Fatih Sultan Mehmed und die Christen

Veröffentlicht: 6. November 2014 in Uncategorized

Fâtih Sultân Mehmed erlaubte den Serben die freie Ausübung ihrer Religion

Als Sultân Fâtih seine Eroberungszüge in Rumelien (Rhomäerland) erweiterte und bis an die Grenzen von Serbien kam, mussten die Serben, weil sie sich unter dem Beschuss der Ungaren und Osmânen befanden, eine Seite bevorzugen.

Damals waren die Serben Orthodoxe und die Ungaren waren Katholiken. Genau wie die Römer und Latiner sich nicht verstehen konnten, mochten sich die (Katholiken und Orthodoxe) auch nicht. Der ungarische König Jan Honyad wollte die Serben auf seiner Seite haben. Der serbische König Đurađ Branković sandte Jemanden zum ungarischen König, welcher die Serben versuchte gegen die Osmânen aufzuhetzen und fragte:

„Wenn die Ungaren die Türken besiegen, was werden Sie uns orthodoxen Serben genehmigen/erlauben bezüglich unserer orthodoxen Religion?“

Jan Honyad antwortete: „Überall in Serbien werde ich katholische Kirchen errichten lassen.“.

Daraufhin schickte der serbische König einen anderen Gesandten zu den Osmânen, der Fâtih die selbe Frage stellte. Fâtih Sultân Mehmed antwortete:

„Neben jede Moschee wird auch eine (orthodoxe) Kirche errichtet werden.“. Als der serbische König diese Antwort bekam, gehorchte er nicht den Ungaren, welche Christen waren, sondern den Osmânen, welche Muslîme waren.“

Salahud Deen Ayyubi Rahmatullah alay sagte…

Veröffentlicht: 6. November 2014 in Uncategorized

Sayyidina Salahud Deen Ayyubi ash Shafi´i al Ashari al Qadiri Rahmatullah alayh sagte “ “Ich warne Euch (O Ihr Muslime) vor dem Blutvergiessen (von Zivilisten ,Frauen, Kindern, Rabbinern, Mönchen, Andersgläubigen), sich daran zu beteiligen und einen Anteil daran zu haben ,denn das Blut schläft nicht (arabisches Sprichwort , welches bedeutet „ Rachegelüste und Sippenhaft sowie Kollektivschuld seitens der Familienangehörigen und Nachkommen wird sich bis zu 70 Generationen Blut kosten.”

Trauer-Gedicht

Veröffentlicht: 6. November 2014 in Uncategorized

Dieses Gedicht habe ich selbst geschrieben

Es ist das Gedicht über den Tod meines Aliyya-Qadiriyya -Halisiyya Shaykhs Hafiz Hajji Mustafa Üzgür Efendi Babam Qs

Wanderer auf dem geistigen Weg der Qadiriyya

Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
der vollkommene Wegweiser (murshid al kamil)in seinem Reden und Handeln manifestieren sich der „Islam, Iman und Ihsan“-Hadith,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
in seiner Gegenwart sprudelten die Geheimnisse des edlen Qu´ran und der edlen Sunnah wie eine Fontäne,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
die Seelenfeder neigte sich dem Duft der Gottesfreundschaft ihrem geistigen Duft zu,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
dieser Duft der Geheimnisse der Qadiriyya Shujukh umranken ihn wie deren Silsila,
in ihren Namen redete er und handelte er,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
wie eine lichterfüllte Rose in Milchgläsern strömten die Lichter der Rechtleitung ,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
der Duft und die Verwirrten fanden Trost in seinen Worten,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
der Abschied fällt schwer und verursacht ach so vertraute Tränen der Vergebung
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
in seinen Händen finden die Sünder Reue und Seelenruhe,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
in seinen Lehrunterweisungen (sohbet) wurde das Ego gereinigt,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
in seinen Worten tanzten die Seelen in der Melodien der Ernsthaftigkeit,
aus einem menschlichen Abfall wurde ein leicht geschliffener Diamant,
höre mein Klagen im Stillschweigen der vorher schiessenden Tränen,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
das Schlachtfeld gegen das Ego, gegen religiöse Trägheit und die egoistischen Leidenschaften hat einen der kostbarsten und autorisierten Meister das Banner des Tawhids in Wahrhaftigkeit hochgehalten,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
wie ein Sturm riss er alles um,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
wie ein Ozean fliesst die Traurigkeit im Herzen,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
das Ego und die Zwietracht des Diesseits hat freien Lauf,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
wie eine Feuerbrunst der Sünden brechen auf mich ein,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
wie brüllender Schmerz in der Stille im Kerzenlicht,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
Schwäche und Schmerzen übernehmen die Regie,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
ein Zustand, schwer wie Blei legt sich der Schmerz,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
Mein Geliebter ging in die Barmherzigkeit auf,
wie ein Schwert bohrt sich der Schmerz in die Brust des Gläubigen,

