Weisheiten der Qadiriyya

Veröffentlicht: 26. Oktober 2013 in Uncategorized

Die religiösen und spirituellen Weisheiten des Shaykh as Sayyid Ahlul Tariqa Muhiyyud Deen al Mumit al Dalalah al Allamaah Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah as Sayful Haqq al Mubin al Qutb al Aqtab Al Ghawth al Azam AbdalQadir al Jilani al Hasani al Hussaini al Hashimi Alawi al Muttalibi Qs
-Übersetzt und zusammengestellt von Talib al Muwahhid
Für http://www.talmeez.wordpress.com

Als Einleitung mehrere, authentische, gut tradierte und zuverlässige Bittgebete aus der prophetischen Lebensweise:
1. „Lobpriesen ist Allahu ta´ala, wir lobpreisen Ihn und bitten Ihn um Seine Hilfe und Seine Vergebung und Seine Rechtleitung. Wir suchen bei Allahu ta´ala Zuflucht vor dem Übel unseres Selbst und vor dem Übel unserer Taten. Wen immer auch Allahu ta´ala rechtleitet, derjenige kann nicht irregeleitet werden und wen Er irregehen lässt, derjenige kann nicht rechtgeleitet werden. Ich bezeuge, dass niemand anbetungswürdiger ist als Allahu ta´ala, welcher keinen Teilhaber hat und ich bezeuge, dass Muhammad Sein Diener und Sein Gesandter ist“, überliefert in Sahih Muslim,
2. „Lobpriesen sei Allah, Dem Einzigen und Segen und Frieden ruhe auf dem, nach es keinen Propheten gibt“, überliefert bei Sahih al Bukhari und Sahih Muslim,
3. „Ich wende mein Gesicht( als gottergebener Muslim) Dem zu, welcher Himmel und Erde erschaffen hat, als Anhänger des rechten Glaubens(ad Deen al Hanafiyya: Islam)und ich gehöre nicht zu den Götzendienern(mushrikeen). Wahrlich, mein Gebet, mein Opfer, mein Leben und mein Sterben gehören Allah, dem Herrn der Weltenbewohner, der keinen Partner hat und dies ist mir befohlen worden, und ich gehöre zu den Ihm Ergebenen….“, überliefert in Sahih Muslim, 1/534,
4. „Ich bin zufrieden mit Allah als meinen Herr(Rabb), ich bin zufrieden mit der Religion des Islam und ich bin zufrieden mit dem Gesandten Muhammad SallAllahu alayhi wa Sallam“, überliefert im Musnad Imam Ahmad Ibn Hanbal, 4/337, Nasa´i/4 und Abu Dawud 4/318,
5. „O Allah, ich bin fürwahr schwach, so stärke mich, auf dass ich Dein Wohlgefallen erlange, und ziehe mich bei meiner Stirnlocke hin zum Guten und mach den Islam zum höchsten Ziel meines Strebens!O Allah, ich bin wahrlich schwach, so stärke mich und ich bin fürwahr verächtlich, so verleihe mir Würde und ich bin wahrlich bedürftig, so gewähre mir Versorgung“, überliefert in Jami as Saghir, Hadithnummer 2882,
6. „O Du, der Du die Herzen wendest, wie Du es willst, festige mein Herz in Deiner Religion( Islam)“, at Tirmidhi, Hadithnummer 085,
7. „O mein Herr, erbarme Dich der gesamten Gemeinschaft Muhammads SallAllahu alayhi wa Sallam in allumfassender Barmherzigkeit“, Kanz al Ummal, Hadithnummer 191/37092 und Jami as Saghir , Hadithnummer 8092,
Möge Allahu ta´ala Sich unserer Unvollkommenheiten, unserer Fehlerhaftigkeit, unserer Sündhaftigkeit erbarmen, uns mit Seiner Barmherzigkeit einhüllen, all unsere Sünden im Diesseits und im Jenseits bedecken, uns vergeben, uns rechtleiten, unsere Herzen und unsere Taten erleuchten lassen im Streben nach Seinem Wohlgefallen, uns als Muslime leben und als Muslime sterben lassen mit der Übereinstimmung mit Seinem Buch und der Sunnah Seines Gesandten SallAllahu alayhi wa Sallam, uns vor Abspaltung, uns vorm Götzendienst (shirk)uns vor der Heuchelei(nifaaq),dem Unglauben(kufr), dem Hochmut (kibaar), der ketzerischen Neuerungen (bida´at) und der Irreführung( dalalah) bewahren!
Amin al Fatihah wa´l Salawat.
Kurzerläuterung :
Einer der Qadiriyya Salikeen formulierte es so : „Jemand, der das edle Buch Allahs, die Sunnah sowie die berühmten Aussagen der tugendhaften Altvorderen [as salaf as saliheen]kennt sowie die islamische Geschichte in seinen Grundzügen, der wird als rational denkender und vernunftbegabter Mensch, welcher die Wahrheit und die Gerechtigkeit wertschätzt, wird darin übereinstimmen, dass der wahre Weg Allahs der Leute des Sufitums ist und deren historischen Errungenschaften in der islamischen Theologie(ilm al kalam), in der klassischen Gelehrsamkeit(fiqaha), in den klassischen Meisterwerken in der islamischen Rechtslehre (fiqh), in der Maghazi Literatur, in den authentisch überlieferten Tabaqat Werken der sunnitischen Rechtsschulen, die Einrichtungen der islamischen Lehranstalten(arab. madrasa), in der arabischen Kalligraphie, in der Poesie, in dem Stiftungswesen und
In der heutigen Zeit ist die modernistische und islamfremde Illusion real existierend und vorherrschend über das Missverhältnis zwischen Shariah und Sufitum, wie es Shaykh Abdus Samad Clarke al Murabit Rahmatullah ta´ala alayh es formulierte: „Das [grundlegende] Missverständnis besteht darin, dass die Menschen glauben, dass das Sufitum[at tasawwuf]harmlos und majestätisch ist, während die Shariah schrecklich hart und skrupellos sei. Dabei verhält es sich so , die Shariah ist unermesslich kostbar, majestätisch und schrecklich kompromißlos sowie das Sufitum majestätisch und zugleich schrecklich[gegen die weltlichen Begierden und die egoistische Triebhaftigkeit] ist.“
Einer der Qadiriyya Weisheiten :Wer das Sufitum ausserhalb der Shariah definiert, ist ein Kafir, wer das Sufitum ohne die Zakat und das Zinswucher Verbot definiert, ist ein Fasiq und wer das Sufitum ohne die gottesdienstlichen Handlungen sowohl die religiösen, sozialen, moralischen und politischen Aspekte definiert, ist ein Heuchler. “

