Kritik an meinen Kritikern

Veröffentlicht: 7. August 2012 in Uncategorized

Meine gerechtfertigte Begründung gegen die Wahhabiyya-Deobandiyya vorzugehen
-eine selbstkritische Reflektion über einige geäußerte Aussagen mir gegenüber
-zusammengestellt von Talib al Muwahhid
für http://www.talmeez.wordpress.com

As Salamu alaykum wa rahmatullah wa barakatuhu,

Mir wurde immer wieder aus den eigenen Reihen vorgeworfen(nicht zu Unrecht), dass ich mich zu sehr mit der Wahhaabiyya -Deobandiyya Problematik beschäftige und ich der Gefahr ausgesetzt wäre zu einem Ahbashi zu werden.Ich sehe diese gerechtfertigte Kritik von Ahl as Sunnah Brüdern an mich herangetragene Sorge als eine Meinungsverschiedenheit an und bin dafür dankbar, denn ich bin mir bewusst, dass dies in Aufrichtigkeit geäußert wurde und dass dies aber auch andererseits bedeutet, dass nicht durch meine Absicht und mein Verhalten ihnen nicht deutlich geworden ist, weswegen ich solche Haltung vertrete. Auch könnte es bedeuten, dass sie eine andere Methodik bzgl. dessen erhoffen und mit der Brechstangen-Pitbull-Mentalität vertrete, wie ich es manchmal vertrete. Wie gesagt Selbstkritik ist der erste Weg zur Besserung.
Denn man könnte auch jene Kritik vollkommen falsch verstehen!

Ich kann nachvollziehen, dass solche Ängste bestehen und kann nachvollziehen, dass es zu einseitig ist sich nur mit dem Thema auseinanderzusetzen. Auch verstehe ich den Vorwurf, dass man sich nicht über die Wahhabiyya -Deobandiyya definieren sollte und sich davor hüten sollte nicht die gleichen Methoden anzuwenden, die sie anwenden und auch ist es eine Selbstverständlichkeit, dass man nicht die gleiche Dunkelheit im Herzen wie jener im eigenen Herz zulassen sollte.Möge Allahu ta´ala unsere Herzen erleuchten, uns rechtleiten und uns vergeben und uns das Paradies gewähren. Amin. Al Fatihah.

Dies sind sehr ernstzunehmende Aussagen mir gegenüber, auch wenn diese Ansicht falsch ist und sind sie mir doch zutiefst verständlich, das meine ich ernsthaft, denn sie erfordern ein klares Statement meinerseits und eine klarere Positionierung meinerseits, um zu verdeutlichen, was ich eigentlich beabsichtige, was ich übrigens mehrfach vorhatte, aber nicht den Grund und die Zeit dafür gefunden hatte, aber auch beinhalten sie einige Widersprüche und Unvollkommenheiten, welche in ihren Aussagen auftreten. Vielmehr sehe ich darin auch meine eigene Herausforderung mich einerseits klarer zu positionieren, andererseits aber auch mich nicht in allem und überall von jenen in ihrer Thematik beherrschen zu lassen.Was aber auch eine klare Widerlegung dessen verlangt, um einerseits die Wahrheit des Islams zu verteidigen und die Falschheit abzulehnen, aber auch anderseits nicht ihre ernstgemeinten Sorgen und Ängste um mich noch ihre Ehre noch Würde herabwürdigen soll.

Auch gehe ich jene Zurückweisung der Kritik so an, dass die an mich gerichtete Kritik an der Kritik an den Leuten der Neuerungen nichts anderes als leeres und sinnloses Geschwätz ist und bleibt und damit auch deutlich wird, dass es nur einen Islam gibt und dies ist die Lehre der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah, welche vertreten wird durch die beiden Kalaam Schulen Ashar´iah-Maturidiyya sowie die 4 Rechtsschulen der Sunnah der Hanafiyya, Malikiyya, Shafi´iyya und Hanbaliyya.Entweder man liebt die Wahrheit des Islams und damit die Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah oder man kuschelt mit den Leuten der Neuerungen um die Wette.

