Archiv für die Kategorie ‘Absurdes auf Salafi Foren’


Die beweiskräftige Widerlegung der Gräberkult und das Nachdenken über den Tod ist eine Neuerung – Behauptung seitens der Salafiyya-Deobandiyya

Vorwort :

Ich möchte hier zwei fundamentale Dinge festhalten, auch wenn ich hier neuerdings sehr ungewöhnliche und versöhnliche Töne anschlage, so bedeutet dies nicht, dass ich Freundschaft mit den Leuten der Neuerungen geschlossen habe, was ja nach Shaykhul Islam AbdalQadir al Jilani rahmatullah alayh und Imam ar Rabbani rahmatullah alayh erboten ist, vielmehr bedeutet es gemäß der ehrwürdigen Fatawa al Hindiyya zu handeln, in der es heißt, dass man gegenüber den Leuten der Neuerungen sich freundlich oder höflich erhalten soll.Noch bin ein Opportunist noch ein Heuchler noch ein Freund des Taghut, weil mal Deobandi Ulema, mal Barelwi Ulema oder auch mal Salafi Ulema zitiere, auch weil ich durch mehrere Dinge erfahren habe, dass einige Muslime so über mich denken, so sind jene für diese Denkweise und dessen schuldig. Vielmehr bin ich einer, der die Wahrheit und die Weisheit dort annimmt, wo er sie findet und wenn sie mit den Leuten der Sunnah übereinstimmt.Es mag sein, dass einige Muslime nicht ertragen können, dass ich mir unbedingt meine geistige Unabhängigkeit und Freiheit hervorhebe und verteidige, um nicht in die Falle der Selbstgerechtigkeit und Selbstgefälligkeit zu tappen.

Auch kritisiere ich die Salafiyya-Deobandiyya und auch verteidige ich selbstverständlich meine sunnitische Barelwiyya und Sufi- Geschwister dort, wo ihre Verteidigung notwendig ist, aber bin ich keiner derjenigen Salafi-Deobandi-Barelwi Fanatiker, der überall eine Auseinandersetzung sucht. Was etwas zu anstrengend wäre und zeitraubend ist.

Immer wieder erlebt man „ den sogenannten Gräberkult“ der Muslime auf den islamischen Friedhöfen,viel weniger erlebt man Verbotenes auf den Friedhöfen als man denken könnte, so etwas wie Wehklagen oder Kleider zerreißen.

Ich konnte mehrfach auf den islamischen Friedhöfen die bemerkenswerte Beobachtung machen, dass jene muslimischen Besucher das Buch Allahs rezitieren und die authentisch überlieferte Formeln des Gedenken Allahs für die Verstorbenen rezitieren, welche die Absicht haben die Belohnung (thawab) zu schenken und ihre religiöse – familiäre Verbundenheit damit bezeugen und dadurch bekennen die Einzigartigkeit des Tawhid und die Verbundenheit mit dem Propheten saws. Auch wenn Muslime beim Besuch eines muslimisches Grabes Fehler machen, so lässt sich dies widerlegen mit den einfachen Fragen wie es der edle Gelehrte Habib Ali al Jifri rahmatullah alayh sagte (sinngemäß) :
Wenn jemand Fehler macht beim Besuch eines muslimischen Grabes macht, so bedeutet das, dass wir deswegen , den Besuch eines muslimisches Grabes , dass wir dies auch sein lassen sollen?
Wenn jemand Fehler macht beim Qu´ranlesen , so bedeutet das, dass wir deswegen das Qu´ ranlesen unterlassen sollen ?
Wenn jemand Fehler macht beim Gebet(salat), beim Fasten(sawm), beim Zakatgeben, bei der Hajj und beim Besuch der Prophetenmoschee (ziyaratul masjid an nabawi saws) auch dies unterlassen sollen?
Wenn jemand am Grab des Propheten saws um die Shafa´ah (Fürsprache) für die Gesamtheit der Muslime unter Tränen fleht und vielleicht dabei
Wenn jemand Fehler macht beim Tawassul oder Isthighathaa oder weil jemand etwas anderes denkt, so sollen wir auch das unterlassen?

