Archiv für März, 2011


Wer war Saladin?
Wie edel war der edle Ritter wirklich?

SALADIN (1138 – 1193) wurde im mesopotamischen Tikrit geboren und zog später als kurdischer Offizier mit den Truppen des Herrschers von Damaskus gegen Ägypten. Dort stieg er nach dem Tod des schiitischen Kalifen zum Sultan auf. Saladin brachte danach auch Syrien an sich und begann schließlich als mächtigster muslimischer Herrscher seiner Zeit den Kampf gegen die Kreuzfahrerstaaten im Heiligen Land.

Er ist der größte aller Helden der muslimischen Welt. Berühmtheit hat er darüber hinaus in ganz Eurasien erlangt, seit er zum großen und erfolgreichen Gegenspieler der Kreuzritter wurde. Auf Arabisch lautet sein Name Salah ad-Din, was soviel bedeutet wie „Redlichkeit der Religion“. Im Westen nennt man ihn Saladin. Er hat alles, was einen Mythos ausmacht, der Mann aus dem Morgenland. Und doch war er einst aus Fleisch und Blut. Sieben mal hundert Jahre ruhte er im Schatzkästlein der Weltgeschichte, fast unbeachtet und nur selten mal ans Licht geholt.

Saladin, der Sultan, der gegen die Kreuzritter aus Europa kämpfte, der deren vorübergehendes Königreich Jerusalem wieder für den Islam zurückeroberte – ausgerechnet er wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts von Europas Intellektuellen geehrt. Wegen seiner Milde und Gnade gegenüber den unterlegenen Kreuzrittern, wegen seiner Toleranz, die man ihm nachsagte.

Als Kaiser Wilhelm II. 1898 in den Orient fuhr, ins Osmanische Reich, stand er vor Saladins Grab in Damaskus und er war „tief ergriffen von dem Gedanken, an der Stelle zu stehen, wo einer der ritterlichsten Herrscher aller Zeiten, der große Sultan Saladin, geweilt hat, ein Ritter ohne Furcht und Tadel, der oft seine Gegner die rechte Art des Rittertums lehren mußte“.

In der 2005 erschienenen Biographie „Saladin – Der Sultan und seine Zeit 1138 – 1193“ schreibt der Autor Hannes Möhring: „Kein islamischer Herrscher ist in Europa bekannter als Sultan Saladin. Obwohl er den Kreuzfahrerstaaten schweren Schaden zugefügt hatte, stand er im Abendland über Jahrhunderte hinweg in besonders hohem Ansehen. Als ritterlicher Gegner und Urbild des „edlen Heiden“ ging er in die europäische Geschichtsschreibung ein.

Advertisements

Die Rechte des Nachbarn anhand der Sunnah

Veröffentlicht: 30. März 2011 in Uncategorized

Recht des Nachbarn und Empfehlung in Bezug auf ihn
Qur’an: Allah, der Erhabene, spricht:
„Und dient Allah und stellt Ihm nichts zur Seite, und erweist den Eltern Wohltaten und ebenso den Verwandten, den Waisen und Armen, den nahestehenden Nachbarn und den fernen Nachbarn, und dem Gefährten an (eurer) Seite und dem Reisenden und denen, die euch gehören. Wahrlich, Allah liebt nicht die, die überheblich (und) stolz sind.“ (4:36)

Ibn Umar und Aischa (r) berichten, dass der Gesandte Allahs (s) sagte: „(Der Engel) Gabriel (as) empfahl mir so oft die gute Behandlung des Nachbarn, dass ich beinahe dachte, er würde ihn vielleicht zum Erben einsetzen.“ (Al-Bukhari und Muslim)

[Riyad us-Salihin Nr. 303]

Abu Dharr (r) berichtet, dass der Prophet (s) sagte: „Oh Abu Dharr! Wenn du Suppe zubereitest, gib ein wenig mehr Wasser hinein und schau, ob dein Nachbar etwas benötigt.“ (Muslim)

Eine andere Version lautet: Mein Freund, der Prophet (s), wies mich an: „Wenn du Suppe zubereitest, gib viel Wasser hinein und dann schau, wie es der Familie deines Nachbarn geht, und gib auch ihr davon.“

[Riyad us-Salihin Nr. 304]


Sheikh Abdul Qadir al Jilani (Rahimuhullah) In beginning of Section 5 writes on Page No. 449 of Al-Ghuniya:The Truthful Fuqara are those people „Who Walk The Path Of Sufis“ They clean themselves from the evil desires… „They Are Amongst The Abdaal And Awliya“… [Al-Ghuniya at Talibi Fi Tariq al Haqq,
Page No. 449, Published by Dar ul Khayr, Damascus and Beirut]

Imam al-Hafidh Abu Nu`aym Isfahani (Rahimuhullah) also mentions right in the Muqadimma of his acclaimed Hadith work Hilyya tul Awliya (Volume 1, Page No 33)
Ama Ba’d: (O concerned) May Allah grant you good, I ask for help from Allah and write this book fulfilling your proposal. The compilation of this book deals with the sayings and conditions of an eminent group (amongst Muslims). This group is of Sufis and A’ima, their merits shall be mentioned in order of their Tabaqat i.e. starting from the era of Sahaba, then Tabieen and then those who followed them. These are the people who knew well the proofs and realities.

