Archiv für September, 2011

Die Aqidah von Ahmad Ibn Hanbal rahmatullah alayh

Veröffentlicht: 29. September 2011 in Uncategorized

Die authentische Aqidah von Imam Ahmad ibn Hanbal rahmatullah alayh
übersetzt und bearbeitet von Talib al Muwahhid

Jene Aqidah ist die Aqidah der Leute der Sunnah und der Gemeinschaft(ahl as sunnah wa´l jama´ah) dieses edlen Gelehrten der Leute der Sunnah und Begründer der hanbalitischen Rechtsschule, niemals hat er etwas behauptet, was im Widerspruchzur Ahl as Sunnah stände.

Auch wird jene Aqida als Beschreibung der Leute der Sunnah beschrieben:

1. Wer auch immer bezeugt, dass niemand das Recht hat angebetet zu werden ausser Allahu ta´ala allein ohne irgendeinen Partner und dass Muhammad Seiner Diener und Gesandter ist ,

2. dass der Gläubige mit allem übereinstimmt, was die Propheten und Gesandten gebracht haben und dass er engergisch daran zu glauben hat gemäss dem Offenbarem und die andeutenden Bedeutungen(adhharu),

3.Er hat niemals Zweifel in seinem Glauben(iman)und er erklärt niemanden on den Leuten des Tawhid (Einheitslehre Allahs) zu einem Ungläubigen(takfir) aufgrund einer Sünde,

4. dass er überlasst es der Angelegenheit Allahs-dem Allmächtigen und Mäjestätischen- , was ihm verborgen ist unterwirft sich in seiner Angelegenheit Allahu ta´ala , dass ihn nichts trennt von dem Schutz aufgrund seiner Sünden,

5. dass er fest daran, dass alles durch Allahs Fügung und Vorherbestimmung, sei es gut oder schlecht und all das,

6. Er hat die Hoffnung, dass er zu den Gutes Tuenden gehört in der Gemeinde Muhammads saws und er fürchtet sich daor, dass er zu den Übeltuenden gehört,

7.Er behauptet nicht , dass jener oder jener (arab. fulan fulan) von der Gemeinde Muhammad saws ins Paradies (arab.jannah) oder ins Hölllenfeuer(jahannam) kommt aufgrund einer Sünde, denn es obliegt Allahu ta´ala, wohin ER Seine Schöpfung hinersetzt(ob ins Höllenfeuer oder ins Paradies),

8. Er anerkennt die Position der Salaf as Saliheen, welche Allahu ta´ala auserwählte, die Seinem Propheten saws Gesellschaft leisteten und er stellt sie vor sich selbst in den Vordergrund:
Abu Bakr ra, Umar ra, Uthman ra, und dass er die Position anerkennt on Ali Ibn Abu Talib ra, Talha ra, az Zubayr ra, Abdurrahman ibn Awf ra,Said ibn Abi Waqqas ra, Said ibn Zaid ibn Amr ibn Nufail ra, gegenüber den anderen Prophetengefährten(sahaba).Während diese jene 9 es waren, welche mit dem Propheten (Muhammad saws) welche sich auf dem Berg Hira standen , als der Prophet saws sagte :Steh still, o Hirah, auf Dir stehen ein Prophet, ein Wahrheitsliebender, und ein Märtyrer“, denn der Prophet saws war der zehnte von ihnen,

9.er erfleht die Barmherzigkeit Allahs (das heisst Vergebung) für alle Gefährten, den Jüngsten bis zum Ältesten von ihnen, denn er spricht nur über die Vorzüglichkeiten und Exzellenzen und hält sich zurück bezüglich dessen, was zwischen ihnen vorgehalten ist,

10.er hält fest an den Festtagen,dem Gebet der Angst(salatul hajja), dem Freitagsgebete(salatul jumu´ah) und den fünfmaligen Gemeinschaftsgebeten(salatul jama´ah), welcher hinter dem Imam verrichtet, sei er rechtschaffend oder sündig,

11.er hält fest an der Stichhaltigkeit (der Überlieferung) des Befeuchten des Khuffs (arab. für die Lederüberzug) während der Reise und währen er zu Hause istund dies akzeptiert,

12.er hält fest (an der Zulässigkeit)
des Verkürzens des Gebetes während der Reise,

13.er hält fest daran , dass der Qu´ran die Sprache Allahs (kalamullah) ist und das Seine Offenbarungen sind nicht erschaffen,

14.er hält daran fest, dass die Anstrengung auf dem Wege Allahs(jihad, nicht zu erwechseln mit dem arabischen Begriff „harb“, der Krieg wortwörtlich bedeutet) immer weiterhin existiert, seit Allah swt den Gesandten Allahs saws, bis eine kleine Gruppe (von Muslimen) den Dajjal bekämpfen wird, das Unrecht und die Unterdrückung wird ihnen keinen Schaden zufügen können,

15.der Kauf und der Verkauf ist erlaubt bis zum Jüngsten Tag gemäß des Urteils des Buches Allahs und der Sunnah,

16.er hät daran fest, dass der Iman (Glaube) auch Amal(Handlung) bedeutet,sei es abnehmend oder zunehmend,

17.er hält daran fest, dass die Bittgebete und die Lobpreisungen über und für die Verantwortlichen der Muslime zu sprechen, so dass jene sie korrigieren und verbessern, auf dass Ihr nicht das Schwert nicht gegen sie zieht(das heisst ihnen nicht den Krieg erklärt), so dass ihr nicht in den Zeiten der Prüfungen bekämpft werdet, denn dann ist es besser zu Hause bleibt,

18.er hält fest daran, dass beim Totengebet(salatul janazah) viermal gesprochen wird,

19.er hält fest daran, glaubt daran und ist dessen gewiss, dass die Bestrafung eine Realität ist,

20.er hält daran fest, glaubt daran und ist sich dessen gewiss, dass er an die Fürsprache des Propheten saws glaubt,

21.er hält daran fest, ist sich dessen gewiss, dass die Leute des Paradieses(ahlul jannah) Ihren HERRN(ALLAH) sehen werden,

22. er hält daran fest, ist sich dessen gewiss und glaubt daran, dass die Einheitsbekenner(al muwahhidin) aus dem Höllenfeuer(naar) herausgebracht werden wie sie in den authentischen überlieferten Ahadith beschrieben werden,

Dies ist, worauf sich die A´immah (Gelehrte der Leute der Sunnah) einigten und darin übereinstimmten ,
dies wird authentisch überliefert in Tabaqat al Hanabila, 1. Band, Seite 294-295, welches wiederum überliefert von Shaykh Muhammad Ibn Yunus al Sarkhasiyy, 1. Band, 329-330,

Anmerkung dazu des Übersetzers :
Die Aqidah Ahmad Ibn Hanbals rahmatullah alayh ist die gleiche Aqidah der Leute der Sunnah, es ist die gleiche Aqidah von Shaykhul Islam AbdalQadir al Jilanis rahmatullah alayh. Wer anderes sagt, sagt etwas, was nicht mit der Aqidah Ahmad Ibn Hanbal rahmatullah alayh nicht übereinstimmt.

Hier eine sehr interessante US-amerikanische Reportage über die am schnellstens anwachsende Weltreligion Islam:

ein weiteres Video zum Thema :

wa alaykum Salam wa Rahmatullah wa Barakatuhu

Für die Sünder unter uns , ein guter Moment zu bereuen:

Advertisements


As Salamu alaykum wr wb,
ich möchte einmal meine gute Laune ausnutzen, um meine Veranlagung zu religiösen Dichtung freien Lauf zu lassen.

O Du Seele,
wie oft bist Du mit dem Diesseits verstrickt und läßt dein nach Allahs Wohlgefallen strebendes Wesen mit dem Schmutz des Diesseits vermischen?
O Seele,
wie oft benutzt Du das Wort Liebe, um Deine Befriedigung zu erlangen ?
O Seele,
wie oft klagt die Rohrflöte das innerste Deiner Seele Dich an ?
O Seele,
wie oft klasgst Du Deinen Kummer und Deinen Schmerz bei Allah und musst soiel ertragen ?
O Seele,
wie selten läßt Du Dich beeindrucken vom Diesseits und seinen Verführung?
O Seele,
all Dein Schmerz und Sehnsucht stammt aus Deiner natürlichen Uraeranlagung(fitrah) und schweingt mit der Klage der Rohrflöte mit ein,
O Seele,
wie sehr reinigt diese Rohrflöte und deren Klänge die Dimesionen Deines Wesens ?
O Seele ,
wann wirst Du zur Ruhe kommen , zerfressen on Deinem Indiviualismus und Begierden?
O Seele,
welch Leere ist in Dir, dass kein Licht und keine ermahnenden Worte Dich zu Tränen rühren?
O Seele,
was ist mit Dir, dass Du haram(Verbotenes) zu halal(Erlaubtes) erklärst?
O Seele,
in Dir wächst die innere Glaubenslandschaft wie in den Rosengärten Saadis, aber warum brennst Du dies nieder mit Deinen Gelüsten und Sünden ?
O Seele,
Du gehörst Deinem Herrn und zu Ihm kehrst Du zurück, bedenke dies,
O Seele,
Du Wanderer zwischen Welten und Ergebener, setz Dich nieder in die Kissen der Reue und der Zufriedenheit und gönne Dir Ruhe,
O Seele,
geniesse das Leben auf erlaubter Weise,
gönne Dir Freiheit als Diener Allahs und sei nicht wie einer der Leute des Diesseits,
der unentwegt nach Gelüsten und Belustigungen in den Dingen, welche Deine Seele und Körper schaden,
O Seele,
achte auf Deine Gesundheit und Deine Reinheit,
betrachte die Augen der Kinder und ihr Spieltrieb,
wie wunderschön ist ihre Phantasie,
lass in Deinem Herzen Rosen der Liebe nach dem Ewigen wachsen,
bewässere sie mit dem Gedenken,
trink vom Kelch der Glückseligkeit und hab Erbarmen mit Deinem Selbst,
O Seele,
gehorch dem Buch Allahs und der Sunnah,
O Seele,
erniedrige Dein Selbst vor den Gelehrten und den Freunden Allahs,

ws

wie oft strebst Du

Randnotizen über das Leben

Veröffentlicht: 28. September 2011 in Randnotizen gegen Kummer
Schlagwörter:

Randnotizen über das Leben

„Gönne Dir Selbst doch etwas Barhmerzigkeit“, eine Gedanke und tausend Galaxien der Ideen:

Ich möchte dieser Aussage um eine eine Weisheit ergänzen :

Ein Kluge hängte in sein Büro drei wertvolle Tafeln:
Auf der ersten Tafel stand: Dein Tag ist Dein Tag.
D.h Du sollst im Rahmen Deines Tages Leben.
Auf der zweiten Tafel stand: Denke und Danke!
D.h Denke an die Gnade Allahs und danke IHM dafür.
Auf der dritten Tafel stand: Sei nicht zornig!

Drei Ratschläge, die Dich kurz schnell und leicht zum Glück führen.
Du sollst sie auf Deinem Kalender notieren und sie jeden Tag lesen.
Quelle: „Sei nicht traurig!“

In der heutigen Zeit gibt es zahlreiche Fallen, welche, wenn man sie betritt in den Sumpf der Dunkelheit gesogen wird.

Dem zu widerstehen, bedeutet auf seine eigene Selbstachtung zu achten,es ist ein Kampf gegen Gut oder Böse, sondern es entspricht der Aussage eines jüdischen Chefarztes, der sagte :“Wer träumt(das heisst sich das Beste wünscht), hat alles gewonnen,wer nichtmehr träumt, der kämpft nicht mehr und derjenige hat schon im Leben alles verloren“.

Gerade, wenn man viele Schicksalsschläge erlebt, so ist dies ein Heilmittel und sich zu vergewissern, dass all das einen Sinn hat,der erkennt dies als Barmherzigkeit Seines Shöpfers an .