Wenn man einmal logisch nachdenkt und alle Möglichkeiten des Denkbaren miteinbezieht und dann über den erbärmlichen Vorwurf des „Gräberkult“ reflektiert über den rationalen Umkehrschluss dessen, dass dies nichts anderes als Erbarmungslosigkeit, das Auslöschen und Zerreißen des verpflichtenden Mitgefühls und tiefe Verachtung gegenüber den Verstorbenen sowie deren Angehörigen bedeutet und eine Hartherzigkeit gegenüber den Gläubigen, welche gerade einen Verlust zu verkraften haben.Wie herzlos und erbärmlich kann man sein ?

Wie ich mal erlebte, gab es eine sehr herzerfrischende und tränenreiche Geschichte, es war an einem spät sommerlichen Tag, jene junge muslimische Familie hatte eine Fehlgeburt ertragen müssen, so besuchte das Ehepaar den Friedhof und hatten ein 8 jähriges Kind dabei, jenes kleine Mädchen setzte sich mit voller Ehrfurcht und gebührenden Respekt neben ihren Eltern auf ein großes Tuch gegenüber jenem Grab hin, während beide Elternteile weinten, holte sie ein Qu ´ran Mushaf hervor,sie küsste den Qu´ran mit einer solchen Hingabe, dass es mir immer noch Tränen in die Augen treibt.Sie setzte sich in den Schneidersitz, richtete ihr Hijab mit einer Taqwa, von der sich manche Muslima Neid erblassen würde. Weder schaute sie nach links nach rechts, vielmehr setzte sie ihre Absicht mit vollem Tatendrang um und rezitierte das Buch Allahs mit einer Yaqin (Gewissheit) und einer wunderbaren Stimme, die echt schön und bemerkenswert war. Ich beobachtete diese Situation, weil ich meine Sinnesorgane nicht davon abwenden konnte und mein gläubiges Herz füllte sich daher mit Bittgebeten, welche wie eine himmlische Armee über jenes kam und Tränen der Hoffnung der Vergebung füllten.Jenes kleines Mädchen fragte ihre Eltern so respektvoll und ehrdarbietend, dass ich mir selbst wünschte ich hätte so eine Tochter, nachdem sie mit der Rezitation der Sura Ya Sin, der Sura al Mulk und der Sura ar Rahman vollständig fertig war, ob sie an die anderen muslimischen Gräber gehen könnte so betete sie mit einer Inbrunst, dass es mir eine Gänsehaut immer noch bereitet.

Es gibt eine innermuslimische Minderheitenposition, welche jede Rezitation des Buches Allahs sowie die authentischen Formeln des Gedenkens Allahs vollkommen ablehnt und ohne Beweise behauptet, dass dies „Gräberkult“ wäre und besondere von den „Sufis“ betrieben werden würde.Eine Behauptung jenseits jeder Beweisgrundlage und rationaler Begründung. Diese Behauptung stammt „aus der Ecke der üblichen Tatverdächtigen der Salafiyya-Deobandiyya“, wobei es mir relativ egal ist, was sie von mir halten, wenn sie so sehr gegen die angeblichen Ahl Quburiyya (Grabesanbeter) wettern und unschuldige-sunnitische Muslime wie die Hanafiyya, Malikiyya, Shafi´yya, Hanbaliyya, Barelwiyya und die Sufiyya übelster Behauptungen und Hasstiraden überziehen. Damit beweisen jene unbewusst, dass jene keine einzigartige religiöse, klassische, authentische, glaubwürdige geistige Verbundenheit mehr zur Ahl as Sunnah (Sunniten) , gerade aufgrund ihrer Behauptung gegen die Ashariyya und damit zu den Leuten der ketzerischen Neuerungen und die Irreführung (ahl al bida´ah wa´l dalalah) gehören, denn „die Wahrheit zerschmettert die Lüge wie Schwerthiebe(Qadiriyya Weisheit)“.

Dabei geht es weniger nicht darum, dass man jene Salafiyya-Deobandiyya Anhänger beleidigen will, sondern ihnen vor Augen zu führen, wie sehr sie sich entfernt haben von der Wahrheit und deswegen die Sunniten beleidigen , weil die Salafiyya-Deobandiyya schlicht und einfach falsch liegen.