Note: The first Hadith which al-Hafidh narrates is the beautiful Hadith al Qudsi saying: Whosoever nurses a grudge against a friend of mine (i.e. Wali Ullah) I declare war on him [Also narrated by Imam Bukhari in his Sahih: Volume 8, Page No. 131)

The righteous Ruler Al-Muzzafar Abu Sa’eed (Rahimuhullah) and his gathering for Mawlid which included eminent ulama and Sufiya – (Ibn Kathir , Al Bidayah Wal Nihayah, Volume 13, Page Nos. 135-136, Published by Maktaba al Ma’rif, Beirut, Lebanon)

Imam al-Hafidh al-Baihaqi in Shu’ayb ul Iman, Volume 6, Page No. 356, Hadith No. 8501
relates :Narrated by Abu Zakriyyah bin Abi Ishaq who said that he went to the gathering of Abul Hassan bin Samun (rah) where a person asked him: What is Tassawwuf?,
He replied: It has a name and also reality, which of the two have you asked about?
The questioner said: Both,
He replied: In name it means to forget the world and its residents (i.e. dedicate yourself only to Allah), whereas the reality of it is to deal nicely with creation, not to harm them and also to share their pain for the sake of Allah.

Imam Baihaqi also narrates in Shu’ayb ul Iman Volume 3, Page No. 261-262 (In Urdu Volume 3, Page No. 214) Hadith No. 3487 Narrated from Abu Abdur Rahman as-Salmi that he heard Abdul Wahid bin Bakr, who heard from Muhammad bin Dawood who narrated Abul Abbas bin Ata (rah) saying: Some backbiter complained about Sufis to the Caliph that these people are zindeeq and those who have departed from the religion, hence Abul Hassan Thawri (rah), Abu Hamza (rah) and Riqam (rah) were captured, and Junaid got busy in fiqh as he used to do kalaam on the way of Abu Thawr (rah). These people were presented infront of the Caliph of that time who ordered them to be killed. Abul Hassan quickly came infront of the Jallad so that he is the one to be killed first.. The Jallad asked him: What happened, Why did you come ahead from amongst all? He (Abul Hasan) replied: I have given preference to my friends so that they live a little more than me. The Jallad became amazed upon looking at the Isaar (of these Sufis) and refused to kill anyone of them, he was amazed from the one and also all of them. He wrote a letter to the caliph and sent their case to the Qadhi ul Qudha who was Ismail bin Ishaq (rah). Even in the court Abul Hasan Thawri (rah) came ahead first. The Judge asked him about the Usool of Deen, Faraid, Taharah and Salaat. He (Abul Hasan) gave (perfect) answers to all and said: after these usool and faraid there are special people of Allah who get food and drink by Allah who hear with (his hearing) and He is the one who answers for them. When the Qadhi heard his speech he wept profoundly and went to the Caliph and said: If these people have departed from religion and are zindeeq then there is no Mawlid on the face of this earth.

Merits of Sheikh Shihab ud din Suharwardi (Rahimuhullah) In Tarikh Ibn Khalkan (i.e. by Sheikh Shams ud din Abul Abbas)And lineage of Shahab ud din Suhrawardi has been mentioned before in the biography of his uncle Abul Najib Abdul Qahir (rah) reaching back to Sayyidina Abu Bakr (RA). You were a Shafi’i Faqih and a Salih (righteous) sheikh, who did a lot of striving in worship and Riyazah. Many of the Sufis took you as a teacher in Mujahida and Khalwat. And in your era till your last age there was none like you. [Volume 4, Page No 446]

Imam al Hafidh Ibn Kathir (Rahimuhullah). The great Mufasir and highly revered scholar of Salafis, He writes in his magnificent Al-Bidayah Wan Nihayah:
„The Sheikh Shihab ud-din Suharwardi“
The Author of Awarif ul Ma’arif, Umar bin Muhammad bin Abdullah bin Muhammad bin Muhammad bin Hamvia. Your name was Abdullah al Bakri al Baghdadi Shahab ud din Abu Hafs Suharwardi (Rahimuhullah). Sheikh of Sufiya in Baghdad, amongst the major righteous masters of Muslims. You travelled with Khulafa and leaders many times and gathered abundant amount of wealth which you distributed amongst Fuqara and the needy. Once when you went for Hajj, you had with yourself so many Fuqara that their quantity is known to none but Allah. You had the qualities of youth, of helping the saddened ones, of amr bil maroof wa nahi an-il munkar (to stop from evil and advocate good). You used to preach people in old trodden clothes… Ibn Khalkan (rah) has mentioned many of your poetry and praised you in good terms. You passed away in this year (i.e. 630 AH) at the age of 93, Rahimuhullah Ta’ala [Ibn Kathir in: Al Bidayah Wal Nihayah Volume 13, Page No. 137-138]

Imam al Hakim (Rahimuhullah) says while mentioning the chain of hadith in his Mustadrak
It is narrated by „Sheikh Of Tassawuf In His Time“ Abu Muhammad Jafar bin Muhammad bin Naseer al-Khuldi [Mustadrak al Hakim, Volume No. 3, Page No. 17]

Imam Dhahabi (rah) said about this narrator:
Al-Khuldi. The Sheikh, the Imam of Qudwa. The Muhaddith. The Sheikh of Sufiyya Abu Muhammad Jafar bin Muhammad bin Naseer bin Qasim al Baghdadi.. Khatib al Baghdadi (rah) said: He is „Thiqa (reliable)“ [As-Siyar al Alam an Nubula, Volume No. 3, Page No. 173]

