Archiv für Juli, 2009

Veröffentlicht: 29. Juli 2009 in Uncategorized

Shaikh ‚Abdul-‚Azeez Ibn ‚Abdullaah Ibn Baaz sagte:
„Es gibt keinen Imaan für denjenigen, der glaubt das die Gestze und Meinungen der Leute höher seien als der Hukm von Allaah und Seinem Gesandten oder das sie gleich wären oder das sie ähnlich seien oder demjenigen der sie verlässt oder ersetzt mit fabrizierten Gesetzen und Institutionen, die von Menschen erfunden wurden, selbst wenn er daran glaubt, dass Allaahs Gesetze allumfassender und gerechter sind .“
– „Risalaat Wujoob Tah’keem Sharee’at Allaah‘ S. 39, „Risalaat Tah’keem Al-Qawaneen“ publiziert von „Daar Al-Muslim“

Widerlegung :
Die Kharidschiten , welche gegen Imam Ali Ibn Talib kämpften , wählten den gleichen Slogan : Die islamische Rechtssprechung(hukm ) obliegt allein Quran & das Vorbild des Propheten sallAllahu alaihi wa Sallam

Advertisements

Against the heretic Mujassima

Veröffentlicht: 29. Juli 2009 in Uncategorized

MubtadeenIbn al-`Arabi al-Maliki’s
Refutation of the mujassima in the
Commentary on the Hadith of Descent

It is evident that Bin Baz’s outburst against Ibn al-`Arabi’s position favoring interpretation is due to the fact that this Maliki scholar is among the most respected authorities of both the scholars of fiqh and those of hadith, and that he is scrupulous in his adherence to the strictest principles in most matters. Like al-Khattabi, Ibn Battal, Nawawi, Ibn Hajar, and so many others, he represents the soundest of the sound positions of Ahl al-Sunna, as demonstrated by his commentary in `Aridat al-ahwadhi on the hadith of descent in Tirmidhi, which we cite in full:

People are divided into three opinions regarding this hadith and the like:

· Some of them reject it, because it is a single narration and its external sense is not suitable for Allah. These are the Innovators.

· Some of them accepted it and took it as it came without interpreting it or discussing it, while believing that there is nothing that resembles Allah.

· Some of them interpreted it and explained it and this is my position, because its meaning is easy in pure Arabic.

Mujassima
Some ignorant people, however, trespassed bounds in interpreting it. They say that in this Hadith there is proof that Allah is in the Heaven on the Throne above the Seven Heavens. We say that this is a sign of tremendous ignorance.

Salafiyya

[There is in this implicit criticism of Ibn Abi Zayd al-Qayrawani who belonged to Ibn al-`Arabi’s own school and was criticized for stating in his Risala or Epistle on Islamic belief and law according to the Maliki school, that „Allah is on His glorious Throne in person“ (innahu fawqa `arshihi al-majid bi dhatihi). This was something that Imam Malik never said, since it has no precedent in Qur’an and hadith, and is therefore rejected. Ibn Abi Zayd did not include „in person“ in his other statement of creed in al-Jami` fi al-sunan although he said „He is above His heavens, on His Throne, outside His earth“ (innahu fawqa samawatihi `ala `arshihi duna ardihi).

Like Ibn `Arabi, al-`Izz ibn `Abd al-Salam and Ibn Hajar al-Haytami consider the saying „on His Throne in person“ unacceptable and characterize it as a reprehensible innovation which it is not permissible to follow.]i

What the hadith said is „He descends to Heaven“ without specifying from where He descends or how He descends. Yet they said, and their proof is again based on the external sense, „The Merciful is firmly established on the Throne“ (al-rahmanu `ala al-`arshi istawa).

We ask: What is the Throne in Arabic, and what is istawa?

They reply: As Allah said: „That they may mount (li yastawu) upon their backs“ (43:13).

We say: Allah is Mighty and Higher than to have His istiwa on His Throne compared to our sitting on the backs of animals!

They say: And as He said: „And the ship came to rest (istawat) upon al-Judi“ (11:44).

We say: Allah is Mighty and Higher than a ship that sailed and then docked and stopped!

They said: And as He said, „When you and those who are with you settle on the ship“ (23:28).

We say: Allah forbid that His istiwa‘ be similar to that of Noah and his people! Everything in the latter case is created, as it consists in istiwa‘ with an elevation and a settling in a place involving physical contact. The entire Umma is in agreement, even before hearing the hadith of descent and the arguments of those who rejected it, that Allah’s istiwa‘ does not involve any of those things. Therefore do not give examples from His creation for Him!