Sich selbst Gutes zu gönnen bedeutet nicht andere zu vergessen noch sich sich selbst anderen vorzuziehen und auch nicht Ungehorsam(isyan), es bedeutet vielmehr, wie es der berühmte US-amerikanische Psycholanalytiker Abdurrahman Frager und Anhänger der Jerrahi Tariqa, der sagte :Der Muslim ist, wenn er sich nach dem Buch Allahs und der Sunnah richtet,ein beneidenswertes Geschöpf, denn es führt uns zu dem, was wir sind: Schwach.Aber diese Schwäche verdeutlicht wiederum,dass wir etwas benötigen, was in uns genauso verwurzelt ist:die Suche nach einem sicheren Halt.Der sichere Halt ist für den Muslim ist der Iman (Glaube),weil es uns von dem fernhält, was verboten ist, was wiederum bedeutet das auch eine Sünde eine Reuebekundung verdient und die Seele reinigt.“

Eine weitere Weisheit, welche ich von einem katholischen Menschen hörte,war der unglaubliche Satz :
„Der Weg zu etwas, beginnt nicht mit dem Kopf,sondern mit den ersten Schritten“

Auch kenne ich noch eine schöne Weisheit,welche lautet:Erwarte das Schlechteste von allem und wenn das Gute kommt,so kannste nicht enttäuscht werden“

Einer wohl der schönsten Bittgebete bezüglich des Kummers und der Traurigkeit lautet :

Was man bei Schwierigkeiten und Traurigkeit sagen soll.Von Ibn Massoud r.a sagte: Der Gesandta Allahs s.av. sagte:

„Allahumma inni abduk ibn abdik, ibn amatik, nasiyati biyadik, madin fiyya hukmuk, adlun fiyya qadauk. asaluka bikulli ismin huwa lak sammayta bihi nafsak, auw anzaltahu fi kitabik, auw allamtahu ahadan min halqik awista sarta bihi fi imilghaybi indak, an tadsch´alal quran rabia qalbi, wa nura sadri, wa dschala´a huzni wa dhahaba hammi.“

O Allah, wahrlich ich bin Dein Diener, der Sohn deines Dieners, der Sohn deiner Dienerin.Mein Stirnhaar ist in Deinem Yad(Macht, wotrwörtlich Hand, passt aber vom Sinn her nicht) . Wirksam in mir ist deine Macht.Gerecht in mir ist dein Beschluss. Ich bitte dich mit jedem Namen, der Deiner ist, mit dem Du Dich selbst benannt hast oder den Du herabgesandt hast in Deinem Buch, oder den Du einem Deiner Schöpfung gelehrt hast oder den Du ganz für Dich selbst genommen hast, im Wissen des Verborgenen bei Dir, daß du den Quran zum Frühling in meinem Herzen machst und zu Licht in meiner Brust und bewirke durch ihn die Beseitigung meines Kummers und den Weggang meiner Sorge. (Sahih ibn Hibban)

Einige weitere schöne Aussprüche gegen das Trübsal :

Der Optimist sieht die Rose – der Pessimist die Dornen.
(unbekannt)

• Betrachte alles von der guten Seite!
(Thomas Jefferson)

• Prüfe zunächst, was sich an Positivem hinter jeder negativen Sache verbirgt.
(unbekannt)

• Wer an das Glück glaubt, der hat Glück.
(Christian Friedrich Hebbel)

• Es ist kein Schaden so groß, dass er nicht auch einen Nutzen hat.
(unbekannt)

• Versuchen wir uns doch einmal entschieden auf die Seite des Positiven zu stellen, in jeder Sache.
(Christian Morgenstern)

• Das beste Mittel gegen Sorge, Niedergeschlagenheit, Schwermut, Grübelei besteht darin, dass man kurz entschlossen hingeht und durch Teilnahme den Trübsinn eines anderen zu verscheuchen sucht.
(unbekannt)

• Ich bin unverbesserlicher Optimist, selbst wenn es heißt: Chaos, Chaos, Chaos, Zerfall, Zerfall.
(Michail Gorbatschow)

• Ich kam, ich weiß nicht woher, ich bin, ich weiß nicht wer, ich leb, ich weiß nicht wie lang, ich sterb, ich weiß nicht wann, ich fahr, ich weiß nicht wohin, mich wunderts, dass ich so fröhlich bin.
(Volksspruch)

• Sei immer froh gestimmt und munter, und lass der Sonne ihren Lauf, am Abend geht sie eben unter, am Morgen jedoch wieder auf.
(unbekannt)

• Optimisten wandeln auf der Wolke, unter der die anderen Trübsal blasen.
(Fürst de Lighe)

• Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heitren Stunden nur!
(unbekannt)

• Das Wort „Schwierigkeit“ muss gar nicht für einen Menschen von Geist als existent gedacht werden, weg damit.
(Georg Christoph Lichtenberg)

• Der Mensch muss lernen, den Lichtstrahl aufzufangen und zu verfolgen, der in seinem Inneren aufblitzt.
(Ralph Waldo Emerson)

• Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz.
(Hermann Löns)

• Jeder muss sein Säcklein tragen, mancher groß und mancher klein. Doch statt über Last zu klagen, solltest du zufrieden sein.
(unbekannt)

Quelle :
http://kalender-365.de/sms-sprueche/optimismus.php

Einige inspirierende Worte der islamischen Weisheit :

Weitere Linkz dazu :
http://trustallah.wordpress.com/category/psychologierat/


Der edle Shaykh Hajji Hafiz Murshidi Mustafa Özgür Manawi Efendi qadasa Allahu sirruhu :

Die Anhänger der Leute des Sufitums stehen tief verwurzelt innerhalb der islamischen Glaubenslehre Leute der Sunnah und der Gemeinschaft, die Leute der Sunnah und der Gemeinschaft wird durch verschiedene Begriffe gekennzeichnet und hat doch nur eine Bedeutung :
Leute des Buches Allahs und der Sunnah (ahl al kitabullah wa´l sunnah):

Der Weg des Propheten Muhammad SallAllahu alayhi wa Sallam und seiner Gefährten(at tariqa ar rasulallah wa´l sahaba)
Leute der Sunnah und der Gemeinschaft(ahl as sunnah wa´l jama´ah),
Gemeinschaft der Sunnah(jama´ah as sunnah),
Gemeinschaft der Muslime(jama´ah al muslimin),
Leute der klassischen Gelehrsamkeit(ahlul fiqaha),
Leute des Hadith(ahlul hadith),
Leute der Überlieferungen(ahl at athar),
Leute des Wissens(ahlul ilm),
Leute des tieferen Verständnisses(ahlul fiqh),
Imame des prophetischen Haushalts (a´immahul ahl al bayt),
Imame der Rechtleitung (a´immahul huda),
Siegreiche Gruppe (at ta´ifa al mansurah),
Die größte Gruppe /Mehrheit der Muslime (as sawad al azam),
die gerettete Gruppe(firqatun naajiyyah)
Die tugendhaften Vorfahren und die rechtschaffenen Nachfolger(salaf as saliheen wa´l khalaf as sadiqeen)

Im Buch Allahs heisst es :Nichts gleicht Ihm, Sura Ikhlas, 4.Vers

Im Buch Allahs heißt es :“Ihr glaubt an das gesamte Buch (Allahs)“, Surah 3:119,

Der Gesandte Allahs SallAllahu alayhi wa Sallam sagte :“Ich habe Euch zwei gewaltige Dinge hinterlassen, so dass derjenige , der daran festhält niemals in die Irre gehen .Es ist das Buch Allahs und die Sunnah“, Muwatta,

Imam Bukhariyy rahmatullah alayh überlieferte, dass der Gesandte Allahs SallAllahu alayhi wa Sallam sagte :Die beste Tat des Menschen ist der Glaube(iman)Allah und Seinem Gesandten,

Der Gesandte Allahs SallAllahu alayhi wa Sallam sagte :Die besten Worte befinden sind im Buch Allahs (Qu´ran) und der beste Weg zu handeln ist der Weg des (Propheten)Muhammads SallAllahu alayhi wa Sallam, Sahih Muslim, Kapitel :Jumu´ah, Hadithnummer 043,

Imam al Bukhariyy rahmatullah alayh sagte:Er (Allah) ist so, wie Er war, ohne dass etwas bei Ihm war,

Der Gesandte Allahs SallAllahu alayhi wa Sallam sagte :Meine Gemeinde wird sich in 73 Sekten aufspalten , die 72 Sekten werden ins Höllenfeuer geworfen werden und eine wird ins Paradies eingehen. Wir fragten:Welche von ihnen ist die gerettete Gruppe (firqatun naajiyyah)?Der Prophet SallAllahu alayhi wa Sallam sagte :Es sind jene, welche meinem Weg und meiner Gefährten folgt, at Tirmidhi 25655,

Im Buch Allahs heißt es :“Gehorcht Allah und Seinem Gesandten“, Surah 24:54

Im Buch Allahs heißt es :“Haltet fest am Seil Allahs und zerfallt nicht“, Surah 3:103

Der Gesandte Allahs SallAllahu alayhi wa Sallam sagte:Beschimpft nicht meine Gefährten, überliefert von Sahih Bukhariyy , Hadithnummer 221,

Der Gesandte Allahs SallAllahu alayhi wa Sallam sagte:Die besten Menschen sind diejenigen, die zu meiner Zeit gelebt haben, dann folgen ihnen deren Nachfolgern(tabiin) und danach diejenigen, die diesen nachfolgen(at taba at tabiin), überliefert in Sahih Muslim , Fadha´il Sahaba , Hadithnummer 212,

Abu Bakr radiyyAllahu anh sagte :Achtet Muhammad SallAllahu alayhi wa Sallam wie ihr die Familie (ahlul bayt) achtet, überliefert in Sahih Bukhariyy,

Imam Shuba al Hayyat rahmatullah alayh überlieferte :Als Abu Jafar Muhammad Ibn Ali Ibn Talib rahmatullah alayh gebot mir beim Abschied: Unterrichte die Leute des Irak (gemeint sind die Shia /Rafida), dass ich weit entfernt bin von jenen Menschen, welche sich abgewendet haben von Abu Bakr und Umar raa“ , überliefert in Mukhtasar Hilyyatul Awiliyya, Seite 245,

Shaykhul Islam Ibn Hajar al Haythami rahmatullah alayh sagte über die Beschreibung der Anhänger der Leute der Sunnah : Die Leute der Neuerungen(ahl al bida´ah) sind diejenigen, die eine andere Glaubenslehre haben als die Leute der Sunnah und der Gemeinschaft(ahl as sunnah wa´l jama´ah) .Die Leute der Sunnah haben die Glaubenslehre übernommen von Imam Abu´l Hasan Aschariyy rah und Imam Abu Mansur al Maturidiyy , Fatawa al Hadithiyya, Seite 205,

Imam Al Azam Abu Hanifah rahmatullah alayh sagte :“Er (Allah) ähnelt nicht Seinen Geschöpfen noch ähnelt nichts von Seinen Geschöpfen Ihm“, überliefert von Imam al Azam Abu Hanifah rahmatullah alayh in Fiqh al Akbar, Seite 17,

In der berühmten und kostbaren Aqidah at Tahawiyya von Imam Abu Jafar at Tahawi rahmatullah alayh :Er (Allahu ta´ala) ist weit erhaben, Gegensätze oder Seinesgleichen zu haben (Richtungen, Orte oder menschliche Eigenschaften zu besitzen wie Hände, Augen, Ohren, usw.), Seite 18,

Shaykh AbdalQadir al Jilani rahmatullah alayh sagte : Sagt nicht, dass die Sprache Allahs sowie Seine Offenbarungen erschaffen sind, Ghunya at Talibin,

Imam Ahmad Ibn Hanbal rahmatullah alayh sagte :Der Qu´ran ist die Sprache Allahs und Seine Offenbarungen sind nicht erschaffen, Tabaqat al Hanbaliyya, Seite 294-295,

Im Buch Allahs heisst es :Allah ähnelt nichts, Sura ash Shura, 11.Vers,

Imam al Bayhaqi rahmatullah alayh zitierte die Aussage Imam Ahmad Ibn Hanbal rahmatullah alayh , der letztere sagte :Wer sagt,dass Allah einen Körper hätte,aber jene wäre nicht wie unserer, begeht Unglauben, Manaqib Ahmad,

Eine sehr bekannte Qadiriyya Weisheit lautet :““Die Angst vor dem Islam basiert weniger auf der Angst der Bilder der Massenmedien und der Berichte in jenen , vielmehr auf dem Unwissen über den Islam“

Im Buch Allahs heißt es: „An jenem Tag(des Urteils), da weder Vermögen noch Söhne etwas nützen, sondern nur derjenige wird gerettet, der mit reinem Herzen zu Allah kommt“, Quran 26:88-89,

Eine Qadiriyya Weisheit lautet :“Wer sind wir ?Woher kommen wir ?Was bedeutet freier Wille und Vorherbestimmung?Was bedeutet Erleichterung , Bedrängnis , Krankheit, Gesundheit und Glück ?Warum existiert das Leben und der Tod ?Welches der Bücher der Religionen ist richtig und wahr ?Ist die Mütter aller Bücher unser Wegführer ? Wer von den Propheten ist unser Wegweiser auf der Reise , die im Staub in ihren Anfang nimmt und die Stadien eines Samentropfens , eines Blutgerinnsels , eines Fleischklümpchens durchläuft –einer religiös-geistigen Reise, auf der dem Körper dann einen Geist eingehaucht wird und die schliesslich im Grab endet ?Ist das Leben auf das Diesseits begrenzt ?Wie verhält es sich dann mit der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit ?“

Der berühmte Hadithexperte Abu Nu´aym al Isfahaniyy rahmatullah alayh zitierte den berühmten und sehr dicht tradierten Ausspruch: „Die gesamte Schöpfung Allahs ist das Buch Allahs“, überliefert in Hilyyatul Awiliyya, 2. Band, Seite 10,

Im Buch Allahs heisst es bzgl. des Diesseits (dunya ) :“Wahrlich , dass diesseitige Leben ist nur Spiel und Zeitvertreib“(Quran 47:36)

Imam ad Dhahabiyy rahmatullah alayh sagte :”Möge Allahu ta´ala gegenüber einer Person Barmherzigkeit erweisen , welche wenig spricht , welche den Quran (unablässig)rezitiert (liest), welche über seinen Verlust der verlorenen Zeit weint , welche sich in Sahih al Bukhariyy und Sahih Muslim vertiefen und Allahu ta´ala dient , bis ihn den Tod überrascht“ überliefert in at-Tadhkirah 2. Band , Seite 80,

Der Gesandte Allahs saws sagte :“Sagt immer die Wahrheit , sei sie auch bitter“, überliefert von al Baihaqiyy in Shu´ab al Iman,

Eine Qadiriyya Weisheit lautet: „Erinnere Dein Ego (nafs)unablässig an den Tod(taffakkur an nafs ) , hüte Dich vor Deiner eigenen (möglicherweise falschen) Meinung , beschäftige es mit der Läuterung des Egos (tazkiyyatun nafs ) durch das Gedenken Allahs (dhikrullah )und der Verfeinerung der Charaktereigenschaften (akhlaq). Erwerbe das islamische Pflichtwissen der islamischen Glaubenslehre der Leute der Sunnah,Schliesse Dich einer der 4 Rechtsschulen der Sunnah an und einem der heute lebenden sunnitischen Rechtsgelehrten an sowie einem Freund Allahs (awiliyya) an und einer der 12 geistigen Wege Allahs (tariqah) . Hüte Dich vor den Leuten der Neuerungen und der Irreleitung und kenne sie beim Namen “

Sayyidina Abu Bakr as Siddiq radiyy Allahu anh sagte: „Derjenige, der alle 5maligen Gebete in ihren (vorgeschriebenen) Zeiten verrichtet, befindet sich im Schutz Allahs, derjenige, der sich in Seinem Schutz befindet, den wird kein Schaden treffen“ (al Isfahaniyy, al Hilyyat),