Imam al Bayhaqi (rah) narrates many ahadith in praise of Sufiya in his hadith work Shu’yb ul Iman, in one hadith he mentions the chain of narrators asIt is narrated by Abu Abdullah al-Hafidh who heard from Abu Bakr Muhammad bin Dawud bin Sulayman “The Sheikh Of His Time In Tassawuf” who heard from Ali bin Muhammad bin Khalid…[Shu’ab ul Imaan, Volume No. 3, Page No. 170, Hadith # 3251]

Imam ad Dhahabi (rah) says:
The Imam, the Godly Hafidh. The devout worshipper. “The Sheikh Of Sufis” Abu Bakr Muhammad bin Dawud bin Sulayman al-Naysaburi. “The Zahid”…Imam Abu Fatah was heard saying: He is amongst the “Awliya”…Imam DaraQutni was asked about him and he said: He is “Fadhil And Thiqa”…Imam Hakim also narrated from him and said: He was sheikh of Tasawwuf in his time [As-Siyar al Alam an-Nubula Volume No. 12, Page No. 83]

“The basis of sufism is in five things: Fear of Allah in secret and in the open.
To follow the Sunnah in speech and deed. To turn away from creation whether it is coming towards
you or leaving you. To be pleased with either a little or a lot.
To return to Allah in ease and difficulty.”
– Shaykh ibn Ajiba in his commentary
on the poem of Ibn al-Banna of Saragossa

“Allah is only truly worshipped by means of knowledge:
the deeper your knowledge, the more profound
and illuminated your worship”
– Sidna Shaykh Moulay
Al-Arabi ad-Darqawi

“Do not be content with talk, embark immediately on actions” –
from the Diwan of As-Sayyid ash-Shaykh Muhammad
al-Fayturi Hamuda – rahimahu Llah –


Gutes gebieten und Schlechtes verbieten
Qur’an: Allah, der Erhabene, spricht:
„Und es soll unter euch eine Gemeinschaft sein, die zum Rechten aufruft, und das Rechte gebietet und das Unrecht verwehrt. Sie sind es, die erfolgreich sein werden.“ (3:104)

„Ihr seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen hervorgebracht worden ist. Ihr gebietet das Rechte und verwehrt Unrecht und glaubt an Gott…“ (3:110)

„Übe Nachsicht und gebiete Gutes und wende dich ab von den Törichten.“ (7:199)

„Die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen sind einander Beschützer und Helfer. Sie gebieten das Gute und verwehren das Üble…“ (9:71)

„Verflucht wurden die Ungläubigen unter den Kindern Israels durch die Zunge Davids und Jesu, des Sohnes der Maria. Dies, weil sie sich widersetzten und (Allahs Gesetze) immer wieder übertraten…“ (5:78-79)

„Und sprich: ‚Die Wahrheit ist von eurem Herrn!‘ So möge wer will (sie) annehmen und wer will möge (sie) ablehnen.“ (18:29)

„So tue offen kund, wie dir geboten worden ist…“ (15:94)

„Und als sie das vergaßen, wozu sie ermahnt worden waren, da retteten Wir jene, die vom Bösen abhielten. Doch Wir erfassten jene, die Unrecht taten, mit einer schlimmen Strafe, weil sie sich des Frevels schuldig gemacht hatten.“ (7:165)

Abu Said al-Khudri (r) überliefert, dass er den Gesandten Allahs (s) sagen hörte: „Wer von euch etwas Übles sieht, soll es mit eigener Hand ändern, und wenn er dies nicht vermag, so soll er es mit seiner Zunge verändern, und wenn er dies nicht kann, dann mit seinem Herzen, und dies ist die schwächste Form des Glaubens.“ (Muslim)

[Riyad us-Salihin Nr. 184]

Ibn Mas’ud (r) überliefert, dass der Gesandte Allahs (s) sagte: „Alle Propheten, die vor mir von Allah gesandt wurden, hatten Vertraute und Gefährten, die ihrem Vorbild folgten und ihren Anweisungen gehorchten. Nach ihnen kamen Leute, die nicht taten, was sie sagten, und machten, wozu sie nicht aufgefordert waren. Derjenige, der Dschihad gegen diese mit seinen Händen unternimmt, ist ein Gläubiger; derjenige, der Dschihad gegen sie mit seinem Herzen unternimmt, ist ein Gläubiger; und derjenige, der Dschihad gegen sie mit seiner Zunge unternimmt, ist ein Gläubiger. Außer diesem existiert kein Körnchen Glauben.“ (Muslim)

[Riyad us-Salihin Nr. 185]

Abul-Walid Ubada ibn as-Samit (r) berichtet: Wir huldigten dem Gesandten Allahs (s), und verpflichteten uns, unter allen Umständen auf ihn zu hören und ihm zu gehorchen, unter schweren oder leichten Umständen, in guten oder schlechten Zeiten, nicht selbstsüchtig zu sein und keine Vorurteile zu hegen und niemanden zu verurteilen ohne klare Beweise, immer die Wahrheit zu sagen, wo immer wir uns befinden, und außer Allah niemanden zu furchten. (Al-Bukhari und Muslim)

[Riyad us-Salihin Nr. 186]