Außerdem sollte man sich vergewissern, ob das Gehörte mit den Beweisen (burhan) der Ahl as Sunnah übereinstimmt und dies werde ich inscha Allah nun anhand des Buches Allahs, der edlen Sunnah, der Ahl as Sunnah der klassischen Gelehrtenaussagen, der eigenen Recherche, eigener Weisheiten und Übersetzungen beweisen, sollte ich Hadithnummer vergessen habe, so bitte ich dies zu entschuldigen und ich bitte auch darum, den übersetzten Textanhang von Ibrahim al Hanbali rahimullah durchzulesen:
1. Im Buch Allahs heißt es : “Jede Seele wird den Tod schmecken“,Sura 3:195,
2. Der Gesandte Allahs saws sagte :“ Wenn ihr das (muslimische) Totengebet(salatul janaza) verrichtet, soll euer Bittgebet aufrichtig sein“,überliefert von Imam an Nawawi rahmatullah alayh in Riyad as Salihin , 2.Band, Seite 346,Kapitel 156, Hadithnummer 937,
3. Der Gesandte Allahs saws sagte : „Iqra ´u ala ala mawtakum Ya Seen“, zu deutsch: „Lest die Sura Ya Sin über diejenigen, die von euch gegangen sind,überliefert von Abu Dawud , Sunan im Kapitel Jana´iz ;Nasa´i in seinem Meisterwerk „Amal al Yawm wa ´l Layla“; Ibn Majah im Kapitel „Jana´iz“ in seinem Sunan;

4. Der edle Gelehrte AbdalHaqq Ibn al Kharrat al Ishbili rahmatullah alayh sagte in seinem Buch „al Aqibah“, Seite 255, #576 bezüglich des obengenannten und aufgeführte Hadithes: „Die Bedeutung diese Hadithes könnte sein, dass die Rezitation des Qu´rans praktiziert über jene Person , die grade stirbt oder das getan wird an seinem Grab“Imam Qurtubi rahmatullah alayh sagte bezüglich dessen das Gleiche(in seinem Tafsir-Werk) laut im as Suyuti rahmatullah alayh , welcher(zu der Aussage) hinzufügte :“ Ich sage, dass überwiegende Mehrheit (der Ahl as Sunnah) der Gelehrten übernimmt die frühere Bedeutung (des Hadithes), während (der edle Gelehrte der hanbalitischen Rechtsschule und einige Chronisten sagen über ihn, dass er zur Qadiriyya Tariqah gehören haben, Allahu alem) übernahm die spätere(das heißt die letztere) Bedeutung (des Hadithes)in seiner Monographie, welche er zusammenstellte zu diesem Thema, indem beide Bedeutungen verwendete“, überliefert in Suyutis „Sharh al Sudur“, Seite 312, Ibn Qayyim al Jawziyya in Kitab ar Ruh Seite 18-19,
5. Der Gesandte Allahs saws sagte :Ya Sin ist das Herz des Qu´ran, niemand liest sie um Vergebung im Jenseits (akhirah) zu bitten, außer ihm/ihr wurde schon vergeben.Lest sie für eure Verstorbenen, überliefert im Musnad Imam Ahmad Ibn Hanbal 5/26,
6. Der Gesandte Allahs saws sagte: Ya Allah,Du bist der Herr dieses Toten, ihn hast Du erschaffen,(ihn ) hast Du zum Islam geleite, seine Seele hast zu Dir (genommen)und Du weißt, was er verbarg und was er kundtat, dennoch sind wir hier ( an seinem Grab) bei Dir (als Zeugen) als Fürsprecher.Wir bitten Dich (daher) ihm zu ergeben,Riyad as Salihin, Hadithnummer 938,

7. Eine Qadiriyya Weisheit lautet:Das Rezitieren des Buch Allahs, der authentisch überlieferten Formen des Gedenkens Allahs, das Rezitieren der Awrad sowie die Tränen des muslimischen Besuchers, welcher weder wehklagt noch andere üble Dinge der Neuerungen betreibt, sind ein Segen und Nutzen für den Lebenden und den Verstorbenen, einerseits für den Verstorbenen, weil es ihm /ihm die Befragung im Grab erleichtert und für den Lebenden ist eine erschreckende Ermahnung, dass alles Erschaffene vergänglich ist und ihn zum Besten inscha Allah formt und der weitere Nutzen liegt darin, dass es die Liebe zum Diesseits verschwinden lässt aus dem Herzen des Gläubigen und es reinigt,