Mawlana Rumi Qs und das Wissen

Veröffentlicht: 6. November 2014 in Uncategorized

Maulânâ Jalâl ud-Dîn ar-Rûmî Qs sagte:“Jemandem Wissen und Wissenschaft zu lehren der böse ist, gleicht es, einem Banditen ein Schwert in die Hände zu drücken.“[Mathnawî (4/1436)]

Yunus Emre und Islam

Veröffentlicht: 6. November 2014 in Uncategorized

Shaykh Yunus Emre Qs dichtete über den Islam folgende Verszeilen:

“Unsere Religion (Islam) ist nicht wie andere (Religionen),
Unsere Gesetze(ahkam) sind grundsätzlich verschieden von anderen Gesetzen.
Unsere Religion ist nicht wie andere Religionen. Es unterscheidet von den 72 Sekten,
Wir sind rechtgeleitet durch verschiedene Zeichen ,
Im Diesseits ein Jenseits(im Diesseits fürs Jenseits arbeiten),
ohne sichtbares Wasser ohne jegliche Bewegung der Hände , der Füße oder Kopf beten wir, sei es gegenüber Kaaba, in der Moschee (arab. masjid) oder in dem rituellen Gebet(gemeint ist her, dass die rituelle Waschung Pflicht ist, um deren Gültigkeit zu erreichen, ohne sichtbares Wasser ist hier gemeint das Gedenken Allahs, welches mit dem Herzen im muslimischen Gebet geschieht),
jeder trägt seine eigene Krankheit mit sich.
Wer als welches betitelt wird, niemand weiß wirklich es. Morgen(am Tag der Abrechnung wird klarwerden, wer die Religion(des Islam)leugnete .
Yunus, erneuere Deine Seele (wiederhole die Kalimatul Shahadah, um Dich von Sünden zu reinigen in Deinem Herzen) sei erwähnt wie ein Freund,
erkenne diese Macht , höre mit den Ohren der Liebe(gegenüber dem Qu´ran und der Sunnah, handle danach) zu ”