Es überliefert an-Nu’man ibn Baschir (r), dass der Prophet (s) sagte: „Das Gleichnis dessen, der Allahs Grenzen beachtet, und dessen, der diese überschreitet, ist wie Reisende auf einem Schiff, die per Los darüber entscheiden, wer auf das Oberdeck soll und wer unter Deck. Jene unter Deck mussten über das Oberdeck, um Wasser zu holen, was den Reisenden vom Oberdeck Unannehmlichkeiten bereitete. So schlugen sie den Leuten vom Oberdeck vor, ihnen zu erlauben, ein Loch in den Schiffsboden zu bohren und so Wasser zu schöpfen, ohne ihnen Unannehmlichkeiten zu bereiten. Wenn die Bewohner des Oberdecks die anderen ihren Plan durchführen ließen, würden sie alle gemeinsam umkommen; aber wenn sie sie davon abhielten, würden sie sich selbst retten und alle anderen dazu.“ (Al-Bukhari)

[Riyad us-Salihin Nr. 187]

Die Mutter der Gläubigen Umm Salama Hind bint Abi Umayya Hudhaifa (r) überliefert, dass der Prophet (s) sagte: „Es werden Menschen zur Herrschaft über euch ernannt werden, von deren Taten ihr einige in Übereinstimmung mit den Geboten Allahs und einige im Gegensatz dazu finden werdet. Derjenige, der dies innerlich verabscheut, ist von Rechenschaft (vor Allah) befreit, und derjenige, der etwas dagegen unternimmt (mit Wort oder Tat), ist vor Sünde sicher, doch derjenige, der ihnen folgt und damit zufrieden ist, wird Rechenschaft ablegen müssen.“ Die Leute fragten: „Oh Gesandter Allahs, sollen wir nicht gegen sie kämpfen?“ Er sagte: „Nicht, solange sie weiterhin ihr Gebet unter euch verrichten.“ (Muslim)

[Riyad us-Salihin Nr. 188]

Die Mutter der Gläubigen, Umm al-Hakam Zainab bint Dschahsch (r), überliefert: Einmal kam der Prophet (s) zu mir, und der Schreck steckte in seinen Gliedern, und er sagte: „Es gibt keinen Gott außer Allah. Wehe den Arabern wegen des nahenden Unheils. Ein Riss ist in der Mauer, die Gog und Magog** zurückhält, und das Loch ist von dieser Größe:“ und er zeigte mit Daumen und Zeigefinger einen Kreis. Ich sagte zu ihm: „Oh Gesandter Allahs, werden wir alle vernichtet, auch wenn unter uns gute Menschen ist?“ Er sagte: „Ja, wenn Schlechtes und Bestechung um sich greifen.“ (Al-Bukhari und Muslim)

**Das Erscheinen von Gog und Magog gilt als ein Anzeichen des Jüngsten Tages.

[Riyad us-Salihin Nr. 189]

Abu Said al-Khudri (r) überliefert, dass der Prophet (s) zu uns sagte: „Setzt euch nicht an die (Ränder der) Wege.“ Die Gefährten bemerkten: „Oh Prophet Allahs, wir haben keinen anderen Platz, an dem wir sitzen und Angelegenheiten besprechen können.“ Er sagte: „Wenn das so ist, dann erledigt eure Angelegenheiten den Sitten der Wege entsprechend.“ Sie fragten: „Oh Gesandter Allahs, was ist die Sitte der Wege?“ Er sagte: „Haltet eure Blicke niedergeschlagen, säubert die Wege von widrigen Gegenständen, antwortet auf den Friedensgruß, tut das Gute und verbietet das Üble.“ (Al-Bukhari und Muslim)

[Riyad us-Salihin Nr. 190]

Ibn Abbas (r) berichtet: Eines Tages sah der Gesandte Allahs (s) einen Mann, der einen goldenen Ring am Finger trug. Der Prophet (s) nahm den Ring von seinem Finger und warf ihn weg, wobei er sagte: „Wer auch immer ein Stück glühender Kohle auf seine Hand legen will, der lege sie darauf.“ Nachdem der Prophet (s) gegangen war, wurde der Mann aufgefordert, den Ring aufzuheben und ihn auf andere Weise zu verwenden. Daraufhin sagte er: „Bei Allah: Nun, da der Prophet (s) diesen Ring weggeworfen hat, werde ich ihn niemals aufheben.“ (Muslim)

[Riyad us-Salihin Nr. 191]

Abu Sa’id al-Hasan al-Basri (r) erzählte, dass Aidh ibn Amru den Ubaidullah ibn Ziyad besuchte und zu ihm sagte: „Oh mein Sohn, ich hörte Allahs Gesandten (s) sagen: ‚Der schlimmste Herrscher ist derjenige, der zerstört.‘ Pass auf, dass du nicht so wirst.“ Da sagte dieser zu ihm: „Setz dich, du bist wie die Spreu unter den Gefährten des Propheten (s).“ Aidh erwiderte: „Gab es etwa Spreu unter den Gefährten des Propheten (s)? Diese gab es doch vielmehr nur unter deren Nachfolgern und anderen.“ (Muslim)

[Riyad us-Salihin Nr. 192]

Hudhaifa (r) berichtet, dass der Prophet (s) sagte: „Bei Allah, in dessen Händen mein Leben ist, entweder ihr gebietet das Gute und verbietet das Üble, oder Allah wird gewiss Strafe über euch senden; und dann werdet ihr beten, aber eure Bitten werden nicht erhört werden.“ (At-Tirmidhi)

Dies ist ein guter Hadith (hasan)

[Riyad us-Salihin Nr. 193]

Die Fundamente der Shariah

Veröffentlicht: 28. März 2011 in Uncategorized

Die Fundamente der Shar’iah
Von „Darul Uloom Deoband“
Sheikh Mufti Muhammad Rafi’ Usmani

Vorwort :
Die Bezeichnung eines Shaykh und seiner Zugehörigkeit ist wichtig , um zu erkennen zu wem er gehört .