Das ist das hochstilisierte Problem vieler der heutigen lebenden sogenannten Islamexperten und einige der Muslimen, dass sie sind die modernistischen und geistigen Herzens-krankheiten der Muslime kennen, aber nicht deren geistigen Heilmethoden. Auch ist vieles von dem, was die hochstilisierte und angebliche Identitätskrise der Muslime betreffen soll, so ist die authentische Lehre und Anwendung der Heilmittel im edlen Buch Allahs , der Sunnah und in den authentischen Überlieferungen der Aussagen der tugendhaften Altvorderen[as salaf as saliheen] zu finden.Viele derer, die für sich die islamische Weisheitslehre[arab. ahlul tasawwuf] innerhalb der der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah beanspruchen, kennen meist nicht einmal die islamischen Grundprinzipien der islamischen Glaubenslehren[arab. aqa´id] der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah noch besitzen jene die essenziellen Grundkenntnisse über die islamischen Rechtswissenschaften[arab. uloom al fiqh] noch können jene das Befolgen einer der 4 Rechtsschulen der Sunnah [arab.taqleed] noch die verschiedenen Überlieferungen der Athar der tugendhaften Altvorderen [as salaf as saliheen]und zu den Meinungsverschiedenheit unter den edlen Prophetengefährten und deren verschiedenen rechtswissenschaftlichen Urteilen [masa´il] keine zufrieden stellende Position einnehmen. Wie sollen solche Leute dann über die wahren Anhänger der Leute des Sufitums[ahl at tasawwuf] urteilen können? Wie kann man als sunnitischer Anhänger über die islamischen Feinheiten der verschiedenen Rechtsquellen und der verschiedenen Rechtsmethoden der islamischen Rechtswissenschaften urteilen, wenn man nicht einmal das Wissen dazu besitzt?
Einleitung zum Thema :
Diejenigen, die die Abstammungslinie von dem Großgelehrten der Ahl as Sunnah Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir nur auf das Ahlul Bayt begrenzen wollen, so vergessen diejenigen, dass Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sowohl mit Sayyidina Abu Bakr as Siddiq Radi Allahu anhuma, Sayyidina Umar al Faruq Ibn al Khattab Radi Allahu anhuma und Sayyidina Uthman Dhun al Nurayn Ibn Affan Radi Allahu anhuma verwandt ist.Sayyidi Mukhtar Holland Rahmatullah alayh sagte in der Einführung zum authentischen Meisterwerk „Ghunya at Talibeen“: „Wisse, dass der Shaykh Abdal Qadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz von seiner Kindheit bis zu seinem Tod niemals vom Weg des Propheten Muhammad SallAllahu alayhi Wa Sallam(das heißt in der Sprache der islamischen Terminologie gesprochen: Er ist niemals von der Religion der Wahrheit des Islams abgewichen) nicht einmal minimalst abgewichen ist“
1. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte : „Achtet und handelt nach dem edlen Buch Allahs, der Sunnah und folgt dem Weg der Sunnah und der Gemeinschaft“, überliefert in „Fath ar Rabbani“,

2. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte: “Die Liebe zu Allahu ta´ala und zu dem Gesandten Allahu alayhi wa Sallam wird begleitet wird begleitet von Prüfungen(arab. Ibtilaa)“, Fath ar Rabbani,

3. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte : „Die (hingebungsvolle) Seele ist dazu geneigt Seinem Schöpfer zu gehorchen und weil Er sein Meister ist und weil es abhängig ist von Seinem Herrn“, überliefert in Futuh al Ghayb, Seite 21,

4. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte: „Folgt dem Weg des Propheten SallAllahu alayhi wa Sallam und führt keine (ketzerischen) Neuerungen ein(arab. Bida´at as sa´iyyat, das heißt: In die Religion der Wahrheit: Islam) , seid gehorsam und irrt nicht ab vom rechten Weg (der Leute der Sunnah und der Gemeinschaft, jene Definition stammt von Sayyidina Abdullah Ibn Masud Radi Allahu anhuma, welches Ibn Kathir in seinem Tafsir erwähnt ), bekennt die Einheit Allahs(arab. Tawheed) und gesellt Ihm keine Teilhaber bei, haltet Allahu ta´ala rein von allzu Menschlichen und hegt kein Misstrauen gegen Ihn, glaubt und seid frei von Zweifeln, seid geduldig und ängstigt Euch nicht, seid standfest und lauft nicht davon, bittet und werdet dem nicht überdrüssig, wägt ab, wartet ab, und verzagt nichtseid einander Brüder (im Glauben, in dem Wort und der Tat)und nicht Feinde, seid einig im Gehorsam und zerspaltet Euch nicht, pflegt zueinander Freundschaft und hasst Euch nicht gegenseitig, reinigt Euch von den Sünden, befleckt Euch nicht damit und seid nicht besudelt, und mit dem Gehorsam gegenüber Eurem Herrn schmückt Euch, von dem Tor Eures Gebieters(Allahs) lasst nicht ab und von der Hinwendung zu Ihm kehrt nicht ab, zögert die Reue nicht hinaus und werdet nicht überdrüssig Euren Schöpfer (Allahu ta´ala) um Vergebung(istighfaar) zu bitten zu den Zeiten der Nacht und des Tages“, überliefert in „ Futuh al Ghayb“, Seite 13,

5. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte:“ Unerlässlich ist es für jeden Gläubigen(arab. Mumin) in allen Lebenslagen sind diese 3 :
-Er soll das Gebotene einhalten,
-das Verbotene meiden. und mit der Vorherbestimmung und der Prüfung (arab. Ibtilaa) zufrieden sein. So ist das das Mindeste, dass der Gläubige diese 3 Dinge nicht entbehrt. Es ist also notwendig für ihn, dass die Anstrengung darum (be- ) ständig in seinem Herzen bleibt, dass er sie seiner Seele eingibt und damit seine Gliedmaße antreibt in all seinen Zuständen(des Lebens),“, überliefert in Futuh al Ghayb, Seite 13,

6. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte : “Sowie es (eindeutig und authentisch überliefert) ist eine Gruppe vor der Zerstörung gerettet (arab.al-firqat an-najiyya), dies sind die Leute der Sunnah und der Gemeinschaft (Ahl as-Sunnah wa’l Jama’ah)”,überliefert in “ Ghunya at Talibeen”, 1:400,

7. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte:“ Die Liebe zur Schöpfung ist das Beste aller Dinge“, Fath ar Rabbani,

8. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte : Der Glaube(Iman) an Allahu ta´ala ist der Stamm des Baumes,
•Die fünf Gebete(salah) am Tag sind die Äste des Baumes,
•Das Fasten (arab. Siyaam, das Fasten im Monat Ramadan) ist die Rinde des Baumes,
•Die Pilgerfahr(haajj)t ist das Frischobst des Baumes,
•Die rituelle Gebetswaschung(Wudu) ist das Wasser des Baumes,
•Die guten Taten (Amal as Saliha)gegenüber den Eltern und der Verwandten sind weitere Äste des Baumes,
•Das Vermeiden und Abstandhalten gegenüber den Verboten sind die (blühenden) Blätter des Baumes,
•Die nutzbringenden guten Werke(Amal as Saliha) sind die Früchte des Baumes,
•Das Gedenken Allahs (dhikr) sind die Wurzeln des Baumes, sowie die Verschönerung des Baumes durch die Vermehrung der Blätter folgt, so verschönert sich der Islam ( im Herzen des sunnitischen Muslims) durch dem Abstandhalten von den Verboten und die (unablässige) Fortsetzung der nutzbringenden Werke“, überliefert in Ghunya at Talibeen , 12/435,

9. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte:“Meine (islamischen) Glaubenslehren(aqa´ idati) sind die gleichen Glaubenslehren(Aqa´id der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah), welche die edlen Prophetengefährten hochgehalten haben und die tugendhaften Altvorderen(arab. Salaf as Salihin, frei von Tajism, usw.)“, überliefert von Imam ad Dhahabi Rahmatullah ta´ala alayh in „Siyar Alam al Nubala“, 20/442,

10. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte: „Er (Allahu ta´ala) ist der Sprechende( arab. Mutakkallim), welche schon vor der Ewigkeit existierte noch hat irgendjemand Sein Sprechen“, überliefert von Shaykh Muhammad at Tadifi al Hanbali rahmatullah ta´ala alayh in dem Meisterwerk „Fuyudat Rabbaniyya“,

11. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte: „In Betrachtung dessen, so werden wir (als wahre Anhänger der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah) das Buch Allahs noch die Sunnah des Propheten SallAllahu alayhi wa Sallam verlassen. Wir rezitieren die (edlen) Qu´ranverse und Überlieferungen(arab. Athar)und glauben daran und wir verlassen das „Wie(al Kafiyya)“ und schreiben dies ohne jede Vorstellung Allahu ta´ala zu“, überliefert in „Ghunya at Talibeen“,1/125,

12. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte:“Über Euch ist das individuell verpflichtende Gebot des Gehorchens und des Befolgens (arab. ittiba´a wa´l taqleed)ergangen und nicht den Leuten der Neuerungen(arab. Ahlul Bida´at, gemeint sind in der heutigen Zeit die Pseudo -Sufis, die Rafida und Wahhabiyya-Deobandiyya) und (folgt) dem Weg der tugendhaften Altvorderen(arab. As Salaf as Salihin)“, überliefert in „Fath ar Rabbani“, Seite 35,

13. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte sehr klar: “Es ist absolut nicht erlaubt(arab. Kulli haram)Allahu Ta´ala das Attribut des Lügners [kidhb] dem Schöpfer(d.h. Allah, arab. Al Khaliq) zuzuschreiben”, überliefert in „Ghunya at Talibeen“ , 1:281,

14. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte:“Der Weise(arab. Hakim al Muslim, welcher Verstand und Glauben besitzt), der das Wissen über die Wahrheit (über die gut tradierte und authentische Botschaft des Islams) erworben hat, so weiß er, dass das Sprechen Allahs(arab. Kalamullah) weder Geräusche noch Töne enthält“, überliefert in „Sirr al Asrar“,

15. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte : „Während Ihr Euer Ego befriedigt, ist das Ego dabei Euch (zweifelsfrei) zu zerstören“, Fath ar Rabbani,

16. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte : „Seid achtsam gegenüber den Rechten den Älteren und den Eltern“, Fath ar Rabbani,

17. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte:“Lasst Euch die Komplimente nicht zu Kopf steigen und hängt Euch nicht zu sehr an kritischen Kommentare auf. So bleibt unbeeindruckt gegenüber dem Loben und der Kritik anderer“, Fath ar Rabbani,

18. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte :“O Ihr Reichen, begeht kein Götzendienst, indem Ihr Euer Reichtum als absolute Macht anseht“, Fath ar Rabbani,

19. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte: „Behandelt die Reichen mit Ehre und Würde, behandelt die Armen mit Hilfsbereitschaft und Demut“, Fath ar Rabbani,

20. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte:“Schande über Dich! Der Gehorsamsdienst gegenüber Allahu Subhana Hu ta´ala wird verrichtet durch das Herz[arab. qalb], nicht durch die äußere Form der Anbetung [arab. qalab].All jene Dinge sind verbunden mit den Herzen[arab. quloob], dem inneren Sein und spirituellen Qualitäten [arab. ma’ani]…Zieh die Kleidung Deiner Indifferenz gegenüber den Rechten Allahs[arab. huqooq] aus. Zieh Deine Kleidung Deiner Anhängerschaft der Geschöpfe und Deine Idolisierung[arab. shirk].Zieh die Kleidung der Leidenschaften[arab. Shahawat] der Frivolität, Hochmut and Heuchelei(arab. Nifaq) ,Deine Liebe zu der Akzeptanz der Menschen …so dass sie Dir Geschenke bringen. Zieh aus die Kleidung des Diesseits(arab. Dunya) und ziehe die Kleidung des Jenseits(arab. Akhirah) an.” Überliefert in Fath ar Rabbani , 10.Diskurs,

21. Shaykh AbdalQadir al Jilani Qadasa Allahu Sirrahu Aziz Kabir sagte: “Wer sein Ego (arab. nafs) erzieht, der kann andere nicht unterrichten“, Fath ar Rabbani,

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s