8. In der Aqida at Tahawiyya heißt es :“Im Bittgebet der Lebenden und in ihren Spenden liegt ein Nutzen für die Verstorbenen(mawtakum) und Allah-der Allerhabene erhört die Bittgebete“, Seite 40, 1.Absatz, 1.Zeile,

9. In as Suyutis „Sharh al Sudur“Seite 311, in Ibn Ibn Qayyim al Jawziyyahs „Kitab ar Ruh“, Seite 188 und in al Khallals „Amr bi al Ma´ruf“, Seite Seite 123#243 steht die folgende fundamentale Aussage :(Imam) al Zafarani rah sagte :Ich fragte(Imam Muhammad Ibn Idris) ash Shafii rah über das Rezitieren des Qu´rans am Grab und er rah sagte:“La ba ´sa bihi(Darin liegt kein Schaden),

10. Imam Ibrahim ibn Rahawayh rahmatullah alayh sagte:Es liegt liegt kein Schaden im Rezitieren des Qu´rans ( beim Besuchen der muslimischen Gräber) , überliefert von Imam Muhammad al Jawhari rahmatullah alayh „al Mughni“, 2/355,

11. Das sehr kostbare Buch“an meine gläubige Schwester“ von Abdal Halim al Khafaghi hafizullah ist ein weiterer authentischer Beweis gegen die Behauptung der Salafiyya-Deobandiyya,

12. Imam al Khallal rahmatullah alayh berichtete , dass Imam Abu Ali al Hasan Haitham al Bazzar rahmatullah -unser höchst vertrauenswürdige Shaykh erzählte:Ich sah (Abu Abdullah) Ahmad ibn Hanbal rah hinter einem blinden Mann betete, welcher auf den Friedhöfen den Qu´ran rezitierte“, Ibn Qudama rahmatullah alayh überlieferte diese Aussage in al Mughni 2/355, sowie al Khallal rahmatullah alayh in Amr bi al Mar´uf Seite 123,

Diese letzte Aussage ist eine sehr nutzbringende Erläuterung, denn der Autor des klassisch orientierten Buches“Notions that must be corrected“, ist eine sehr drastische Widerlegung der wahhabitischen Sektenlehre , denn der Shaykh Muhammad Ibn Abbas Alawi al Maliki al Hasani rahmatullah alayh, der letzte Großmufti, Verteidiger der Leute der Sunnah, der Stolz der Leute des Sufitums, Verteidiger der Aschariyya, das kostbare Juwel der Gottesfreundschaft, die Ehre der Ahl as Sunnah und der ehrwürdige Nachkomme des Propheten saws sagte:“Wenn wir als-Anhänger der Ahl as Sunnah-nach Hilfe (durch die Vermittlung) bei Allah durch die Propheten saws und die Freunde Allahs, so ist dem so, weil aufgrund ihres Bittgebetes, welches -zweifelsfrei- uns hilft.Um hier ein erläuterndes Beispiel zu nennen ist der Tag des Gerichts (yawm al qiyamaa), wenn die Gemeinde (ummah) dsaraus [ gemeint ist die große Fürsprache des Propheten saws, arab. shafa´ah al kubrah oder auch shafa´al uzma] Nutzen ziehen wird .Dies ist die Anrufung der ermittlung durch die Propheten [Gesandten, arab. anbiyya]und die Freunde Allahs [awiliyya] und ähnliche Personen [oder Dinge, denn es wird auch authentisch überliefert, dass das Buch Allahs fürsprechen wird] , wenn sie jene um ihr Bittgebet [du´a] befragt werden, was man gewöhnlich als „Istishfah“ oder „Tawassul“ nennt, aus Notions that must be corrected , Seite 213,


Gebet in der Moschee der Sufis wird unzweifelhaft verboten vom “Shaykh Bin Baaz” Fataawa al-Lajnah ad-Daaimah lil-Buhooth al-‚Ilmiyyah wal-Iftaa, 2.Band, Seite 301, 9. Frage der Fatwa No.6250 abgelehnt , mit der zweifelhaften Begründung , dass man sich mit ihnen vermischen sollte und viel eher in einer anderen Masjid begeben sollte , wo man „standfest auf dem Weg der Sunnah“ bewege , was das auch immer zu bedeuteten hat.