Eine sehr wichtige Qadiriyya Weisheit lautet :“Wer sich mit den gottesdienstlichen Handlungen beschäftigt und deren Voraussetzungen , derjenige gedenkt Allahs , derjenige , der sich mit der sunnahgetreuen Handlungen beschäftigt , der gedenkt des Siegels der Propheten saws , derjenige , der aus beiden Quellen des Einheitsbekenntnisses schöpft, befindet sich in der Schule des Propheten . Derjenige , der die Geschichten der Prophetengefährten und der frommen Vorgänger liest und danach handelt, der befindet sich inmitten der Imame der Leute der Sunnah und der Gemeinschaft , unter ihnen befinden sich :
-Shaykh al Hasan al Basriyy rahmatullah alayh ,
-Shaykh Habib al Ajamiyy rahmatullah alayh ,
-Imam al Azam Abu Hanifah rahmatullah alayh ,
-Imam Malik Ibn Anas rahmatullah alayh ,
-Imam Muhammad Ibn Idris ash Shafii rahmatullah alayh ,
-Imam Ahmad Ibn Hanbal rahmatullah alayh ,
-Shaykh Abul Hasan al Ashariyy rahmatullah alayh ,
-Shaykh Abu Mansur al Maturidiyy rahmatullah alayh, die den Fußstapfen des Propheten saws und seiner Gefährten folgen aufgrund der beiden theologischen Glaubenswissenschaften und deren sunnitischen 4 Rechtsschulen .“

Der Gesandte Allahs saws sagte: „Immer , wenn sich Leute in einer Moschee (arab. masjid) versammeln, um Allahs (unerschaffene )Worte zu rezitieren und zu studieren , wird die friedvolle Ruhe (arab. al sakina )in ihren Herzen einkehren lassen , Seine (allumfassende)Gnade wird sie umhüllen , die Engel werden sich um sie scharen und Allah wird ihrer , die die Ihm nahestehen (arab. al muqarrabun ) , gedenken“, überliefert von Muslim und überliefert in Riyad as Salihin , Hadithnummer 1023,

Es ist authentisch überliefert, dass Sayyidina Yahya ibn Kathir rahmatullah alayh sagte “Wissen (islam. Pflichtwissen) und das angenehme Leben (im Diesseits ) können nicht in Hand in Hand gehen (sind nicht vereinbar)“, Kandhalwiyy, Fadha´il al Amal , Seite 108,

Sayyidina Umar al Faruq Ibn al Khattab radiyy Allahu anh sagte: „Zieht Euch zur Rechenschaft , bevor ihr zur Rechenschaft gezogen werdet “ ( Isfahaniyy, Hilyyat )

Sayyidina Ali al Asadullah Ibn Abu Talib radiyy Allahu anh sagte :“Renne nicht dem Diesseits (dunya) hinterher , sondern lass das Diesseits hinter Dir her rennen“ ,Isfahaniyy, Hilyyat,

Ibn Taymiyyah sagt: Das Herz wird nur vollständige Zufriedenheit erlangen, wenn es Allah liebt und nach dem strebt, was Allah lieb ist. Es ist nicht möglich diese Liebe zu erreichen, außer indem man alle Dinge, die dagegen wetteifern, ablehnt. Dies ist, was die Worte, es gibt keinen Gott außer Allah, bedeuten; dies ist der Geist der Religion Ibrahims und von jedem anderen Propheten.
Ibn Taymiyyah, Majmu‘ al-Fatawa, Bd. 28, S.32,

Muhiyyud Din Ibn Arabiyy rahmatullah alayh sagte:“Die Existenz (der Schöpfung Allahs)ist ganz und gar Buchstaben , Wörter , Suren und Verse und sie (die Schöpfung )ist der makrokosmische Quran“,überliefert in Futuhat al Makkiyya, 4. Band, Seite 167,

Im Buch Allahs heisst es :“Es besteht kein einziger Zweifel , dass Allah die Toten aus ihren Gräbern heraus erwecken wird“(Quran ,Sura al Hajj ,7. Vers)

Jemand fragte Sayyidina Abu Ali ad Daqqaq rahmatullah alayh, der ehrwürdige Lehrmeister und Shaykh von Shaykh Abul Qasim al Qushariyy ra , fragte :“Was ist Freiheit?“ So erwiderte der Shaykh: “Wenn Du Dich Deinen eigenen Leidenschaften zugeneigt hast, dann hast Du Deine Freiheit verloren, denn Du bist ihr Sklave geworden!“, überliefert in der Risalah,

Die berühmte Rabia ad Adawiyya rahmatullah alayha aus Basrah , dem heutigen Irak , sagte es etwas sehr schöne Weisheit :“Das Stöhnen und das Schmachten (welches man besonders sehr oft bei Sufis zu erkennen ist beim Gebet und dem Fasten , welches als sehnsuchtsvolles Schmachten des Glaubens , des Hoffens und der Gottesfurcht interpretiert wird )des Liebenden Allahs (arab. muhibbullah , welches sich aus dem arabischen Begriff Mahhabba ableitet )wird sich niemals erschöpfen , solange es nur durch Allah selbst beruhigt werden kann“ , überliefert von Imam Abu Hamid al Ghasaliyy rahmatullah alayh in Ihya Ulum ad Din, 4. Band, Seite 343 ,

Eine unter den Muslimen berühmte Weisheitsspruch,welchen Imam Ibn Ata Allah al Iskandariyy rahmatullah alayh äußerte :“Der (zeitbedingte ) Glücksanteil des niederen Selbst (gemeint ist das triebhafte Ego)beim Ungehorsam ist äußerlich , heimlich und sein Glücksanteil beim Gehorsam ist innerlich , heimlich. Wie behandelt man das , was verborgen ist ?-Schwer ist die Heilung (des Egos )“ , überliefert in Hikam von al Iskandariyy in 151 . Weisheit ,

Imam Abu Hamid al Ghasaliyy rahmatullah alayh sagte :“Der Heuchler (al munafiq) ist derjenige, der unablässig nach Fehlern in jedem einzelnen Detail sucht, während der wahrhaftige Gläubige nach Entschuldigungen sucht“, überliefert in Ihya Ulum ad Din ,

Imam Abdullah ibn al Mubarak rahmatullah alayh , der berühmte hanafitische Rechtsgelehrte , Hadithexperte und Freund Allahs ,sagte :“Ich habe Sünden (as sa´iyyat ) gesehen , welche das Herz töten und einige von ihnen machen süchtig (Drogen und Alkohol).Sich von jenen abzuwenden gibt dem Herz Leben und die Läuterung des Egos (tazkiyyatun nafs ) ist die beste Strategie dagegen“

Shaykh al Hasan al Basriyy rahmatullah alayh sagte :“Wer seine Zunge nicht kontrolliert , derjenige hat seine Religion (Islam ) verstanden(denn es gehört zu den schönen Charaktereigenschaften seine Zunge zu hüten , arab. hifz al lisan) “ ,

Mawlana Jalalud Din Rumi al Balkhiyy rahmatullah alayh sagte über die frömmlerliche Heuchlei :“Das (triebhafte) Ego hat eine Gebetskette (misbaha) und den Quran al karim in der rechten Hand und das Schwert in der Linken und einen Dolch im Ärmel“(Mathnawi , 3. Band Vers 2554 )

Daher sagt man :“Bittgebete um Läuterung des Egos , Erleuchtung des Herzens und Versorgung sind Seelenbalsam für den Gläubigen und deren Heilmittel“

Die Weisheit der Leute der Sunnah lautet :“Es ist allgemein bekannt , dass die Leute der Neuerungen nichts anderes mehr hassen als die hanafitische Rechtsschule , deren Begründer (Imam al Azam Abu Hanifah ra ) und deren Meisterwerke der hanafitischen Rechtssprechung wie „al Fiqh al Akbar“ , „al Kitab al Athar“ , „Kitab al Wasiyyah“, „Fiqh al Ahlul Iraq“ , was ihren übermäßigen Zorn und Haß noch mehr steigert“

Ein sehr berühmte Qadiriyya Weisheit lautet :“Für einen Anhänger der Neuerungen und der Irreleitung sind de Worte der Weisheiten schwer zu ertragen , denn die Wahrheit siegt über jede Lüge und wird zerstört aufgrund ihrer eigenen Existenz“

Imam an Nawawiyy rahmatullah alayh zitiert in seinem Meisterwerk „Der Rechte Umgang mit dem Qu´ran“ , Seite 161 , Imam Malik( Ibn Anas rah ) sagte :“Es ist nichts dagegen einzuwenden , wenn sie (Quranverse , Sunnah , Allahs Namen und Bittgebete ) in einem Röhrchen oder einem zugenähtem Stück Leder zu stecken“

Eine weitere Qadiriyya lautet :
“O Sohn Adams ,was ist mit Dir , dass Du Dich Deinen Leidenschaften hingibst ?
O Sohn Adams , was ist mit Dir,dass Du glaubst, Du wärst befreit von Kritik ?
O Sohn Adams , was ist mit Dir , dass Du glaubst , Du wärst die Krone der Schöpfung,während in Deiner Ignoranz die Geschöpfe mit Gewalt und sexuellen Mißbrauch Du Dich selbst in Deine eigene Ehre erniedrigst ?
O Sohn Adams , was ist mit Dir , dass Du zum militanten Terroristenbeschwörer und zum Handlanger der Gesetz & Ordnung MeinungsmacherInnen wirst sowie zum Lieblingszielscheibe der FeministInnen wirst ?“

Im Meisterwerk “Fatawa al Hindiyya“ heisst es unmißverständlich :Wer sagt,dass Allah überall ist,wird zu einem Ungläubigen,
Imam ar Rabbani Ahmad al Sirhindi rahmatullah alayh sagte :Allah ist der Schöpfer der Richtungen und der Orte, Maktubat 2/67,

Der Gesandte Allahs SallAllahu alayhi wa Sallam sagte bzgl. der Sura al Hadid, 3. Vers :Ya Allah, Du bist der Erste(al Awwal),
so war nichts und niemand vor Dir,
Du bist der Letzte(al Akhir),
so ist nichts und niemand nach Dir ,
Du bist der Offenbare(al Zahir)
so ist nichts über Dir und Du bist der Verborgene(al Batin),
so ist nichts unter Dir“, überliefert in Sahih Muslim,Dhikr, Hadithnummer 2713,

Im Meisterwerk „Miftah al Jannah“ von Imam Jalalud Din Suyuti rahmatullah alayh heisst es:Wenn jemand sagt, dass Allahu ta´ala überall ist oder dass Allahu ta´ala im Himmel ist,wird zum Ungläubigen,Seite 116,

Der Gesandte Allahs Sall Allahu alayhi wa Sallam sagte, dass man der Mehrheit der Muslime(sawad al azam)festhalten soll, Sunan Abu Dawud, 3/4580,

Shah AbdalAziz ad Dahlawi rahmatullah alayh, der berühmte Rechtsgelehrte, sagte:
Die verschiedenen Teile der Leute der Sunnah sind jene in den islamischen Glaubensgrundsätzen (aqa´id)wie Asha´ira und der Maturidiyya, welches sind in der islamischen Rechtslehre(fiqh) wie die Hanafiyya, Malikiyya, Shafi´yya und die Hanbaliyya und im Sufitum(tasawwuf) sind es die Qadiriyya, Rifa´iyya, Shadhiliyya, Naqshibandiyya und der Suhrawardiyya . Es sind Diener Allahs , welche als solche mit jenen Titeln bezeichnet werden , befinden sich auf dem Weg der Wahrheit (der Leute der Sunnah,überliefert in Fatawa Azizi 2/4,

Der berühmten Hadith besagt :“Der Islam erfährt Mehrung an Iman , aber keine Minderung“, Tayalisi, Musnad , Seite 77,

Dass der Islam eine Mehrung des Glaubens erfährt, hier einige deutliche Beweise, nur derjenige erkennt das Licht der Zeichen, der Glauben besitzt:




Denn man sagt ja auch:“Das tiefe Nachdenken fördert das aufrichtige Handeln und das Streben auf Seinem Weg“ und nicht umsonst sagt man ‚Glaube und Taten basieren auf Rede und Tat(qaul wa´amal)’, wie es auch Ibn Battal rahmatullah alayh sagte in „Sharh“, 1.Band, Seite 50,

Was Islam wirklich ist :
Umar ibn al Khattab radiyy Allahu anh berichtete :“Einst , als wir beim Gesandten Allahs SallAllahu alayhi wa Sallam saßen , erschien plötzlich ein Mann mit strahlend weißer Kleidung und dessen Haar tief schwarz war und an dem kein Anzeichen an sich hatte und den niemand von uns kannte .Er setzte sich neben den Gesandten Allahs SallAllahu alayhi wa Sallam , wobei seine Knie die des Propheten SallAllahu alayhi wa Sallam berührten , die Hände auf seine Oberschenkel legend , sagte er :“Ya Muhammad , kläre mich auf , was der Islam wirklich ist !“ Der Prophet SallAllahu alayhi wa Sallam sagte :“Islam ist , dass Du bezeugen sollst , dass es keine Gottheit gibt außer Allah und dass Muhammad Sein Gesandter Allahs ist , dass Du das Gebet verrichtest , dass Du im Monat Ramadan fastest , dass Du die Zakat zahlst, und die Pilgerfahrt (hajj) zum Haus Allahs durchführst, wenn Du dazu in der Lage bist !“. Der Mann sagte:“Das ist richtig!“ Und waren erstaunt darüber , dass er ihn fragte und sogleich die Richtigkeit der Antwort bestätigte . Dann sagte er:“Ya Muhammad, Erzähle mir nun vom Iman (Glauben)!“.Der Prophet SallAllahu alayhi wa Sallam sagte:“Iman ist, dass Du an Allah, Seine Engel, an Seine Bücher, an Seine Propheten und an den jüngsten Tag glaubst. Du sollst daran glauben, dass Er das Schicksal vorherbestimmt hat, sei es gut oder schlecht.“ Der Mann sagte:“Das ist richtig und nun erzähle mir von Ihsan“ Der Prophet SallAllahu alayhi wa Sallam sagte:“Du sollst Allah anbeten, als ob Du IHN siehst, auch wenn Du IHN nicht siehst, so sieht Er Dich doch.“…..Der Prophet SallAllahu alayhi wa Sallam sagte:“Ya Umar, weißt Du, wer dieser Fragesteller war?“ Ich antwortete: “Allah und Sein Gesandter wisse es am besten!“Er SallAllahu alayhi wa Sallam sagte:“Es war (der Erzengel) Gabriel (Jibril as), der kam, um Euch Eure Religion zu lehren“, überliefert in Riyad as Salihin, Hadithnummer 060,

Imam al Bukhariyy rahmatullah alayh sagte in seinem Meisterwerk „Sahih al Bukhariyy“ über andere Version unter der Hadithnummer 050 , welche in der Autorität von Abu Hurayrah radiyy Allahu anh überliefert wurde, dass all dies Bestandteile des islamischen Glaubens sind.