Ghuraba Gedicht

Veröffentlicht: 6. November 2014 in Uncategorized

Ghuraba Gedicht und Shaykh Abu´l Qasim al Qushayri ash Shafi´i Rahmatullah alayh

Der edle Shaykh Abu´l Qasim Al-Qushayri Rahmatullah alayh dichtete sehr gewaltige Worte, deren Tinte wie Worte wie gewaltige Schwerthiebe gegen die heute herrschenden Eliten wirken, in seinem berühmten „Ghurabah Gedicht“ in seiner Risalah al Qushayriyya :
Das Teuflische ist überall verbreitet und hat sich etabliert
Und das Gute wird als teuflisch behandelt in diesen schwierigen Zeiten;
Die Leute des Wissens(Ahl as Sunnah Gelehrten und Shujookh)werden behandelt in zurückgezogener Niedrigkeit(nicht als Rechtleitung und Wegweiser dessen gemäß dem edlen Buch Allahs und der edlen Sunnah)
Und die Ignoranten haben die wichtigsten Positionen besetzt,
Sie haben sich abgewendet von der Rechtschaffenheit, welche sie für sich beanspruchen,
Sie haben keine Beziehung zu der glorreichen Vergangenheit
Deswegen, spreche ich zu den Rechtschaffenen und den Gottesfürchtigen
Und jene, welche auf ihre Religion(Islam)achtgeben, wie sie von Traurigkeit erfüllt sind:
So zieht Euch nicht von Euren Stationen zurück , weil die Zeit gekommen ist
Und die Zeit , in der Ihr ist die Zeit der Fremden“

Der berühmte(mashhur)“Ghurabah Hadith“ ist überliefert bei in Majma al-Zawa´id von Nūruddīn Ibn Hajar al-Haythami, 7/278, welcher lautet, dass der Gesandte Allahs SallAllahu alayhi wa Sallam sagte :Der Islam ist fremd gekommen und wird wieder als Fremder wiederkommen, Sahih Muslim

Sufi, Aqida und Fiqh

Veröffentlicht: 6. November 2014 in Against Wahhaabiyya

Shaykh Nuh Ha Mim Keller Rahmatullah alayh sagte :”“Die allerste Sache, welcher ein Sufi erwerben muss , wie ein Mann des religiösen Lernens wissen muss, dass Shari’ah und ‘Aqida des Islams (Aqida at Tahawiyya ) individuell verpflichtend sind für jene. Derjenige, der dies nicht weiss , der kann kein Sufi sein, ausser im orientalistischen Sinne des Wortes (aber ausserhalb des Islams steht)”

Bosnische Muslime und der Radikalismus…

Veröffentlicht: 18. Februar 2014 in Uncategorized

İmām Ahmad ibn Hanbāl (rah) sagte: „Oh mein Sohn, du musst mit den Leuten des Sūfismus sitzen, denn sie sind wie eine Fontäne des Wissens und sie behalten die Erinnerung Allāhs in ihren Herzen. Sie sind die Enthaltsamen und sie haben die stärkste Spiritualität.“ [Tanwir al-Qulub, S.405]

Ahmad Ibn Hanbal und die Sufis

Veröffentlicht: 18. Februar 2014 in Uncategorized

İmām Ahmad ibn Hanbāl (rah) sagte: „Oh mein Sohn, du musst mit den Leuten des Sūfismus sitzen, denn sie sind wie eine Fontäne des Wissens und sie behalten die Erinnerung Allāhs in ihren Herzen. Sie sind die Enthaltsamen und sie haben die stärkste Spiritualität.“ [Tanwir al-Qulub, S.405]

Das rechte Maß der Dinge

Veröffentlicht: 18. Februar 2014 in Uncategorized

Ibn Qayyim al Jawziyyah Rahimullah erwähnt die berühmte Geschichte über den Ring und Sayyidina Umar Ibn AbdalAziz Rahmatullah ta´ala alayh:

“Eines Tages hörte der Kalif (Sayyidina)’Umar Ibn Abdal Aziz {Radi Allahu anhuma}, dass sein Sohn sich einen Ring für 1,000 Dirham gekauft hat. Deswegen schrieb er seinem Sohn einen Brief, indem er sagte :“Ich habe gehört, dass Du Dir einen Ring gekauft hast, welcher 1,000 Dirham wert ist,also wenn Dich dieser Brief Dich erreicht,so wirst Du diesen Ring verkaufen und 1,000 Mägen füllen mit Wohltätigkeit!!!!!! Dann wirst Du Dir einen Ring aus Eisen kaufen , welcher 2 Dirham wert ist und in der Innenseite sollten die Worte eingraviert sein:“Möge Allah Barmherzigkeit mit der Person haben, welche ihre Grenzen kennt !“, überliefert in „Madarij As-Salikeen“, 2 / 331