In der Deobandiyya Fatwa , betitelt als „Fatawaa Haqqaniyyah, Band 1, Seite 171-172,“ Fataawaa Darul Uloom Deoband, Band 1, Seite 65“ heisst es , dass es verboten ist hinter einem Barelwi Imam zu beten , welcher als an Hazir wa´l Nazir , Ilm al Ghayb , usw. , so wird sehr geschickt und indirekt der Vorwurf des Götzendienstes (shirk) eingewebt , indem man ihm eine falsche Glaubenslehre unterjubelt und zum Schluss demjenigen sogar rät , es besser wäre das Gebet zu Hause zu verrichten . Obwohl in Durr al Mukhtar berichtet wird , das man selbst das Gebet hinter einem Ahlul Qibla verrichtet sollte , weil das Alleinbeten im Fall nicht erwünschenwert wäre.

Über Shaykh Muhammad Ibn Abbas Alawi Al Maliki Hasani rah :
Dr. Mufti Abd al-Wahid ,Mufti der Jamia Madaniyyah, Lahore, bezeichnete sein Werk als “Muhammad Alawi Maliki kay ‘Aqaid unki Tahrirat kay Ayine main“, zu deutsch : „Glaubenslehre von Muhammad Alawi Maliki im Lichte seiner Arbeiten“, sagte ,als er einige angebliche Stellen fand und sagte über ihn ( Shaykh Muhammad Alawi Al Maliki Al Hasani (Möge Allah den Ruf des Edlen durch diese üble Nachrede erhöhen) : ‚Er ist ein noch üblerer Neuerungsträger als Ahmad Raza Khan Barelwi‘, wobei sich der Kritiker in seiner unverhältlichen Kritik im Copy/Paste Prinzip von Ibn Mani bedient,

Über die Austauschbarkeit von Sufi und Brailwi Ahnaf Ulema :
Die Deobandiyya Ulema , insbesondere von der Seite http://www.tawhidwasunnat.com ,welche ganz offensiv mit den Audios von Shaykh Abu Yusuf Riyadhul Haqq rahmatullah alayh werden sowie die salafitische Seite „kalamullah.com“, bezeichnen die sunnitischen Verteidiger der Leute der Sunnah und der Gemeinschaft , besser bekannt als „ Barelwi Ahnaf Maslak Ulema“ in den folgenden Artikeln „Breilwiyya-Milad“ als Neuerungsträger (mubtadi´een) oder in dem Artikel „Breilwiyya _the Grave-Worshipper“ als Grabesanbeter (ahlul quburiyya)und die Argumente, welche sich die Ulema der Deoband Maslak bezüglich der Ablehnung des Tawassul, al Istighathaa wal Isti´anaa bediene, ähnelt der Argumentation Albanis und Ibn Tayymiyyahs,das ist die exakt gleiche Behauptung der Salafiyya gegenüber der Sufiyya

Abu Aggro und Muhiyyud Deen

Veröffentlicht: 1. September 2011 in Absurdes auf Salafi Foren

Skurill sind diese sehr typischen Salafi Sprüche :

Von Umar aus dem Ahlu-Sunnah.com Forum :

Halt ich vergaß, er wurde schon vor Jahre widerlegt und vernichtet. Jetzt muss er mit Cartoons den kleinen Sufi-Dufis beibringen, dass man sich ja vom Wahabi-Babi fernhalten muss. Erinnert mich ein wenig an die Juden-Comics im dritten Reich…

Von Abu Muhammad

Der Abu Bilal hat wohl von seinen Awliyaa (den Tawaghit) gelernt, indem er sich die Propagandaheftchen „Andi“ angeschaut hat und das gleich mal in seine sufistische Welt eingebaut hat.

Salman al Farsi

Wenn das, was er da erwähnt Tasawwuf ist, dann sind wir mehr Sufi als er.

Soviel zum Thema Adab und Akhlaq der Salaafiyya