Diejenigen, die nur eine Sichtweise auf das edle Buch Allahs und der edlen Sunnah propagieren und alles andere verteufeln , so widerlegt der berühmte Hadithgelehrte Abdal Barr rahmatullah alayh diese Sichtweise durch die folgende Überlieferung, dass Abu Darda radiyy Allahu anh sagte :„Du wirst kein komplettes, tieferes Verständnis erreichen, bis Du erkennst, dass man den Qu´ran aus verschiedenen Perspektiven betrachten kann“, Isfahani in Hilyya ,1/211, Abdurrazzaq, 11/255 , Hadithnummer 20473,

Als Shaykh Fudayl ibn Iyad rahmatullah alayh den Hadith “Die Erben der Propheten sind die Gelehrte“hörte, kommentierte er rah dies so , “Die Leute des geistigen Wissen (ahlul hukama’) sind die Erben(arab. waratha) der Propheten“ überliefert von Abu Nu`aym, in Hilyat al-Awiliyya, 8/92

Sayyidina Jafar as Sadiq rahmatullah alayh, der Ehemann der Mutter von Imam Abu Hanifahs rahmatullah alayh, sagte :Strebt nach Wissen und schmückt mit der Fähigkeit über die Fehler anderer hinwegzusehen,

Der pakistanische Gelehrte Mawlana al Hashimi al Deobandi rahmatullah alayh sagte es sehr deutlich :Wenn jemand zu einer religiösen Versammlung (majilis al ilm ad din) aufsuchen möchte, so sollte er nicht denken, dass „ich gehe dorthin , also zu einer anderen religiösen Veranstaltung“, vielmehr sollte er die Absicht haben, dass dieser Unterricht(dars al islami) einen positiven Wandel in seinem Leben haben könnte inscha Allah,

Der von mir sehr geschätzte maliktische Rechtsgelehrte Ashrafud Din al Maliki rahmatullah alayh beschrieb die verpflichtende Beziehung zwischen muslimischen Gläubigen und den Rechtsgelehrten der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah:Jeder sollte die Liebe zu den Ulama(Gelehrten) der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah empfinden, denn das Kritisieren der Ulema und das Suchen nach Fehlern bei ihnen gehören zu den entgegen gesetzten Handlungen (des guten Benehmens eines Muslims), welche dazu führen, dass dadurch der Iman zerstört wird.Derjenige, welcher sich hasserfüllt gegenüber den Ulema (Gelehrten) verhält, so verhält er sich genauso gegenüber hasserfüllt dem Din al Haqq(die Religion der Wahrheit: Islam) gegenüber,

Eine andere Weisheit stammt von mir sehr geschätzten Imam Sulayman al Hanafi rahmatullah alayh, welcher an der Universität in Madinah al Munawarrah studierte, welcher sagte: Die Gelehrten sind die Erben der Propheten, wie es im berühmten Hadith heißt, bedenke, dass der Islam auf dem Respekt vor den Gelehrten der Wahrhaftigkeit basiert. Das Gleiche gilt gegenüber den Ulema at Tasawwuf(Gelehrte des Sufitums), denn die Rechtsgelehrten sprechen von den Voraussetzungen und Handlungen, während die Ulema at Tasawwuf vom Herzen der Absicht und deren Reinigung sprechen. Das eine kann ohne das andere nicht existieren.Der Respekt und die Hochachtung vor den Gelehrten der Ahl as Sunnah wa´l Jama´ah ist tief verwurzelt mit dem gleichem Respekt und Hochachtung vor der klassischen Gelehrsamkeit(fiqaha).

Die klassische Gelehrsamkeit(fiqaha)der Leute der Sunnah und der Gemeinschaft(ahl as sunnah wa´al jama´ah) ist das „Bollwerk gegen die Sekten, die Irrlehren, den Extremismus, den Terror, die Unterdrückung, Willkür, Unrecht, Selbstmordattentate und Tyrannei“, daher ist die modernistische und ungerechtfertigte Vorurteilung der Gelehrten der vier sunnitischen Rechtsschulen und gegen die beiden theologischen Schulen des Kalam und die Leute der Sunnah(Sunniten) seitens der nichtmuslimischen IslamkritikerInnen purer Nonsens und entbehrt jeder Beweisgrundlage.

Der heute lebende und von den sunnitischen Muslimen geschätzte Shaykh Ashrafud Din Al Malikiyy rahmatullah alayh formulierte bezüglich diesen Hadith mir, ein bescheidener Sklave Allahs und Bettler an den Türen der Gelehrten und der Freunde Allahs, gegenüber : „Der berühmte Hadith über Islam , Iman und Ihsan bedeutet nichts anderes als die Verpflichtung des islamischen Pflichtwissens der Grundkenntnisse der gesunden islamische Glaubenslehre der Leute der Sunnah und der Gemeinschaft (aqidah), die islamische Rechtswissenschaften (fiqh) und die Leute des Sufitums (ahl at tasawwuf)“,

Eine berühmte Qadiriyya Weisheit lautet :“Die Erben der Propheten sind die Gelehrten“ heisst es in einem berühmten Hadith, daher heisst es in der der edlen Qadiriyya Weisheit :“Wer das erworbene Wissen von Allahu ta´ala nicht ehrt, indem er nicht danach handelt, der achtet weder die Gelehrten noch die Freunde Allahs noch achtet er den Islam.Wer dagegen das Wissen achtet, indem er danach handelt, so achtet er die Gelehrten und die Freunde Allahs, besitzt einen Schlüssel zur islamischen Spiritualität(manawiyya al islami). Denn das gute Benehmen (adab) und die Aufrichtigkeit (ikhlas) ist der Schlüssel zum Islam.“

Eine weitere Qadiriyya Weisheit lautet: „Wer sich sehnt nach immerwährenden Segen(baraka) und im Herzen eine innere blühende Glaubenslandschaft empfinden möchte und den geistigen Duft vom Moschus(misk), der sollte den edlen Tariqah Dars jeden Tag praktizieren, so entstehen kostbarste Juwelen in seinem Iman und es ist ein Schlag gegen die egoistische Triebhaftigkeit und Nachlässigkeit.“

Shaykh Ibn Ajiba al Hasani rahmatullah alayh verdeutlichte das Befolgen einer der vier Rechtsschulen der Sunnah: “Die (beweiskräftige und stichhaltige) Grundlage bezüglich der Rechtsschulen ist eine gute Meinung (gegenüber des jeweiligen Mujtahid Imam der jeweiligen Rechtsschule, arab. Madhab) zu haben, und die Shari´ah (inkl. Konsens, arab. Ijma und der Analogieschluss, arab. Qiyas anzuerkennen und dies nicht als menschliche Erfindung anzusehen,Anm. d. Ü.)zu respektieren (indem man danach handelt) ist (individuell) verpflichtend, im Reden und Handeln.Die Besten der Schulen bezüglich der gesetzmäßigen Regelungen (fiqh)wie die der 4 Imame (a´immah al madhahhib al arba´a).Einer der Rechtsschulen zu befolgen ist am angemessensten in der Realität und ist der inneren Einsicht näher und besser ist es für die Verwirklichung (des Islams, arab. haqiqahul islam)und dadurch leichter zu praktizieren. Dies ist so wie sich unsere Shujukh und unsere (tugendhaften) Vorfahren verhielten(as salaf as saliheen)“, überliefert in Futuhat al Ilahiyya fi Sharh al Maabahith al Asliyya, Seite 76,

Bezüglich der Aussage mancher, welche behaupten „ich folge nur dem Buch Allahs und der Sunnah“ gibt es mehrere gut begründete und tradierte Beweisführungen, welche dieser Aussage widersprechen:

1. Imam Ahmad Ibn Hanbal rahmatullah alayh selbst sagte :Wisse, dass die Religion ( Islam)nichts anderes ist als die Religion selbst(arab. ad din innamaa huwal taqlid),
2. Baqiyya rahmatullah alayh berichtete, dass Imam Awza´iyy rahmatullah alayh sagte: Ilm (Wissen), was auch immer davon zu uns kam(im Sinne der Überlieferungen , arab. Athar, durch die Gefährten, arab. Sahaba),
3. Imam Muhammad Idris ash Shafii rahmatullah alayh:Ihre Meinung (ra´i, gemeint ist die Meinung der Gefährten) ist für uns besser als unsere eigene Meinung,
4. Die folgenden Fatawas bestätigen die Pflicht zum Befolgen einer der 4 Rechtsschulen der Sunnah :
Bahr ar Ra´iq , 6/289
Maqalat al Kawthari , Seite 224-225,
Majma al Fatawa al Lakhnawi, 3/195,
Maktubat Rabbani , 1/278,indirekt,
Bahr al Muhit, 8/374,
Fawa´ikh ad Dawami, 2/357,
Fath Aliyy al Malik, 1/190,
Tuhfat al Muhtaj fi Sharh al Minhaj, 12/491,
Majma Sharh al Madhab, 1/93,
Mizan al Kubrah, 1/55
Radd ala Ittaba Ghayr al Madhahhib al Arba´a , Seite 6,

Als sunnitischer Muslim sollte man sich vor hüten sich mit den Gelehrten und die Herrschern zu mischen , welche mit den Leuten des Diesseits wetteifern, so sind beide „gläubige Diener des Diesseits“, das ist keine Herabwürdigung , vielmehr sollten jene auf ihren Status und ihre Verantwortung achten, damit ihre Würde und Ehre gewahrt wird.

Wie es der edle und treue Prophetengefährte Abdullah Ibn Mas’ūd radiyy Allahu anh sagte: „Wer auch immer seine Religion ehren möchte, der sollte sich nicht unter die Herrscher mischen“[ad-Darimī]

Imam Mālik Ibn Anas rah sagte: „Ich traf mehr als zehn und einige Tābi’īn und jeder von ihnen sagte, nicht zu ihnen zu gehen und sie nicht zu ermahnen. Gemeint waren die Herrscher.“[al-Khatīb al-Baghdādī Mālik]

An diese Überlieferung ist weiteres angefügt, dass ein Gefährte rah sagte:
„Je mehr sich ein Diener (Allāhs) einem König nähert, um so weiter entfernt er sich von Allāh.“[Àbū Dāwūd 16/2854]

Bezüglich der nachahmenswerten Wertschätzung der sunnitischen Hadith-gelehrten(Muhaddithoon) durch die Leute des Sufitums sagte Shaykh Ibn Ajiba al Hasani rahmatullah alayh: „Die Besten der Schulen bezüglich der besten Handlungen ist die Schule der Hadithgelehrten (arab.muhaddithoon). Ihnen allein (bezüglich der Hadithwissenschaften und der Überlieferungen) sind stichhaltig und überzeugend oder nahe genug zu jenem zu sein.Ich (Ibn Ajiba rah) sage dies,was genug ist für den aufrichtigen Murid(ein geistiger Wahrheitssuchender, der sich einem Murshid, geistigen Wegbegleiter angeschlossen hat, arab. Intisab) mit Bezug auf die zusätzlichen Gebete (nawafil), welches ihm hilft seine Verpflichtungen der Gebete zu schützen“, überliefert in „Al Futuhat al Ilahiyya“, Seite 76,

In der berühmten Qadiriyya Weisheit heißt es :„Das Achten des edlen Buch Allahs und der edlen Sunnah bedeutet Allahu ta´ala und Seinen Gesandten Muhammad saws zu lieben, was sie lieben und dass zu hassen, was sie hassen.Das Rezitieren des Buch Allahs und das Lesen in der Sunnah ist für den Sufi das Lesen im immerwährenden Segen(baraka). Das Erwerben von islamischen Pflichtwissen und das entsprechende Handeln zeugt vom Gehorsam, der Loyalität gegenüber dem Göttlichen Gesetz und der Liebe zu jenem. Das Achten der Gefährten (sahaba) und die Gelehrten und die Freunde gemäß der Leute der Sunnah, vertreten durch Abu Hanifah rah, Malik Ibn Anas rah, Muhammad Ibn Idris ash Shafii rah und Ahmad Ibn Hanbal rah sowie Abu´l Hasan al Aschari und Abu Mansur al Maturidi rah, bedeutet nichts anderes als Neuerungen (bida´at )und Irreführung(dalalah) abzulehnen und die Shari´ah zu schützen“