Die Ahkam [Gebote] der Shari’ah können durch vier Dinge bewiesen werden: durch Qur’an oder Rasulullah صلى الله عليه وسلم seine Sunnah, sprich durch seine Aussagen oder Taten, oder durch Ijma’ oder durch Qiyas. Dies sind die vier Fundamente und wieviele Ahkam der Shari’ah es auch gibt, sie sind alle durch einer dieser [Fundamente] bewiesen.

Qur’an und Sunnah

Auch wenn im heiligen Qur’an viele Ahkam vorkommen, so wurden nicht alle Ahkam erwähnt. Von einigen Ahkam wurden nur die Usul [Richtlinien] angegeben, stellenweise wurden nur Andeutungen gemacht, an manchen Stellen wurde nur eine Richtung gegeben und im Bezug auf die restlichen wurde gesagt, dass du dem folgen sollst was Rasulullah صلى الله عليه وسلم sagt. Deshalb spricht Allah Ta’ala:

وَمَا آتَاكُمُ الرَّسُولُ فَخُذُوهُ وَمَا نَهَاكُمْ عَنْهُ فَانتَهُوا
„Und was euch der Gesandte gibt, nehmt es: und was er euch untersagt, enthaltet euch dessen.“ [59:7]

Es wurde also anstatt alle Ahkam zu nennen auf Rasulullah صلى الله عليه وسلم verwiesen: Dies ist Unser Gesandter, er lehrt euch nichts von sich aus. Sondern dass was Wir sagen, das überbringt er euch.

وَمَا يَنطِقُ عَنِ الْهَوَى إِنْ هُوَ إِلَّا وَحْيٌ يُوحَى
„Noch spricht er aus Begierde. Es ist eine Offenbarung nur, die offenbart wird.“ [53:3-4]

Folglich, tut was er euch befiehlt und enthaltet euch dessen er euch untersagt. Des Weiteren findet man im heiligen Qur’an Verse bezüglich der Wichtigkeit der Sunnah:

مَّنْ يُطِعِ الرَّسُولَ فَقَدْ أَطَاعَ اللّهَ
„Wer dem Gesandten gehorcht, der gehorcht in der Tat Allah.“ [4:80]

Durch diese Erklärung wird es deutlich, dass alle Ahkam der Shar’iah, die in Ahadith erwähnt wurden oder durch Rasulullah صلى الله عليه وسلم seine Taten bewiesen sind, in Wirklichkeit indirekt durch den Qur’an bewiesen ist. Denn Rasulullah صلى الله عليه وسلم zu gehorchen ist Qur’an zu gehorchen.

Ijma’ [Konsens]

Das dritte [Fundament] ist Ijma’. Durch Ijma’ ein Hukm [Gebot] zu beweisen bedeutet, wenn in einer Zeit alle Mujtahidin der Ummah bezüglich eines Gebotes eine einstimmige Entscheidung treffen, dann ist dies der Hukm Allahs. Allah Ta’ala hat dieser Ummah diese Ehre zugute gehalten, dass wenn alle Fuqaha und Mujtahidin – unabhängig davon in welcher Zeit sie leben – übereinstimmig entscheiden, dass dieses Halal ist oder jenes Haram ist, dann ist dieses bei Allah Ta’ala auch Halal oder jenes ist bei Allah Ta’ala auch Haram. Der Beweis dafür ist ein Hadith von Rasulullah صلى الله عليه وسلم. Er sagte:

لا تجتمع أمتي على الضلالة

Meine Ummah wird nicht über eine Irreführung übereinstimmen.1

Es kann also nicht sein, dass die gesamte Ummah über eine irrenführende Sache übereinstimmt und sagt sie sei erlaubt. Dies wird nie geschehen. Wenn es jemand als erlaubt erklären möchte, werden andere Leute ihm widersprechen. Wenn ihm keiner widerspricht, dann ist dies ein Anzeichen dafür dass Allah Ta’ala ihn gerechtleitet hat und seine Entscheidung korrekt ist. Mit den Entscheidungen der Ummah sind die Entscheidungen der Fuqaha und Mujtahidin der Ummah gemeint.

Der Beweis der Ijma’ wird auch durch den heiligen Qur’an belegt. Allah Ta’ala spricht:

وَمَن يُشَاقِقِ الرَّسُولَ مِن بَعْدِ مَا تَبَيَّنَ لَهُ الْهُدَى وَيَتَّبِعْ غَيْرَ سَبِيلِ الْمُؤْمِنِينَ نُوَلِّهِ مَا تَوَلَّى وَنُصْلِهِ جَهَنَّمَ وَسَاءتْ مَصِيرًا
„Jener aber, der sich dem Gesandten widersetzt, nachdem ihm der rechte Weg klar geworden, und einen andern Weg befolgt als den der Gläubigen, den werden Wir verfolgen lassen, was er verfolgt, und werden ihn in die Hölle stürzen; und schlimm ist die Bestimmung.“ [4:115]

Wer also gegen die Gläubigen einen Weg einschlägt wird in Jahannam geworfen. Somit haben wir erfahren, dass gegen die übereinstimmige Entscheidung der gesamten Gläubigen zu handeln ist nicht erlaubt.