Man darf nicht vergessen, dass es gerade die Wahhabiyya waren und sind, welche Tausende von sunnitischen Muslime zu Ungläubigen erklärt haben, dass sie die Grabstätte der Prophetengefährten zerstört haben, welche das Haus von Sayyida Khadijja al Kubrah zum Klo umgebaut haben, welche die osmanische Bibliothek von Sayyidina Arif Hikmet abgefackelt haben, welche Fatawas herausgegeben haben, indem sie die Sufis zu Ungläubigen erklärt haben und sie direkt mehrfach zum Tode verurteilt haben…..Die erbärmliche Behauptung, man würde damit (gemeint ist die Wahhabiyya Kritik)den Feinden des Islams in die Händen zu spielen, dass heisst die wahhabitischen Täter zu Opfern zu machen und die Opfer zu Tätern abzustempeln, das ist direkte Heuchelei! Weil man damit jene Leute der Neuerungen rechtfertigt und die Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah Anhänger verleumdet und erniedrigt.

Es mögen sehr harte Worte gegen jene Kritiker sein, da ihnen die Gefahr der Irreführung nicht bewusst ist, dass ihnen die Tragweite ihres Denken vollkommen zu Ende gedacht haben, aber sie verdeutlichen, dass sie sich auch auf dem Irrweg befinden, wenn sie glauben, dass dies nur eine reine Randerscheinung (gemeint sind die Wahhabiyya)wäre.Solange jene wahhaabitischen Shujookh gegen den Konsens(ijmaa) und die klassischen Gelehrten der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah wettern und und versuchen die Wahrheit in den Dreck zu ziehen und die großartigen Freunde Allahs als Götzendiener oder als Ketzer beschimpfen, solange werde ich an ihnen Kritik üben.

Hier meine Erwiderung auf jene Aussagen, um in aller Deutlichkeit darauf zu verweisen, was meine eigenen Prinzipien sind und wie jene mit der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah verknüpft sind:
1. Die Liebe gegenüber Allahu ta´ala und zu Seinem Gesandten SallAllahu alayhi wa Sallam
verpflichtet mich zur Kritik an den Leuten der Neuerungen,
2. Die Liebe zum Buch Allah, zur Sunnah, zu den vier rechtgeleiteten Kalifen, dem Ahlul Bayt zu den Salaf as Saliheen wa´l Khalaf as Sadiqeen und zur Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah verpflichtet mich dazu,
3. Dies zu vernachlässigen bedeutet meine Standfestigkeit gegenüber jenen aufzugeben,
4. Ich gehöre definitiv nicht zu den fanatischen Ahbashi -Rafidi -Takfiris noch richte ich mich nach ihren Methoden noch bin ich mit ihnen einverstanden,
5. Ich beleidige, verleumde, verunglimpfe, herabwürdige, relativier noch negiere ich nicht die Großgelehrten der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah, sondern jene Leute der Neuerungen sind es,
6. Die aufrichtige Liebe zur Ummah der Muslime in ihrer Gesamtheit verpflichtet mich zur Wahrheit gegen die Leute der Neuerungen,
7. Die Liebe zur Brüderlichkeit und der Loyalität verpflichtet mich dazu gegen die Leute der Neuerungen,
8. Würde ich dabei nachlassen in der Warnung vor den Leuten der Neuerungen und der Irreführung, so würde dies bedeuten, die Wahrheit mit der Falschheit zu vermischen,
9. Würde ich dabei nachlassen in der Warnung vor den Leuten der Neuerungen und der Irreführung, so würde dies bedeuten, dass jenen Verleumdungen gegenüber den Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah Gelehrten zustimmt,
10. Würde ich nachlassen in der Kritik und der Warnung vor den Leuten der Neuerungen, so würde dies bedeuten, dass ich zum Heuchler werden würde,
11. Würde ich nachlassen in der Kritik und der Warnung vor den Leuten der Neuerungen, so würde dies bedeuten, so würde dies bedeuten, dass mir meine eigenen Brüder und Schwestern egal wären und dass ich ihnen nicht wünschen würde, dass sie nicht aufgrund der korrekten Glaubenslehre der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah ins Paradies kommen sollen, welches so einen erstrebenswerten hohen Rang bei Allahu ta´ala hat und dies zu vernachlässigen, so bedeutet dies, dass ich meine eigenen muslimischen Geschwister verachte,
12. Würde ich nachlassen in der Kritik und der Warnung vor den Leuten der Neuerungen, so bedeutet dies eindeutig, dass man ihnen in ihren Neuerungen stillschweigend zustimmt, was dem Islam widerspricht,
13. Würde ich dabei nachlassen in der Warnung vor den Leuten der Neuerungen und der Irreführung, so würde dies bedeuten, dass mir die Wahrheit des Islams egal ist,
14. Würde ich dabei nachlassen in der Warnung vor den Leuten der Neuerungen und der Irreführung, so würde es bedeuten, dass man ihre bewusste Veränderungen des Deen al Haqq befürwortet,
15. Würde ich nachlassen in der Kritik und der Warnung vor den Leuten der Neuerungen, so würde dies eindeutig bedeuten, dass mir der bisherige Zustand der Muslime egal wäre,
16. Würde ich mich nur nach den Meinungen anderer richten, so würde ich meine Absicht Allahs Wohlgefallen zu erlangen, verraten und dieses Ziel vernachlässigen,
17. Würde ich nachlassen in der Kritik an ihnen, so bedeutet dies sich nicht mehr nach der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah zu richten, sondern das Ego zur Grundlage meiner Entscheidungen zu machen,
18. Würde ich nachlassen in der Kritik und der Warnung vor den Leuten der Neuerungen, so würde dies bedeuten, dass ich das Prinzip des Gute zu gebieten und das Schlechte zu verbieten vernachlässigen würde,