Oder wie es Shaykh Muhammad al Hashimiyy rahmatullah alayh sagte über den vorherigen und berühmten Islam , Iman und Ihsan Hadith : “Der islamische Glaube ist die Grundlage der islamischen Glaubenslehre(aqidah) und das Wissen über die islamische Religion, so ist dies dass , was die (sunnitischen) Rechtsgelehrten definierten(gemäß des Qu´ran und der Sunnah) .Die (sunnitischen)Rechtsgelehrten (der Leute der Sunnah)studieren gottesdienstlichen Handlungen (ibadat).Die moralischen Eigenschaften (akhlaq) sind das Trainingsgebiet der menschlichen Einsicht .Das Erlernen der moralischen Eigenschaften sind nur möglich unter Anleitung einer vollkommenen Person (arab. für murshid al kamil)-welcher die islamischen Wissenschaften und die moralischen Eigenschaften erlernt hat und besitzt …..Ihsan , welcher in vorher genannten Hadith erwähnt wurde ist die (gut begründete , allgemeingültige, rechtmäßige und authentische) Grundlage für das Tasawwuf (Sufitum) , welches die Reinigung der inneren Seite des Menschen zum Ziel hat“, überliefert in Manners of the Sufi Way , Seite 19-20,

Shaykh Muhammad al Hashimiyy rahmatullah alayh sagte über den Begriff ‚tariqah‘ in der islamischen Terminologie sagte : Die Tariqa bedeutet Weg oder Methode, der Weg Allahs(von dem die Sufis sprechen) ist weder eine Religion noch eine Rechtsschule, überliefert in Manners of the Sufi Way , Seite 27,

Shaykh Ibn Ata Allah al Iskandariyy rahmatullah alayh erläuterte dies so :
„Die Leute des Sufitums (ahl at tasawwuf)unterscheiden in drei Kategorien :
-die Handlungsweisen der Shari´ah(Gesetz) ,
-Handlungsweisen der Tariqah(Weg),
und die Handlungsweisen der Haqiqah (Verwirklichung ) :
Dies kann so formuliert werden:
-Die Shari´ah ist das, dass Du Ihm dienst,
-die Tariqah ist das, dass Du zu Ihm reist,
-die Haqiqah ist dass , dass Du Dich zu Ihm allein bekennst,
Wer auch immer die Verwirklichung des Islams (haqiqahul al islami) erreicht hat , erlahmt nicht in den gottesdienstlichen Handlungsweisen (ibadat), Wer auch immer die Verwirklichung des Imans (haqiqahul al iman) erreicht hat,der wird sich nichts anderem zuwenden wird ,indem er allein durch und um Allah Subhana Hu ta´alas Wohlgefallen handelt, Wer auch immer die Verwirklichung des Ihsan(haqiqahul al ihsan) erreicht hat , derjenige wird niemanden zuwenden außer Allahu Subhana HU Ta´ala ,

Shaykh Ibn Ajiba rahmatullah alayh sagte : “Es besteht kein (berechtigter )Unterschied zwischen der äußeren Wissenschaft (der Shari´ah) und der inneren Wissenschaft (der Tariqah)“, überliefert in Al Futuhat al Ilahiyya, Seite 9,

Shaykhul Islam al Ghaus al Azam as Sultan al Awiliyya as Sayyid Ahlul Tariqa Allamah al Hin AbdalQadir al Jilani al Hasani al Hussaini al Muttalibi al Qurayshi al Hashimiyy rahmatullah alayh sagte :“Der(geistige) Weg Allahs(gemeint ist der Qadiriyya Weg) basiert auf Qu´ran und der Sunnah“, überliefert in Fuyudat ar Rabbaniyya,Seite 62,

Weitere Links zum Thema :
http://sunnanet.de/pdf/Das%20Weintrinken%20ist%20gut%20geworden.pdf
http://www.sunnanet.de/pdf/der%20Tasawwuf.pdf

Asmaul Husna :

Salawat:

Dalailul Khayrat :Dua Nasiri

Dalailul Khayrat :Asma ul Nabiyy saws( die schönsten Namen des Propheten saws)

Urs Al-Ghawth al-A’zam Shaikh Muhyi’din ‚Abd al-Qadir al-Jilani rahmatullah alayh:

Arabisches Ilahi über Shaykhul Islam AbdalQadir al Jilani rah :


Die beweiskräftige Widerlegung der Gräberkult und das Nachdenken über den Tod ist eine Neuerung – Behauptung seitens der Salafiyya-Deobandiyya

Vorwort :

Ich möchte hier zwei fundamentale Dinge festhalten, auch wenn ich hier neuerdings sehr ungewöhnliche und versöhnliche Töne anschlage, so bedeutet dies nicht, dass ich Freundschaft mit den Leuten der Neuerungen geschlossen habe, was ja nach Shaykhul Islam AbdalQadir al Jilani rahmatullah alayh und Imam ar Rabbani rahmatullah alayh erboten ist, vielmehr bedeutet es gemäß der ehrwürdigen Fatawa al Hindiyya zu handeln, in der es heißt, dass man gegenüber den Leuten der Neuerungen sich freundlich oder höflich erhalten soll.Noch bin ein Opportunist noch ein Heuchler noch ein Freund des Taghut, weil mal Deobandi Ulema, mal Barelwi Ulema oder auch mal Salafi Ulema zitiere, auch weil ich durch mehrere Dinge erfahren habe, dass einige Muslime so über mich denken, so sind jene für diese Denkweise und dessen schuldig. Vielmehr bin ich einer, der die Wahrheit und die Weisheit dort annimmt, wo er sie findet und wenn sie mit den Leuten der Sunnah übereinstimmt.Es mag sein, dass einige Muslime nicht ertragen können, dass ich mir unbedingt meine geistige Unabhängigkeit und Freiheit hervorhebe und verteidige, um nicht in die Falle der Selbstgerechtigkeit und Selbstgefälligkeit zu tappen.

Auch kritisiere ich die Salafiyya-Deobandiyya und auch verteidige ich selbstverständlich meine sunnitische Barelwiyya und Sufi- Geschwister dort, wo ihre Verteidigung notwendig ist, aber bin ich keiner derjenigen Salafi-Deobandi-Barelwi Fanatiker, der überall eine Auseinandersetzung sucht. Was etwas zu anstrengend wäre und zeitraubend ist.

Immer wieder erlebt man „ den sogenannten Gräberkult“ der Muslime auf den islamischen Friedhöfen,viel weniger erlebt man Verbotenes auf den Friedhöfen als man denken könnte, so etwas wie Wehklagen oder Kleider zerreißen.

Ich konnte mehrfach auf den islamischen Friedhöfen die bemerkenswerte Beobachtung machen, dass jene muslimischen Besucher das Buch Allahs rezitieren und die authentisch überlieferte Formeln des Gedenken Allahs für die Verstorbenen rezitieren, welche die Absicht haben die Belohnung (thawab) zu schenken und ihre religiöse – familiäre Verbundenheit damit bezeugen und dadurch bekennen die Einzigartigkeit des Tawhid und die Verbundenheit mit dem Propheten saws. Auch wenn Muslime beim Besuch eines muslimisches Grabes Fehler machen, so lässt sich dies widerlegen mit den einfachen Fragen wie es der edle Gelehrte Habib Ali al Jifri rahmatullah alayh sagte (sinngemäß) :
Wenn jemand Fehler macht beim Besuch eines muslimischen Grabes macht, so bedeutet das, dass wir deswegen , den Besuch eines muslimisches Grabes , dass wir dies auch sein lassen sollen?
Wenn jemand Fehler macht beim Qu´ranlesen , so bedeutet das, dass wir deswegen das Qu´ ranlesen unterlassen sollen ?
Wenn jemand Fehler macht beim Gebet(salat), beim Fasten(sawm), beim Zakatgeben, bei der Hajj und beim Besuch der Prophetenmoschee (ziyaratul masjid an nabawi saws) auch dies unterlassen sollen?
Wenn jemand am Grab des Propheten saws um die Shafa´ah (Fürsprache) für die Gesamtheit der Muslime unter Tränen fleht und vielleicht dabei
Wenn jemand Fehler macht beim Tawassul oder Isthighathaa oder weil jemand etwas anderes denkt, so sollen wir auch das unterlassen?

Wenn man einmal logisch nachdenkt und alle Möglichkeiten des Denkbaren miteinbezieht und dann über den erbärmlichen Vorwurf des „Gräberkult“ reflektiert über den rationalen Umkehrschluss dessen, dass dies nichts anderes als Erbarmungslosigkeit, das Auslöschen und Zerreißen des verpflichtenden Mitgefühls und tiefe Verachtung gegenüber den Verstorbenen sowie deren Angehörigen bedeutet und eine Hartherzigkeit gegenüber den Gläubigen, welche gerade einen Verlust zu verkraften haben.Wie herzlos und erbärmlich kann man sein ?

Wie ich mal erlebte, gab es eine sehr herzerfrischende und tränenreiche Geschichte, es war an einem spät sommerlichen Tag, jene junge muslimische Familie hatte eine Fehlgeburt ertragen müssen, so besuchte das Ehepaar den Friedhof und hatten ein 8 jähriges Kind dabei, jenes kleine Mädchen setzte sich mit voller Ehrfurcht und gebührenden Respekt neben ihren Eltern auf ein großes Tuch gegenüber jenem Grab hin, während beide Elternteile weinten, holte sie ein Qu ´ran Mushaf hervor,sie küsste den Qu´ran mit einer solchen Hingabe, dass es mir immer noch Tränen in die Augen treibt.Sie setzte sich in den Schneidersitz, richtete ihr Hijab mit einer Taqwa, von der sich manche Muslima Neid erblassen würde. Weder schaute sie nach links nach rechts, vielmehr setzte sie ihre Absicht mit vollem Tatendrang um und rezitierte das Buch Allahs mit einer Yaqin (Gewissheit) und einer wunderbaren Stimme, die echt schön und bemerkenswert war. Ich beobachtete diese Situation, weil ich meine Sinnesorgane nicht davon abwenden konnte und mein gläubiges Herz füllte sich daher mit Bittgebeten, welche wie eine himmlische Armee über jenes kam und Tränen der Hoffnung der Vergebung füllten.Jenes kleines Mädchen fragte ihre Eltern so respektvoll und ehrdarbietend, dass ich mir selbst wünschte ich hätte so eine Tochter, nachdem sie mit der Rezitation der Sura Ya Sin, der Sura al Mulk und der Sura ar Rahman vollständig fertig war, ob sie an die anderen muslimischen Gräber gehen könnte so betete sie mit einer Inbrunst, dass es mir eine Gänsehaut immer noch bereitet.

Es gibt eine innermuslimische Minderheitenposition, welche jede Rezitation des Buches Allahs sowie die authentischen Formeln des Gedenkens Allahs vollkommen ablehnt und ohne Beweise behauptet, dass dies „Gräberkult“ wäre und besondere von den „Sufis“ betrieben werden würde.Eine Behauptung jenseits jeder Beweisgrundlage und rationaler Begründung. Diese Behauptung stammt „aus der Ecke der üblichen Tatverdächtigen der Salafiyya-Deobandiyya“, wobei es mir relativ egal ist, was sie von mir halten, wenn sie so sehr gegen die angeblichen Ahl Quburiyya (Grabesanbeter) wettern und unschuldige-sunnitische Muslime wie die Hanafiyya, Malikiyya, Shafi´yya, Hanbaliyya, Barelwiyya und die Sufiyya übelster Behauptungen und Hasstiraden überziehen. Damit beweisen jene unbewusst, dass jene keine einzigartige religiöse, klassische, authentische, glaubwürdige geistige Verbundenheit mehr zur Ahl as Sunnah (Sunniten) , gerade aufgrund ihrer Behauptung gegen die Ashariyya und damit zu den Leuten der ketzerischen Neuerungen und die Irreführung (ahl al bida´ah wa´l dalalah) gehören, denn „die Wahrheit zerschmettert die Lüge wie Schwerthiebe(Qadiriyya Weisheit)“.

Dabei geht es weniger nicht darum, dass man jene Salafiyya-Deobandiyya Anhänger beleidigen will, sondern ihnen vor Augen zu führen, wie sehr sie sich entfernt haben von der Wahrheit und deswegen die Sunniten beleidigen , weil die Salafiyya-Deobandiyya schlicht und einfach falsch liegen.