Qiyas [Analogie]

Das vierte [Fundament] ist Qiyas. In der Regel denken Leute so wie in Zeitungen philosophiert wird, funktioniert wohl auch dieses Qiyas. Aber dieser Gedanke ist falsch. Der Prozess von Qiyas ist eine sehr schwere Arbeit. Es ist nicht die Aufgabe jedermanns und die Fähigkeit sind auch nicht in Jedem vorhanden. Große, große ‘Ulama und Fuqaha haben Leben verbracht, dann irgendwann war die Fähigkeit da Qiyas auszuführen.

[Qiyas] seine Realität zu verstehen benötigt lange Erläuterungen. Verstehe so viel, dass wenn ein Hukm durch den heiligen Qur’an, Hadith oder Ijma’ bewiesen ist und dann solch ein Sachverhalt auftritt, dessen deutlicher Hukm weder im heiligen Qur’an ist und auch nicht im Hadith oder in Ijma’. Aber dieser Sachverhalt ähnelt dem vorherigen Sachverhalt. Welchem Hukm dem vorherigen gegeben wurde wird dann auch diesem gegeben, diese Handlung nennt man Qiyas.

Beispielsweise ist es nicht erlaubt Weizen für mehr oder weniger Weizen zu verkaufen. Zum Beispiel gibt jemand ein Kg Weizen und nimmt vom anderen ein und halb Kg Weizen, das ist nicht erlaubt – es ist Haram. In der Sunnah wurde dieses als Zinsen erklärt. Darüber ist Rasulullah صلى الله عليه وسلم seine deutliche Aussage vorhanden. Jetzt aufgepasst, bezüglich Weizen gibt es diesen Hukm aber über Reis kommt dieser Hukm im Hadith nicht vor. Also wenn im Austausch für ein Kg Reis ein und halb Kg Reis genommen werden, ist dies erlaubt oder nicht? Über Reis haben Fuqaha und Mujtahidin Qiyas ausgeübt. Folglich sagt Imam Abu Hanifa, dass der Hukm, der für Weizen gilt, auch für Reis gilt. Sprich, so wie im Austausch für ein Kg Weizen ein und halb Kg Weizen zu nehmen nicht erlaubt ist, genau so ist im Austausch für ein Kg Reis ein und halb Kg Reis zu nehmen auch nicht erlaubt. Bei Reis den Hukm von Weizen zu beweisen ist Qiyas.

Ich habe euch Qiyas auf eine einfache Art erklärt. Aber weiß nicht wie viel Aspekte für Qiyas betrachtet werden müssen, wie viele Sachen geprüft werden müssen und in wie viele Einzelheiten gegangen werden muss, dann ist es irgendwo möglich einen Hukm durch Qiyas zu beweisen. Dies ist nichts für jedermann. Es ist auch keine Aufgabe für jemanden wie mich, sondern für große, große Mujtahidin und Imame. Es ist nicht die Aufgabe jeden Muftis und auch nicht jeder ‘Alim kann dies tun, sondern nur Mujtahidin können Qiyas ausüben.
[Auszug aus „Sunnat ka Mafhum aur Ittiba-e-Sunnat ki Ahmiyat“]

1.Dieser Hadith wurde mit wenigen wörtlichen Unterschieden von acht Sahabah überliefert. Jedoch ist soviel des Satzes übereinstimmend: „Meine Ummah wird nicht über eine Irreführung übereinstimmen.“ [Für Einzelheiten siehe „Ijma‘ ka Maqam“ von Sheikh Mufti Muhammad Rafi‘ Usmani]

Der Umgang mit Nichtmuslimen

Veröffentlicht: 28. März 2011 in Uncategorized

Umgang mit den Nichtmuslimen
-leicht bearbeitet –
Von Darul Uloom Deobandiyya
Shaykh Mufti Muhammad Rafi’ Usmani

Frage: Wie sollte ein Muslim mit den nicht-Muslimen umgehen? Ist es erlaubt eine Beziehung mit ihnen durch Begrüßen [Salaam] und Bittgebete [Du’a] zu pflegen?

Antwort: Hinsichtlich dem Umgang der Muslime mit den Nichtmuslimen [Kuffar] hat der Islam einige Prinzipien festgelegt. Diese werden hier mit Beweisen nummeriert genannt. Am Ende werden auch eine Zusammenfassung der Antwort und die Urteile über ein paar Rechtsfragen [Masa’il] aufgeführt.

[1] Das erste Prinzip lautet, dass gegen die Nichtmuslimen Jihad zu führen die beste ‘Ibaadah seiner Art ist, welches unter manchen Umständen sogar wajib und fardh al-’ayn wird. (Da dieses Prinzip sehr bekannt ist verspüre ich keine Notwendigkeit dessen Beweise hier aufzuführen.)
[2] Das zweite Prinzip besagt, dass ihnen Unrecht anzutun unter keinem Umstand erlaubt ist, vielmehr ist [das Einhalten von] Gerechtigkeit und Fairness unter allen Umständen verpflichtend. Der Qur’an weist deutlich an:

وَلاَ يَجْرِمَنَّكُمْ شَنَآنُ قَوْمٍ عَلَى أَلاَّ تَعْدِلُواْ اعْدِلُواْ هُوَ أَقْرَبُ لِلتَّقْوَى وَاتَّقُواْ اللّهَ إِنَّ اللّهَ خَبِيرٌ بِمَا تَعْمَلُونَ
„Und die Feindseligkeit eines Volkes soll euch nicht verleiten, anders denn gerecht zu handeln. Seid gerecht, das ist näher der Gottesfurcht. Und fürchtet Allah; wahrlich, Allah ist kundig eures Tuns.“ [5:8]