Diese Gründe sollten ausreichen, um zu verdeutlichen, warum ich in der Kritik an den Leuten der Neuerungen nicht nachlässig werden kann noch werde. Ich kritisiere sie nicht, aus persönlichen Neigungen noch aus egoistische Beweggründen noch aus politischen Beweggründen noch werde ich finanziert von irgendwelchen Gruppen, sondern um Allahs Wohlgefallen kritisiere ich sie vehement, nicht weniger und nicht mehr.Das bedeutet nicht, dass ich mich vollkommen von der Kritik an den Leuten der Neuerungen abwende noch bedeutet es, dass ich noch verbissener in der Kritik an den Leute der Neuerungen bin oder sein werde. Die Kritik zur rechten Zeit und mit dem besten Benehmen ist keine Übertreibung(ghuluww) im Deen al Haqq.

Denn die Wahhabiyya-Deobandiyya sind für das schlechte Image des Islam hauptverantwortlich mit der Unterstützung des Westens und sie sind deren fanatischen Handlanger der Islamophobie, sie sind verantwortlich für das Unwissen in der Ummah,sie sind dafür verantwortlich, dass das Buch Allahs und die Sunnah nicht als Barmherzigkeit und Segen für die Menschheit angesehen werden, sondern als ideologische Kampfschrift, sie sind verantwortlich dafür, dass viele Muslime aus dem Islam austreten, sie sind dafür verantwortlich, in dem sie den Jihaad einzig und allein umgedeutet haben und nur noch als Kriegshandlung verstanden wird, sie sind dafür verantwortlich, dass man als sunnitischer Muslim als Fanatiker angesehen wird, sie sind dafür verantwortlich, dass die muslimischen Frauen nicht mehr mit Ehre und Würde behandelt werden im Westen, sie sind verantwortlich dafür, dass sich die Muslime abgewendet haben von den Salaf as Saliheen, sie sind dafür verantwortlich, dass es Verdächtigungen, Verleumdungen und Zwietracht gibt, und sie wissen es, weswegen sie auch nicht bereit sind von ihren extremistischen Positionen Abstand zu halten und erklären alle ihre Kritiker zu Ungläubigen (kuffar).

Das bedeutet eben aber auch nicht, dass ich sie zu Ungläubigen (kuffar) erkläre noch dass ich ihnen gegenüber zu Zugeständnissen bereit bin noch sein kann, aber sie sind meine muslimischen Geschwister, denn sie sind Muslime, aber keine Sunniten und die Sunniten haben einen besonderen Rang bei Allahu ta´ala, der besser ist als die Leute der Neuerungen und da ich mir zutiefst wünsche, dass jene auch zu den Sunniten gehören, weil sie für sie bete und mir Sorgen um ihre Aqeedah mache, damit sie in den Genuß der Fürsprache des Propheten saws kommen, daher kritisiere ich sie und wenn es konstruktive Bestrebungen hin zur Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah gibt, bin ich der Erste, der sie gegen die Leute der Verleumdungen beschützt und verteidigt.

ws

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.