Außerdem sollte man sich vergewissern, ob das Gehörte mit den Beweisen (burhan) der Ahl as Sunnah übereinstimmt und dies werde ich inscha Allah nun anhand des Buches Allahs, der edlen Sunnah, der Ahl as Sunnah der klassischen Gelehrtenaussagen, der eigenen Recherche, eigener Weisheiten und Übersetzungen beweisen, sollte ich Hadithnummer vergessen habe, so bitte ich dies zu entschuldigen und ich bitte auch darum, den übersetzten Textanhang von Ibrahim al Hanbali rahimullah durchzulesen:
1. Im Buch Allahs heißt es : “Jede Seele wird den Tod schmecken“,Sura 3:195,
2. Der Gesandte Allahs saws sagte :“ Wenn ihr das (muslimische) Totengebet(salatul janaza) verrichtet, soll euer Bittgebet aufrichtig sein“,überliefert von Imam an Nawawi rahmatullah alayh in Riyad as Salihin , 2.Band, Seite 346,Kapitel 156, Hadithnummer 937,
3. Der Gesandte Allahs saws sagte : „Iqra ´u ala ala mawtakum Ya Seen“, zu deutsch: „Lest die Sura Ya Sin über diejenigen, die von euch gegangen sind,überliefert von Abu Dawud , Sunan im Kapitel Jana´iz ;Nasa´i in seinem Meisterwerk „Amal al Yawm wa ´l Layla“; Ibn Majah im Kapitel „Jana´iz“ in seinem Sunan;

4. Der edle Gelehrte AbdalHaqq Ibn al Kharrat al Ishbili rahmatullah alayh sagte in seinem Buch „al Aqibah“, Seite 255, #576 bezüglich des obengenannten und aufgeführte Hadithes: „Die Bedeutung diese Hadithes könnte sein, dass die Rezitation des Qu´rans praktiziert über jene Person , die grade stirbt oder das getan wird an seinem Grab“Imam Qurtubi rahmatullah alayh sagte bezüglich dessen das Gleiche(in seinem Tafsir-Werk) laut im as Suyuti rahmatullah alayh , welcher(zu der Aussage) hinzufügte :“ Ich sage, dass überwiegende Mehrheit (der Ahl as Sunnah) der Gelehrten übernimmt die frühere Bedeutung (des Hadithes), während (der edle Gelehrte der hanbalitischen Rechtsschule und einige Chronisten sagen über ihn, dass er zur Qadiriyya Tariqah gehören haben, Allahu alem) übernahm die spätere(das heißt die letztere) Bedeutung (des Hadithes)in seiner Monographie, welche er zusammenstellte zu diesem Thema, indem beide Bedeutungen verwendete“, überliefert in Suyutis „Sharh al Sudur“, Seite 312, Ibn Qayyim al Jawziyya in Kitab ar Ruh Seite 18-19,
5. Der Gesandte Allahs saws sagte :Ya Sin ist das Herz des Qu´ran, niemand liest sie um Vergebung im Jenseits (akhirah) zu bitten, außer ihm/ihr wurde schon vergeben.Lest sie für eure Verstorbenen, überliefert im Musnad Imam Ahmad Ibn Hanbal 5/26,
6. Der Gesandte Allahs saws sagte: Ya Allah,Du bist der Herr dieses Toten, ihn hast Du erschaffen,(ihn ) hast Du zum Islam geleite, seine Seele hast zu Dir (genommen)und Du weißt, was er verbarg und was er kundtat, dennoch sind wir hier ( an seinem Grab) bei Dir (als Zeugen) als Fürsprecher.Wir bitten Dich (daher) ihm zu ergeben,Riyad as Salihin, Hadithnummer 938,

7. Eine Qadiriyya Weisheit lautet:Das Rezitieren des Buch Allahs, der authentisch überlieferten Formen des Gedenkens Allahs, das Rezitieren der Awrad sowie die Tränen des muslimischen Besuchers, welcher weder wehklagt noch andere üble Dinge der Neuerungen betreibt, sind ein Segen und Nutzen für den Lebenden und den Verstorbenen, einerseits für den Verstorbenen, weil es ihm /ihm die Befragung im Grab erleichtert und für den Lebenden ist eine erschreckende Ermahnung, dass alles Erschaffene vergänglich ist und ihn zum Besten inscha Allah formt und der weitere Nutzen liegt darin, dass es die Liebe zum Diesseits verschwinden lässt aus dem Herzen des Gläubigen und es reinigt,

8. In der Aqida at Tahawiyya heißt es :“Im Bittgebet der Lebenden und in ihren Spenden liegt ein Nutzen für die Verstorbenen(mawtakum) und Allah-der Allerhabene erhört die Bittgebete“, Seite 40, 1.Absatz, 1.Zeile,

9. In as Suyutis „Sharh al Sudur“Seite 311, in Ibn Ibn Qayyim al Jawziyyahs „Kitab ar Ruh“, Seite 188 und in al Khallals „Amr bi al Ma´ruf“, Seite Seite 123#243 steht die folgende fundamentale Aussage :(Imam) al Zafarani rah sagte :Ich fragte(Imam Muhammad Ibn Idris) ash Shafii rah über das Rezitieren des Qu´rans am Grab und er rah sagte:“La ba ´sa bihi(Darin liegt kein Schaden),

10. Imam Ibrahim ibn Rahawayh rahmatullah alayh sagte:Es liegt liegt kein Schaden im Rezitieren des Qu´rans ( beim Besuchen der muslimischen Gräber) , überliefert von Imam Muhammad al Jawhari rahmatullah alayh „al Mughni“, 2/355,

11. Das sehr kostbare Buch“an meine gläubige Schwester“ von Abdal Halim al Khafaghi hafizullah ist ein weiterer authentischer Beweis gegen die Behauptung der Salafiyya-Deobandiyya,

12. Imam al Khallal rahmatullah alayh berichtete , dass Imam Abu Ali al Hasan Haitham al Bazzar rahmatullah -unser höchst vertrauenswürdige Shaykh erzählte:Ich sah (Abu Abdullah) Ahmad ibn Hanbal rah hinter einem blinden Mann betete, welcher auf den Friedhöfen den Qu´ran rezitierte“, Ibn Qudama rahmatullah alayh überlieferte diese Aussage in al Mughni 2/355, sowie al Khallal rahmatullah alayh in Amr bi al Mar´uf Seite 123,

Diese letzte Aussage ist eine sehr nutzbringende Erläuterung, denn der Autor des klassisch orientierten Buches“Notions that must be corrected“, ist eine sehr drastische Widerlegung der wahhabitischen Sektenlehre , denn der Shaykh Muhammad Ibn Abbas Alawi al Maliki al Hasani rahmatullah alayh, der letzte Großmufti, Verteidiger der Leute der Sunnah, der Stolz der Leute des Sufitums, Verteidiger der Aschariyya, das kostbare Juwel der Gottesfreundschaft, die Ehre der Ahl as Sunnah und der ehrwürdige Nachkomme des Propheten saws sagte:“Wenn wir als-Anhänger der Ahl as Sunnah-nach Hilfe (durch die Vermittlung) bei Allah durch die Propheten saws und die Freunde Allahs, so ist dem so, weil aufgrund ihres Bittgebetes, welches -zweifelsfrei- uns hilft.Um hier ein erläuterndes Beispiel zu nennen ist der Tag des Gerichts (yawm al qiyamaa), wenn die Gemeinde (ummah) dsaraus [ gemeint ist die große Fürsprache des Propheten saws, arab. shafa´ah al kubrah oder auch shafa´al uzma] Nutzen ziehen wird .Dies ist die Anrufung der ermittlung durch die Propheten [Gesandten, arab. anbiyya]und die Freunde Allahs [awiliyya] und ähnliche Personen [oder Dinge, denn es wird auch authentisch überliefert, dass das Buch Allahs fürsprechen wird] , wenn sie jene um ihr Bittgebet [du´a] befragt werden, was man gewöhnlich als „Istishfah“ oder „Tawassul“ nennt, aus Notions that must be corrected , Seite 213,


Gebet in der Moschee der Sufis wird unzweifelhaft verboten vom “Shaykh Bin Baaz” Fataawa al-Lajnah ad-Daaimah lil-Buhooth al-‚Ilmiyyah wal-Iftaa, 2.Band, Seite 301, 9. Frage der Fatwa No.6250 abgelehnt , mit der zweifelhaften Begründung , dass man sich mit ihnen vermischen sollte und viel eher in einer anderen Masjid begeben sollte , wo man „standfest auf dem Weg der Sunnah“ bewege , was das auch immer zu bedeuteten hat.

In der Deobandiyya Fatwa , betitelt als „Fatawaa Haqqaniyyah, Band 1, Seite 171-172,“ Fataawaa Darul Uloom Deoband, Band 1, Seite 65“ heisst es , dass es verboten ist hinter einem Barelwi Imam zu beten , welcher als an Hazir wa´l Nazir , Ilm al Ghayb , usw. , so wird sehr geschickt und indirekt der Vorwurf des Götzendienstes (shirk) eingewebt , indem man ihm eine falsche Glaubenslehre unterjubelt und zum Schluss demjenigen sogar rät , es besser wäre das Gebet zu Hause zu verrichten . Obwohl in Durr al Mukhtar berichtet wird , das man selbst das Gebet hinter einem Ahlul Qibla verrichtet sollte , weil das Alleinbeten im Fall nicht erwünschenwert wäre.

Über Shaykh Muhammad Ibn Abbas Alawi Al Maliki Hasani rah :
Dr. Mufti Abd al-Wahid ,Mufti der Jamia Madaniyyah, Lahore, bezeichnete sein Werk als “Muhammad Alawi Maliki kay ‘Aqaid unki Tahrirat kay Ayine main“, zu deutsch : „Glaubenslehre von Muhammad Alawi Maliki im Lichte seiner Arbeiten“, sagte ,als er einige angebliche Stellen fand und sagte über ihn ( Shaykh Muhammad Alawi Al Maliki Al Hasani (Möge Allah den Ruf des Edlen durch diese üble Nachrede erhöhen) : ‚Er ist ein noch üblerer Neuerungsträger als Ahmad Raza Khan Barelwi‘, wobei sich der Kritiker in seiner unverhältlichen Kritik im Copy/Paste Prinzip von Ibn Mani bedient,

Über die Austauschbarkeit von Sufi und Brailwi Ahnaf Ulema :
Die Deobandiyya Ulema , insbesondere von der Seite http://www.tawhidwasunnat.com ,welche ganz offensiv mit den Audios von Shaykh Abu Yusuf Riyadhul Haqq rahmatullah alayh werden sowie die salafitische Seite „kalamullah.com“, bezeichnen die sunnitischen Verteidiger der Leute der Sunnah und der Gemeinschaft , besser bekannt als „ Barelwi Ahnaf Maslak Ulema“ in den folgenden Artikeln „Breilwiyya-Milad“ als Neuerungsträger (mubtadi´een) oder in dem Artikel „Breilwiyya _the Grave-Worshipper“ als Grabesanbeter (ahlul quburiyya)und die Argumente, welche sich die Ulema der Deoband Maslak bezüglich der Ablehnung des Tawassul, al Istighathaa wal Isti´anaa bediene, ähnelt der Argumentation Albanis und Ibn Tayymiyyahs,das ist die exakt gleiche Behauptung der Salafiyya gegenüber der Sufiyya


Ibn Tayymiyyah hafizullah über die Ahl at Tasawwuf
Zusammengestellt von Talib al Muwahhid
Für http://www.talmeez.wordpress.com

As Salamu alaykum wa rahmatullah wa barakatuhu ,

dieser Artikel entstand aufgrund eines Kommentars zum Thema „“Sufis in der Hanbali Madhab“ von dem salafitischen Anhänger und Unterstützer des EZP Yahya Ibn Rainer
Ich versuche sehr objektiv über Ibn Tayymiyyah zu schreiben,auch wenn es sehr schwer ist aufgrund der massiven Ibn Tayymiyyah „Überpräsention“ und jede gerechtfertigte Kritik als „Beleidigung des Sultans“(siehe Fatawa al Hadithiyya, Seite 105) angesehen wird, aber in dem ich beide Seiten zu Wort kommen lasse und aber auch unvollständig, dass bin ich sehr bewusst.Aber auch poste ich hier die Kritik der klassischen Gelehrtenaussagen und Kritiken ihm gegenüber .Auch trägt er, Ibn Tayymiyyah sowie seine wahhabitischen Anhänger Verantwortung für 200 Jahre Al Khawarijja und die Entstehung für einen „neuen“ Islam, der keine Verbindung zum klassischen Islam mehr hat, welches die Gemeinschaft der Muslime, das Herz jener, das Band der Loyalität und der Brüderlichkeit zerreisst.

Auch sollte klar sein und es dazu keine andere Alternative gibt, dass die einzige Alternative dazu die Annahme der Aqidah at Tahawiyya, das Befolgen einer der 4 Rechtsschulen der Sunnah und den beiden theologischen Schulen Ashariyya /Maturidiyya.

Daher ist es fundamental wichtig einige grundlegende Widersprüche in seiner Persönlichkeit aufzudecken und auch einige Alternativen dazu aufzuzeigen.

Zur Person :

Sein vollständiger Name lautet Imam Taqi ad-Din Abu al-‘Abbas Ahmad bin Shihab ad-Din Abu al-Mahasin ‘Abd al-Halim bin Majd ad-Din Abi al-Barakat ‘Abd as-Salam bin ‘Abdullah bin Abi al-Qasim Muhammad bin al-Khidr bin Muhammad bin al-Khidr bin ‘Ali bin ‘Abdullah bin Taymiyyah hafidhullah . Er wurde in Harran am 10ten Rabi’ al-Awwal 661 nach der Hijrah geboren.

Zu Werken Ibn Taymiyyahs gehören:
•‘as-Sarim al-Maslul ‘ala Shatim ar-Rasul,’
•‘al-Furqan Bayn Awliya’ ar-Rahman wa Awliya’ ash-Shaytan,’
•‘Iqtida’ as-Sirat al-Mustaqim,’
•‘ar-Radd ‘ala Ta’sis at-Taqdis,’
•‘ar-Radd ‘ala an-Nasara,’
•‘Minhaj al-Istiqamah,’
•‘I’tiqad al-Firqah an-Najiyah,’
•‘al-Istighathah wat-Tawassul,’, nicht zu ergessen die Hamawiyya weswegen er erhaftet wurde.

Hier die wahhabitische Version der „Zuneigung zum Taswwuf“ Ibn Tayymiyyah ging auch sehr un-verhältnismäßig gegen die Sufis vor, er widerlegte sie und deckte auf, dass sie ins Höllenfeuer eintreten werden aufgrund ihrer Praktiken, überliefert in ‘al-Bidayah wan-Nihayah’ , 14/36, und ‘Majmu’ al-Fatawa’ , 11/456-457,

Ich möchte hier nicht die Titel verwenden, welche die Salafiyya gegenüber ihn verwenden, damit nicht der Eindruck entsteht , ich wäre ein Sympathisant oder Anhänger seiner Bewegung, aber ich bin kein fanatischer Habashi, auch wenn ich der Aqida von Abu´l Hasan al Ashariyy rahmatullah alayh noch ein schiitischer Schismatiker.Darüber hinaus bedeutet es, dass selbst wenn jemand einer Tariqa und einem Shaykh folgt, dass er beschützt wäre vor Fehlern in der Aqida oder im Fiqh, vielmehr muss er sich darum bemühen seine Aqidah an die Aqidah at Tahawiyya anzupassen und einer der ier sunnitischen Rechtsschulen und nicht den ketzerische Idee des Talfiq zu verfallen , wie der Shaykh AbdalQadir al Jilani rahmatullah alayh auch verdeutlichte.