In Surah Maidah gibt es im ersten Ruku’ noch einen Vers:

وَلاَ يَجْرِمَنَّكُمْ شَنَآنُ قَوْمٍ أَن صَدُّوكُمْ عَنِ الْمَسْجِدِ الْحَرَامِ أَن تَعْتَدُواْ
„Es soll euch die Feindseligkeit eines Volkes, so es euch an der Heiligen Moschee hinderte, nicht zur Übertretung verführen.“ [5:2]

In diesem Vers wurde mit Schärfe davor abgehalten den Polytheisten [Mushrikin] Makkahs Unrecht anzutun, die dem Propheten صلى الله عليه وسلم und den Muslimen den Eintritt in die heilige Moschee verwehrten. Die Schlussfolgerung ist, dass es nicht erlaubt ist den Nichtmuslimen selbst bei aller härtester Feindschaft Unrecht anzutun und Recht und Fairness zu verlassen.

[3] Das dritte Prinzip besagt, dass Versöhnung mit den Nichtmuslimen erlaubt ist. Der Qur’an spricht:

وَإِن جَنَحُواْ لِلسَّلْمِ فَاجْنَحْ لَهَا
„Sind sie jedoch zum Frieden geneigt, so sei auch du ihm geneigt.“ [8:61]

[4] Das vierte Prinzip ist, dass Freundschaften mit ihnen nicht erlaubt sind. Daher warnt der Qur’an:

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُواْ لاَ تَتَّخِذُواْ الْيَهُودَ وَالنَّصَارَى أَوْلِيَاء بَعْضُهُمْ أَوْلِيَاء بَعْضٍ وَمَن يَتَوَلَّهُم مِّنكُمْ فَإِنَّهُ مِنْهُمْ
„O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen.“ [5:51]

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُواْ لاَ تَتَّخِذُواْ الَّذِينَ اتَّخَذُواْ دِينَكُمْ هُزُوًا وَلَعِبًا مِّنَ الَّذِينَ أُوتُواْ الْكِتَابَ مِن قَبْلِكُمْ وَالْكُفَّارَ أَوْلِيَاء
„O die ihr glaubt, nehmt euch nicht die zu Freunden – unter jenen, denen vor euch die Schrift gegeben ward, und den Nichtmuslimen -, die mit eurem Glauben Spott und Scherz treiben.“ [5:57]

In diesem Vers wurden Freundschaften mit allerlei Nichtmuslimen ausdrücklich verboten.

[5] Das fünfte Prinzip ist, dass Güte und gutes Benehmen gegenüber den Nichtmuslimen nicht nur erlaubt ist, sondern empfehlenswert [mustahhab]. Es ist die Anweisung des Islams:

و أحسن إلي من أساء إليك
„Tu jenem Gutes, der dir Schlechtes getan hat.“

Und in Surah Tawbah heißt es:

وَإِنْ أَحَدٌ مِّنَ الْمُشْرِكِينَ اسْتَجَارَكَ فَأَجِرْهُ
„Und wenn einer der Götzendiener bei dir Schutz sucht, dann gewähre ihm Schutz.“ [9:6]

Und es ist offentsichlich, dass den Nichtmuslimen gegenüber die aller größte Güte ist, sie mit guter Vorgehensweise zum Islam zu rufen und für ihre Ehrung durch den Islam Du’a zu machen. Auch in weltlichen Angelegenheiten kann man ihnen gegenüber gütig sein, wir finden reichliche Beispiele dafür im reinen Leben des Gesandten صلى الله عليه وسلم.

[6] Das sechste Prinzip besagt, dass unter normalen Umständen den Nichtmuslimen Repekt zu erweisen, indem man zum Beispiel für sie aufsteht und so weiter, nicht erlaubt ist. Für das aus Respekt an ihrem Grab Stehen gilt dasselbe Urteil. In Surah Tawbah wird der Gesandte Allahs صلى الله عليه وسلم angewiesen:

وَلاَ تَقُمْ عَلَىَ قَبْرِهِ إِنَّهُمْ كَفَرُواْ بِاللّهِ وَرَسُولِهِ
„Noch stehe an seinem Grabe; sie glaubten nicht an Allah und Seinen Gesandten.“ [9:84]

Das Nachahmen [mushabbah] der Nichtmuslimen gehört auch zur Ehrung und es wurde in den prophetischen Überlieferungen [Ahadith] streng verboten.

Allerdings, wird der Nichtmuslime aufgrund von religiösen Zweckmässigkeiten mit Achtung behandelt oder man befürchtet, dass er einem schaden sollte, falls man ihn nicht mit Achtung behandelt, so ist es mit der Bedingung erlaubt, dass man weiterhin seinen Unglauben in seinem Herzen als schlecht ansieht. [Radd al-Muhtar: Seite 79, Band 3]

[7] Das siebte Prinzip lautet, dass das Erbitten um Vergebung für jenen Nichtmuslimen, der im Zustand des Unglaubens gestorben ist, nicht erlaubt ist. Deshalb weist der Qur’an an dies zu unterlassen, es heißt:

مَا كَانَ لِلنَّبِيِّ وَالَّذِينَ آمَنُواْ أَن يَسْتَغْفِرُواْ لِلْمُشْرِكِينَ وَلَوْ كَانُواْ أُوْلِي قُرْبَى مِن بَعْدِ مَا تَبَيَّنَ لَهُمْ أَنَّهُمْ أَصْحَابُ الْجَحِيمِ
„Es kommt dem Propheten und den Gläubigen nicht zu, daß sie für die Götzendiener Verzeihung erflehen sollten, und wären es selbst ihre nächsten Angehörigen, nachdem ihnen deutlich kund geworden, daß jene der Hölle Bewohner sind.“ [9:113]

[8] Das achte Prinzip ist, dass Bittgebete für ihre Rechtleitung [Hidaayah] und Verbesserung [Islah] erlaubt sind. Außerdem sind Bittgebete für solchen weltlichen Profit, dessen notwendige Folge nicht Schaden der Muslime ist, ebenfalls erlaubt.