Denn die folgenden Aussagen bestätigen dies :

•Ibn Tayymiyyah hafizullah sagte selbst, indem er die gut begründete Positivität existenzielle Notwendigkeit in seiner Majma al Fatawa al Kubrah: Wahrlich, Sulook(Synonym für das Ihsan, Tasawwuf oder Tazkiyya, so erläuterte es Shaykhul Hadith Abu Yusuf Riyyadhul Haqq rahmatullah alayh als Randnotiz) ist der Weg (Allahs, arab. tariqa), welcher befohlen worden ist durch Allah und Seinem Gesandten saws, welcher die (islamische) Glaubenslehren(der Ahl as Sunnah, vertreten durch die 4 Rechtsschulen der Sunnah und die beiden theologischen Schulen der Maturidiyya /Ashariyya), Demut(khushu),Gottesdienst(ibadat) und moralische Eigenschaften einer (muslimischen) Person gekennzeichnet. Und all dies klargestellt durch den Qu´ran und die Sunnah, daher gibt es keine Vorbereitung(auf das Jenseits), ohne dies man es nicht vollbringen kann, Majma al Fatawa al Kubrah, 19/273,

•Ibn Tayymiyyah hafizullah forderte sogar die sunnitischen Muslime auf sich einer der 12 Turuq und deren Shujukh at Tasawwuf zu folgen:“Ihr müsst wissen, dass die rechtgeleiteten Shujukh als unerlässliche Wegführer (arab.murshid al kamil) angenommen werden und sind (gute und nacheifernswerte)Vorbilder(uswa) in der islamischen Religion (ad din al islami), wie sie (sehr gut tradiert) den Fußspuren des Propheten (Muhammad saws) folgen und der(geistige) Weg(arab. tariqa)dieser Shujukh ist der (beweiskräftige und belegbare) Ruf der Menschen zur ergegenwärtigung Allahu ta´alas und dem Gehorsam dem Propheten saws“, überliefert in Majma al Fatawa 11/497,

•Ibn Tayymiyyah hafizullah sagte :Ich erkläre das Futuh al Ghayb zu einem guten Buch , überliefert in Majma al Fatawa al Kubrah, 10/456,

•Ibn Tayymiyyah hafizullah sagte eindeutig und authentisch überliefert , dass er in ‚Majma al Fatawa al Kubrah’,4/230-232, das ‚Kun’ der Freunde Allahs und die Gottesfreundschaft (walaya) des edlen Shaykhs AbdalQadir al Jilani rahmatullah alayh anerkannte, woran es keinen einzigen Zweifel geben kann noch gibt,

•Ibn Tayymiyyah hafizullah kommentierte selbst, dass was beim Gedenken Allahs passiert , mit den folgenden Worten :“Das, was bei den Sitzungen(majlis) des Gedenken Allah (dhikrullah) oder Sam´a geschieht wie das Beben der Herzen, das(laute)Weinen, das Zittern, und das Schaukeln der Körper,so sind dies die besten Zustände, wie dies im Qu´ranvers 39:23 erwähnt wird, überliefert in Majma al Fatawa al Kubra , 1/221,

•Ibn Tayymiyyah hafizullah selbst an die notwendige Existenz der Hierarchie der Freunde Allahs wie Qutb , Awtad, Aqtab, Agwath, Abdal, Ghawth, dass die Freunde Allahs Enthüllungen(kashf) erleben und das die Freunde Allahs (abrar) höher stehen als die Engel(malai´ka), in Majma al Fatawa al Kubrah, 2/232 und Aqida at Wasitiyya, Seite 36,

Islam , Iman und Ihsan :
Das berühmte Bittgebet von Shaykhul Islam AbdalQadir al Jilani ra um einen tugendhaften Shaykh zu finden

Bismillahirahman nir rahim wal alhamduillah , Rabbil Alamin ,wal la hawla wal la quwatta illa billah al aliyyil adhim , Allahumma Ya Allah bi Hurmati Rasulillah SallAllahu alayhi wa Sallam sala Ya Hadhrat Abu Bakr radiyyAllahu anh , ya Umar radiyy Allahu anhu ,ya Uthman radiyy Allahu anh ,wal ya Ali karamAllahu wajuhu,Bi Hurmati as Sahabah al Ikram, wal Ahlul Bayt radiyy Allahu anhuma wa Uways al Qaraniyy radiyy Allahu anh , wa ya Tabiin ,wa Tabe Tabiin ,Ya Nuqaba ya Nujaba , wa Ya Ruqaba , wa ya Budalah Ya Aqtabu ,wa Ya Ghausu aghithuni bi Hurmati Sayyidina Muhammad SallAllahu alayhi wa Sallam Ya RasulAllahi unzur halana Ya Habib Allahi , Isma Qalana ya Ghausu al Azamu aghithni fi kulli ahwali wansur amali wa taqallab –ni fi tariqika jaddika Muhammad SallAllahu alayhi wa Sallam bi Hurmati shifa ´atihi wa ruhihi wa Sirihi wa SallAllahu ala Sayyidina Muhammadin wa ala alihi alayhi wa sahibi wa Sallam, danach die Sura al Fatihah 1x lesen .

Der Deobandiyya Alim Ebrahim Desai schrieb die „Fatwa on the Existence of the Awiliyya, Abdal, Qutubs wal Nujaba
Fatwa # 18580 South Africa“

Erbe von Abu Hanifah:Hanafi Fiqh Channel

Veröffentlicht: 23. September 2011 in Uncategorized

Das Erbe Abu Hanifahs rahmatullah alayh :

Hanafi Fiqh ganz praktisch(Wudu) :

Hanafi Fiqh(Wudu) , Teil 2 :

Hanafi Fiqh bezüglich des Turban und Bart :

Zum Schluss einige Sahaba Geschichten :

Aussagen der Salaf (Ibrahim ad Adham rah):

Naat über Shaykh AbdalQadir al Jilani rahmatullah alayh :

Ibn Hazm al Andalusiyy rahmatullah alayh :

AbdalQadir as Sufi al Murabit :


Yahya ibn Mu‘adh

Fariduddin Attar.
.

Abu Zakariya’ Yahya ibn Mu‘adh ar-Razi, ein Schüler des Ibn Karram, verließ seine Heimatstadt Rayy und lebte eine Zeitlang in Balkh und ließ sich dann in Nishapur nieder, wo er 258 (871) starb.

Eine Anzahl Gedichte werden ihm zugeschrieben.

1.1 Yahya ibn Mu‘adh al-Razi und seine Schulden

Yahya ibn Mu’adh hatte Schulden in der Höhe von 100 Tausend Dirham angehäuft. Er hatte all dieses Geld ausgeborgt und es für Geschenke an Krieger ausgegeben, die auf dem Wege Gottes kämpften, für Pilger, Arme und Bedürftige, Gelehrte und Sufis. Seine Gläubiger drängten ihn zur Rückzahlung und sein Herz war schwer darum.

Eines Nachts träumte er, der Prophet habe zu ihm gesprochen.

„Yahya, sei nicht zu besorgt, denn deine Besorgnis schmerzt mich. Steh auf und geh nach Khorasan. Dort hat eine Frau 300 Tausend Dirham auf die Seite gelegt, um deine 100 Tausend zu bezahlen, die du ausgeborgt hast.“

„Gesandter Gottes“, rief Yahya, „wie heißt die Stadt und wer ist diese Person?“

„Geh von Stadt zu Stadt und predige“, sagte der Prophet, „deine Worte bringen Heil der Menschen Herzen. So wie ich zu dir im Traum gekommen bin, will ich nun diese Person im Traum aufsuchen.“

So kam Yahya nach Nishapur. Die Leute richteten eine Kanzel vor der Moschee auf.

„Männer von Nishapur“, rief er, „ich bin hierher auf Befehl des Propheten, der Friede und Segen Gottes sei mit ihm, gekommen. Der Prophet hat verkündet „einer wird deine Schuld abtragen, die du schuldest.“ Ich habe eine Schuld von 100 Tausend Silber Dirham. Wisset, dass meine Worte Schönheit besaßen, doch nun ist diese Schuld ein Schleier dieser Schönheit geworden.“

„Ich spende fünfzigtausend“, bot einer der Männer an.

„Ich gebe vierzigtausend“, ein anderer.

Yahya lehnte ihre Angebote ab.

„Der Meister hat mir eine einzige Person angekündigt“, sagte er.

Er begann zu predigen. Am ersten Tag trug man sieben Verstorbene aus seiner Versammlung. Als er sah, dass seine Schulden nicht in Nishapur getilgt würden, brach er nach Balkh auf. Hier hielt er sich einige Zeit mit predigen auf. Er setzte dabei den Reichtum über die Armut. Die Leute übergaben ihm 100 Tausend Dirham. Doch einem bestimmten, dort ansässigen Schaich gefielen Yahyas Worte nicht, welche den Reichtum mehr als die Armut priesen.

„Möge Gott ihm den Segen verweigern“, rief er aus.

Als Yahya Balkh verließ, geriet er unter Räuber, die ihm alles Geld fortnahmen.

„Das ist das Ergebnis des Gebetes dieses Schaichs“, sagten sie. So wanderte er nach Herat weiter, einige sagen, er ging nach Marw. Dort erzählte er von seinem Traum. Die Tochter des Prinzen von Herat war unter seinen Zuhörern. Sie sandte ihm eine Botschaft.

„Imam, höre auf dich wegen deiner Schulden zu betrüben. In dieser Nacht, als der Prophet zu dir im Träume sprach, sprach er auch mit mir. Ich sagte, „Gesandter Gottes, ich werde zu ihm gehen.“ „Nein“, antwortete der Prophet, „er wird zu dir kommen.“ Daher habe ich hier auf dich gewartet. Als mein Vater mich verheiratete, gab er mir jene Dinge, die andere in Kupfer und Zinn erhalten, in Gold und Silber. Mein Silber ist 300 Tausend Dirham wert. Ich schenke es dir. Doch eine Bedingung habe ich, nämlich, dass du noch vier weitere Tage predigst.“

So blieb Yahya noch weitere vier Tage. Am ersten trugen sie zehn Tote fort, am zweiten 25, am dritten 40 und am vierten 70. Am fünften Tag verließ Yahya Herat mit sieben Kamelladungen Silber. Als er in Balham ankam, murrte sein Sohn.

„Wenn er in die Stadt kommt, muss er nicht gleich das ganze Vermögen an die Gläubiger und die Armen verteilen und nichts für mich übrig lassen.“

Am Abend hielt Yahya Einkehr mit Gott, seinen Kopf zu Boden gebeugt. Da fiel ihm ein Stein auf den Kopf.

„Gebt das Geld den Gläubigern“, rief er noch und dann verstarb er.

Seine Begleiter nahmen ihn auf ihrer Schultern und trugen ihn nach Nishapur, wo sie ihn ins Grab legten.

1.2 Yahya ibn Mu’adh ibn Razi und sein Bruder

Yahya ibn Mu‘adh hatte einen Bruder, der nach Mekka gegangen war und sich in der Nähe der Kaaba niedergelassen hatte. Von dort schrieb er einen Brief an Yahya.

„Ich wünschte mir drei Dinge. Zwei haben sich erfüllt und eines blieb übrig. Bete zu Gott, dass er mir diese Bitte auch aus Seiner Gnade heraus erfüllen möge. Ich wünschte, dass ich meine letzten Tage am vornehmsten Ort dieser Welt verbringen möge. Nun, ich bin zu diesem geheiligten Orte gekommen, welcher doch der vornehmste Ort dieser Welt ist. Mein zweiter Wunsch war, dass ich einen Diener hätte, der mein Wasser für die rituelle Reinigung für mich bereithalten würde. Gott hat mir ein züchtiges Mädchen als Dienerin geschickt. Mein dritter Wunsch ist, dass ich dich noch einmal sehen könnte, bevor ich sterbe. Bete zu Gott, dass er mir diesen Wunsch erfüllen möge.“

Yahya antworte seinem Bruder folgendes:

„Was deinen Wunsch betrifft, am vornehmsten Ort dieser Welt zu wohnen. Mache dich selbst zum besten Mensch dieser Welt und wohne wo immer du willst. Ein Ort ist vornehm aufgrund der Menschen, die ihn bewohnen und nicht umgekehrt. Was deinen Wunsch betrifft, über einen Diener zu gebieten; wärst du wirklich ein wahrhaftiger und ritterlicher Mensch, hättest du niemals eine Dienerin Gottes zu deinem Diener gemacht und sie von ihrem Dienst an Gott abgehalten und sie an dich gebunden. Du selbst solltest ein Diener sein. Du wünschtest, ein Herr zu sein, doch die Herrschaft ist ein Attribut Gottes. Dienerschaft ist eine Eigenschaft des Menschen. Ein Diener Gottes muss ein Diener sein. Wenn der Diener Gottes einen Rang wünscht, welcher Gott zukommt, macht er sich zu einem Pharao. Und was deinen letzten Wunsch betrifft, mich zu sehen, so würdest du dich nicht mehr an mich erinnern, wäre dein Denken an Gott ein aufrichtiges. Dein Gedenken an Gott erfüllte dich zur Gänze und Platz wäre mehr, an deinen Bruder zu denken. Solcherart muss man bereit sein, seinen eigenen Sohn hinzugeben, und erst recht seinen Bruder! Wenn du Ihn gefunden hast, was bin ich dir noch? Und wenn du Ihn nicht gefunden hast, welchen Nutzen hättest du von mir?“


Sari as-Saqati

Fariduddin Attar.
.

Es wird gesagt, dass Abu ‘1-Hasan Sari ibn al-Mughalles as-Saqati, ein Schüler des Ma’ruf al-Karkhi, und der Onkel al-Junaids gewesen war. Von Beruf Gebrauchtwarenhändler, war er eine herausragende Figur in der Runde der Bagdader Sufis, der auch den Widerspruch Ahmad ibn Hanbals weckte. Er starb 253 (867) im Alter von 98 Jahren.

1.1 Die Laufbahn des Sari as-Saqati

Sari as-Saqati war der erste, der in Bagdad die mystischen Wahrheiten vortrug und von der „Einheit“ sprach. Die meisten Sufi Schaichs aus dem Irak waren seine Schüler.

In Bagdad besaß er ein Geschäft in welchem er regelmäßig einige Rakats betete, nachdem er jeweils einen Vorhang vor den Eingang gehängt hatte.

Eines Tages kam ein Mann von den Lukam Bergen um ihn zu besuchen. Der schob den Vorhang beiseite, grüßte ihn und sagte, „Schaich so-und-so richtet dir Grüße aus.“

„Er lebt in den Bergen“, merkte Sari an. „Seine Bemühungen sind umsonst. Ein Mann sollte in der Lage sein, mitten in der Stadt zu wohnen und derart mit Gott beschäftigt zu sein, dass er nicht einen Moment von Ihm entfernt ist.“

**

Es wird gesagt, dass er in seinen Geschäften nie nach mehr Profit als 5% strebte. Eines Tages kaufte er um sechzig Dinare Mandeln. Nach einigen Tagen waren sie in der Stadt ausverkauft.

Ein Zwischenhändler fragte bei ihm an.

„Für wie viel soll ich sie dir verkaufen?“

„Um sechsundsechzig Dinar.“

„Aber der Preis steht bei neunzig Dinar“, warf der Händler ein.

„Meine Regel ist es, nicht mehr als 5 Prozent zu nehmen“, gab Sari zurück „und ich werde meine Regel nicht brechen.“

„Ich aber glaube, dass es nicht gut ist, deine Ware billiger zu verkaufen“, sagte der Händler.

Somit machte der Händler kein Geschäft und Sari keine Zugeständnisse.

Zu Beginn verkaufte Sari so allerlei um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Eines Tages brach Feuer im Bazar von Bagdad aus.

„Der Bazar steht in Flammen“, riefen sie ihm zu.

„Dann bin auch ich frei geworden“, bemerkte er.

Später stellte man fest, dass Saris Geschäft heil geblieben war. Daraufhin verteilte Sari all seine Waren an die Bedürftigen und begab sich auf den Pfad des Sufi.

***

„Was war der Anfang deiner spirituellen Weges?“ wurde er gefragt.

„Eines Tages“, antwortete er, „ging Habib ibn Ra’i bei meinem Geschäft vorbei und ich gab ihm etwas mit, dass er es den Armen brächte. „Gott möge gut zu dir sein“, gab dieser zurück. An dem Tag als er dies sprach, verlor die Welt ihre Anziehungskraft auf mich.

Am nächsten Tag kam Ma’ruf-ibn Karkhi vorbei, mit einem Waisenkind an der Hand. „Gib dem Kind was zum Anziehen“, bat er mich. Ich gab dem Kind einige Kleider. „Möge Gott deinem Herzen diese Welt hassenswert machen und dir Ruhe von dieser Arbeit gönnen“, rief er. So gab ich weltliche Dinge vollkommen auf, dank Ma’rufs Gebet.

1.2 Sari und der Höfling

Eines Tages, als Sari eine seiner Predigten hielt kam Ahmad ibn Yazid, genannt der Schreiber, einer der Vertrauten des Kalifen in all seinem Pomp, umgeben mit Sklaven und Dienern des Wegs.

„Wartet, ich will mir die Rede dieses Kerls anhören“, sagte er.

„Wir waren schon an einigen guten Plätzen, an die wir uns hätten nicht begeben sollen – davon hatten wir genug.“

Er trat ein und setzte sich nieder.

„In allen achtzehntausend Welten“, sagte Sari gerade, „gibt es nicht schwächeres als den Menschen. Von all den unzähligen Gattungen, die Gott erschaffen hat, ist keiner so ungehorsam Gottes Gesetzen gegenüber als der Mensch. Wenn er gut ist, dann ist er so gut, dass die Engel ihn um seinen Rang beneiden; ist er schlecht, so ist er so schlecht, dass sich selbst der Teufel schämt, sich mit ihm abzugeben. Welch ein wundersames Geschöpf ist der Mensch, so schwach und trotzdem widersetzt er sich Gott, der doch so Allmächtig ist!“

Diese Worte trafen wie Pfeile von Saris Bogen direkt in Ahmads Seele. Er musste so bitterlich weinen, dass er das Bewusstsein verlor. Als er erwachte, begab er sich erneut unter Tränen nach Hause. In dieser Nacht sprach er nichts mehr und nahm auch keinerlei Speise zu sich. Nächsten Morgen begab er sich zu Fuß zu Saris Versammlung, verstört und blass. Nach dem Treffen kehrte er nach Hause zurück. Auch am dritten Tag kam er, alleine und zu Fuß. Am Ende der Versammlung trat er auf Sari zu.

„Meister“, sagte er, „deine Worte haben mich ergriffen und die Welt meinem Herzen überdrüssig gemacht. Ich will diese Welt aufgeben und mich aus der Gesellschaft der Menschen zurückziehen. Zeige mir den Weg der Reisenden.“

„Welchen Weg wünscht du?“ fragte Sari. „Den des Pfades oder des Gesetzes? Jenen der Vielen oder jenen der Erwählten?“

„Erkläre beide“, bat der Höfling.

„Der Weg der Vielen bedeutet,“ sagte Sari, „dass du die täglichen fünf Gebete hinter einem Imam einhältst und Almosen gibst – wenn in Geld, dann einen halben Dinar von zwanzig. Der Weg der Erwählten bedeutet, dass du Welt vollständig hinter dich wirfst und dich nicht weiter mit ihren Fallen befasst; wenn dir von ihnen angeboten wird, so wirst du nicht annehmen. Dies sind die beiden Wege.“

Der Höfling trat vor das Haus und brach in Richtung Wildnis auf. Einige Tage später kam eine alte Frau mit zerzaustem Haar und zerkratztem Gesicht zu Sari.

„Imam der Muslime, ich hatte einen Sohn, jung und bester Verfassung“, sagte sie, „und eines Tages gelangte er lachend und guter Dinge in deine Versammlung und verließ sie weinend und klagend. Seit einigen Tagen ist er nun verschwunden. Und ich weiß nicht wo er ist. Mein Herz brennt, da er von mir getrennt ist. Ich bitte dich, tue etwas für mich.“

Ihre verzweifelt Bitte rührte Saris Mitleid.

„Sei nicht traurig“, sagte er zu ihr. „Nur das Gute wird bleiben. Wenn er zurück ist, wird er es dir mitteilen. Er hat der Welt abgeschworen und den weltlichen Dingen den Rücken gekehrt. Er ist ein wahrhaft Bußfertiger geworden.“

Einige Zeit später tauchte Ahmad wieder auf.

„Geh und berichte davon der alten Dame“, bat Sari einen seiner Diener. Dann sah er auf Ahmad. Dessen Wangen waren blass, er erschöpft und seine zypressengleiche Gestalt gebückt.

„Gütiger Meister“, rief er, „dafür dass du mich zum Frieden geleitet und aus der Dunkelheit geführt hast, möge dir Gott Frieden und Freude in beiden Welten über dich gießen.“

So waren sie miteinander im Gespräch, als Ahmads Mutter und seine Frau eintraten und seinen kleinen Sohn mitbrachten. Als seine Mutter ihren Sohn in einem Zustand erblickte, den sie an ihm nicht kannte, schlug sie sich gegen die Brust. Seine Frau stand klagend an seiner Seite und der Sohn weinend an der anderen. Dies war dermaßen ergreifend, dass auch Sari in Tränen ausbrach. Das Kind warf sich dem Vater zu Füßen und obwohl sich alle bemühten, ihn zu bewegen nach Hause zurück zu kommen, hatten sie keinen Erfolg.

„Imam der Muslime“, protestierte Ahmad, „warum hast du ihnen etwas gesagt? Sie sind meine Abhaltung.“

„Deine Mutter hat mich immer und immer wieder gebeten, so dass ich schließlich einverstanden war, ihr deine Rückkehr zu berichten“, gab Sari zur Antwort.

Ahmad machte sich auf, in die Wüste zurückzukehren.

„Noch bist du am Leben und doch hast du mich zur Witwe und dein Kind zum Waisen gemacht.“, klagte seine Frau. „Wenn der Knabe nach dir fragt, was soll ich da tun? Es gibt keinen anderen Weg, du musst deinen Sohn mit dir nehmen.“

„So soll es sein“, erwiderte Ahmad.

Er zog ihm seine feinen Kleider aus und warf ihm ein grobes wollenes Stück über und drückte ihm einen Beutel in die Hand.

„Nun – sei auf dem Pfad“, sagte er zu ihm.

„Das halte ich nicht aus“, schrie seine Frau, wenn sie das Kind in diesem Aufzug sah. Sie zog den Knaben an sich.

„Du kannst auch über mich verfügen“, sagte Ahmad, „wenn du dies wünscht, so gib mich frei.“

Dann kehrte Ahmad in die Wüste zurück. Einige Jahre vergingen. Eines Nachts, zur Zeit des Nachtgebets kam ein Mann zu Saris Unterkunft.

„Ahmad schickt mich“, nachdem er eingetreten war, „er sagt „meine Angelegenheit hat sich kritisch zugespitzt, hilf mir!““

Sari brach auf und fand Ahmad schon fast gestorben auf der Erde auf einem Grabhügel liegen. Seine Lippen bewegten sich noch. Sari lauschte. Ahmad sagte, “Dafür lass die Wirkenden wirken.”

Sari hob seinen Kopf aus dem Staub, wischte ihn ab und legte ihn an seine Brust. Ahmad öffnete seine Augen, sah den Schaich.

„Meister, du bist gerade rechtzeitig gekommen,“ rief er, „meine Angelegenheiten haben einen kritischen Zustand erreicht.“

Dann hörte er zu atmen auf. Weinend brach Sari in die Stadt auf, um seine Angelegenheiten zu regeln und er bemerkte eine Menge Leute, die aus der Stadt auf ihn zukamen.

„Wohin geht ihr?“ fragte er sie.

„Weißt du nicht?“ antworteten sie, „Letzte Nacht war eine Stimme vom Himmel zu hören die rief, „Wer über einem erwählten Freund Gottes beten möchte, sagt, „Begebt euch zum Shuniziya Gräberfeld.““

1.3 Anekdoten über Sari

Junaid berichtete folgendes.

„Eines Tages besuchte ich Sari und fand ihn in Tränen aufgelöst.

„Was ist passiert?“, fragte ich.

„Ich hatte den Gedanken,“ antwortete er, „dass ich heute Abend eine Wasserflasche zum Kühlen draußen aufhängen könnte. In einem Traum sah ich eine der Paradiesschönen, die zu mir sagte, als ich sie fragte zu wem sie gehöre, „Ich gehöre zu dem Mann, der draußen keine Wasserflasche zum Kühlen aufhängt.“ Darauf zerschlug sie meine Flasche auf dem Boden. Sie hier!“

Ich sah die Scherben. Lange Zeit danach blieben die Scherben dort liegen.“

***

Junaid berichtete auch.

„Eines Nachts, friedlich schlafend, wachte ich auf, da meine geheime Seele darauf bestand, ich solle zu der Shuniziya Moschee gehen. Ich begab mich also zur Moschee und erblickte dort einen Mann, fürchterlich anzusehen. Ich bekam Angst.

„Junaid, hast du Angst vor mir?“ fragte er mich.

„Ja“, erwiderte ich.

“Wenn du Gott kenntest, wie Er gekannt sein sollte“, sagte er, „hättest du vor keinem Angst, denn vor Ihm“.

„Wer bist du?“ wollte ich wissen.

„Iblis“, gab er zur Antwort.

„Ich wollte dich sehen“, sagte ich ihm.

„In dem Moment, als du mich erblicktest, hast du Gott vergessen und hast dies nicht einmal bemerkt“, gab er zurück, „wofür wolltest du mich sehen?“

„Ich wollte wissen, ob du irgendwelche Gewalt über die Armen hast“, sagte ich.

„Nein“, antwortete er.

„Warum?” fragte ich.

“Wenn ich sie mit weltlichen Dingen fangen will, flüchten sie in die nächste Welt”, sagte er. „Und wenn ich sie mit der nächsten Welt fangen will, flüchten sie zu ihrem Herrn, wohin ich ihnen nicht folgen kann.“

„Wenn du ihrer nicht Herr werden kannst, siehst du sie denn?“ wollt ich weiter wissen.

„Ich sehe sie“, sagt er. „Wenn sie in der Versammlung und in Verzückung sind, sehe ich die Ursachen ihres Klagens.“

Daraufhin verschwand er. Ich betrat die Moschee, um darin Sari mit seinem Kopf auf seinen Knien zu erblicken.

„Er lügt, dieser Feind Gottes“, sagte er und hob seinen Kopf. „Sie sind zu kostbar für Ihn, um sie Iblis zu zeigen.““

***

Sari hatte eine Schwester. Sie bat ihn um Erlaubnis, seine Kammer aufzuwischen, doch er verweigerte sie.

„Mein Leben verdient dies nicht“, sagte er zu ihr.

Eines Tages kam sie in sein Zimmer und sah eine alte Frau, die das Zimmer wischte.

„Bruder, du hast mir keine Erlaubnis gegeben auf dich zu warten. Nun hast du jemanden gebracht, der nicht von den deinen ist.“

„Schwester, betrübe nicht dein Herz“, antwortete er ihr.

„Dies ist die niedere Welt. Sie hat sich in mich verliebt und wurde zurückgewiesen. Nun bat sie den Allmächtigen Gott um Erlaubnis, Teil meines Lebens zu sein. Ihr wurde die Aufgabe zuteil, mein Zimmer aufzuwischen.“