Deshalb hat der Gesandte Allahs صلى الله عليه وسلم beim Anlass von der Schlacht [Ghazwa] Uhuds für die Polytheisten Makkahs folgendes Bittgebet gemacht:

رب اهد قومي فانهم لا يعلمون
„O mein Rabb, rechtleite mein Volk (Polytheisten Makkahs),
denn sie haben kein Wissen (über die Wahrheit).“

Man kann viele ähnliche Begebenheiten in der Zeit des Gesandten صلى الله عليه وسلم finden.

In Fatawa Shaamiyya heißt es, dass wenn ein Verwandter eines ugläubigen Nachbarn verstirbt, sollte man ihm sein Beileid ausdrücken und für ihn folgendes Bittgebet machen: „Möge Allah dir etwas besseres als Ersatz geben und dich bereinigen.“

Zusammenfassung
Die oben genannten acht Prinzipien kann man auf folgende Art und Weise in nur vier zusammenfassen:

[1] Jihad mit den Nichtmuslimen zu führen ist erlaubt und in manchen Situationen fardh, aber ihnen Unrecht anzutun ist unter keinen Umständen erlaubt.
[2] Sich mit den Nichtmuslimen zu versöhnen ist erlaubt, aber Freundschaft ist nicht erlaubt.
[3] Ihnen gegenüber gütig zu sein ist erlaubt, aber ihnen Respekt zu erweisen nicht.
[4] Bittgebete für ihre Rechtleitung und Verbesserung sind erlaubt, aber für denjenigen, der im Zustand des Unglaubens gestorben ist, Vergebung zu erbitten ist nicht erlaubt.

Bezüglich dem Grüßen und Bittgebet
Das Urteil über Du’a haben wir schon durch Richtlinien #7 und #8 erfahren. Und das Urteil über Salaam sagen ist, dass es nicht erlaubt ist den Nichtmuslimen ohne Grund von sich aus Salaam zu sagen, denn darin liegt ihre Ehrung. Außerdem ist der Salaam eine Du’a des Friedens welche auch die Du’a für Vergebung beinhaltet. Und den Nichtmuslimen zu ehren oder seine Vergebung zu erflehen ist beides nicht erlaubt, wie auch in Richtlinien #5 und #7 erwähnt wurde. Folglich sollte man es vermeiden von sich aus ihnen Salaam zu sagen.

Sollten sie allerdings selber einem Muslim Salaam sagen, dann kann man in der Antwort nur „Wa ‘Alaykum“ sagen. Denn der Prophet صلى الله عليه وسلم sagte:

„Sage den Nichtmuslimen nicht als erstes Salaam. Sollten sie allerdings Salaam sagen, so antworte nur mit ‘Wa ‘Alaykum‘.“

[Mishkat: S. 398]

7. Hadith des Monats

Veröffentlicht: 27. März 2011 in Hadithe

Abu Bakr (ra) berichtet: (Einmal) pries ein Mann einen anderen in der Gegenwart des Propheten (s), und der sagte dreimal: “Wehe dir, du hast den Naken deines Bruders abgeschlagen. Wenn jemand von euch unbedingt (einen anderen) preisen will, dann soll er sagen: “Ich denke (so) von jenem, und Allah ist sein Richter”, wenn er (wirklich) meint, daß jener so ist. (Aber) niemand soll (mit seinem Lob) Allahs Ratschluß vorgreifen.”
aus: Allahs Gesandter hat gesagt … S. 250
Auswahl und Übersetzung aus dem Arabischen Ahmad v. Denffer et al.
erschienen in Da´wah Academy , International Islamic University, Islamad – Pakistan

6. Hadith des Monats

Veröffentlicht: 27. März 2011 in Hadithe

Abu Darr (r) berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte:
“Niemals wird einer einen anderen einer frevelhaften Tat oder des Unglaubens bezichtigen, ohne dass dies ihn selbst treffen wird, solange sein Gefährte in Wirklichkeit nicht so ist.”
(Bukhâri)

5. Hadith des Monats

Veröffentlicht: 27. März 2011 in Uncategorized

Abu Huraira (r) berichtet, dass der Prophet (s) sprach:
“Bei Allah, er glaubt nicht! Bei Allah, er glaubt nicht!” Er wurde gefragt:
“Wer, oh Gesandter Allahs!?” Er sagte:
“Einer, dessen Nachbar nicht sicher ist vor seiner Bosheit.”
(Bukhari und Muslim)
Die Version bei Muslim lautet:” Derjenige wird nicht ins Paradies eintreten, dessen Nachbar nicht sicher ist vor seiner Bosheit.”

4. Hadith des Monats

Veröffentlicht: 27. März 2011 in Uncategorized

Ibn Abbas (r) überliefert, dass der Gesandte Allahs (s) sagte:
“Gesundheit und Zeit sind zwei Gaben, durch die viele Menschen übervorteilt sind.”

(Bukhari)