They say: Allah said, „Then He made istiwa‘ on the Throne“ (20:4) means „Then He made istawa‘ to Heaven“ (2:29).

We say: This is a contradiction. First you say that He is on the Throne above Heaven, then you say He is in Heaven according to His saying, „Have you taken security from Him Who is in the Heaven“ (67:16) — and you say that it means „above the Heaven.“ Therefore you must say that „The Merciful is firmly established on the Throne“ means „to the Throne“!

They say: Allah said: „He rules all affairs from the Heaven to the Earth“ (32:5).

We say: This is true, but it does not provide any proof for your innovation!

They say: All the firm believers in the Oneness of Allah raise their hands to the Heavens when supplicating him, and if Musa had not said to Pharaoh: My Lord is in the Heaven, Pharaoh would not have said: O Haman, build me a tower.

We say: You are telling lies about Musa, he never said that. But your conclusion shows that you are indeed the followers of Pharaoh, who believed that the Creator lies in a certain direction, and so he desired to climb up to Him on a ladder. He congratulates you for being among his followers, and he is your imam!

They say: What about Umayya ibn Abi al-Salt who said: „Glory to Him Whom creatures are unable to know in the way He deserves to be known, Who is on His Throne, One and One Alone, Sovereign and Possessor over the Throne of Heaven, unto Whose Majesty faces are humbled and prostrate“? and he (Umayya) had read the Torah, the Bible, and the Psalms.

We say: It is like you and your ignorance to cite as proof, first Pharaoh, then the discourse of a pre-Islamic Arab supported by the Torah and the Bible, which have been distorted and changed! And of all of Allah’s creation the Jews are the most knowledgeable in disbelieve and likening Allah to creation.

[Ibn Hajar said in al-Isaba fi tamyiz al-sahaba: „There is no disagreement among the authorities in history that Umayya ibn Abi Salt died an unbeliever.“]ii

What we must believe is that Allah existed and nothing existed with Him; that He created all creation, including the Throne, without becoming indicatable through them, nor did a direction arise for Him because of them, nor did He acquire a location in them; that He does not become immanent, that He does not cease to be transcendent, that he does not change, and that He does not move from one state to another.

Istiwa‘ in the Arabic language has fifteen meanings both literal and figurative. Some of these meanings are suitable for Allah and the meaning of the verse (20:4) is derived from them. The other meanings are not accepted under any circumstances. For example, if it is taken to mean being in a place (tamakkun), settling (istiqrar), connecting (ittisal), or being bounded (muhadhat): then none of these are suitable for the Creator — Exalted is He — and no one should try to find His likeness in His creation.

One may refrain from explaining the verse, as Malik and others have said:

„The istiwa‘ is known“ — he means: its lexical sense– „and the modality is unknown“iii — that is: the modality of whatever is suitable for Allah among the senses of istiwa‘: therefore who can specify such modality? — „and asking about it is innovation“ — because, as we have just made clear, probing this matter is looking for dubious matters and that is asking for fitna.

Hence, from what the Imam of Muslims Malik has said we can conclude that the istiwa‘ is known; that what is suitable for Allah is left unspecified; and that He is declared transcendent above what is impossible for Him. As for specifying what is not suitable for Him, it is not permissible for you, since you have completed the declaration of oneness and belief by negating likeness for Allah and by negating whatever it is absurd to believe concerning Him. There is no need for you for anything beyond that, and we have already explained this in detail.

As for His saying: He descends, comes, arrives, and similar phrases whose meanings are not allowed to apply to His essence: they refer to His actions… al-Awza`i explained this when he said, about this hadith („Allah descends“): „Allah does what he wishes.“iv Or it suffices to know, or simply to believe that Allah is not to be defined by any of the characteristics of created things and that there is nothing in His creation that resembles Him and there is no interpretation that can explain Him.

They said: We must say „He descends“ without asking how. We say: We seek refuge in Allah from saying that! We only say whatever Allah’s Messenger has taught us to say and what we have understood from the Arabic language in which the Qur’an was revealed. And the Prophet said:

„Allah says: O My servant, I was ailing and you did not visit me, I was hungry and you did not feed me, I was thirsty and you did not give me drink…“v

and none of this is suitable of Allah whatsoever, but He has honored all these actions by expressing them through Him. In the same way, the saying „Our Lord descends“ expresses His servant and angel that descends, in His name, with His order concerning whatever He bestows of His Mercy and gives of his generosity and showers His creation of His bounty.

The poet says:

I have descended
— therefore do not suspect me of jealousy! —
in the station of the generous lover.

A descent can be either figurative or physical. The descending that Allah spoke about, if understood as physical, would mean His angel, Messenger, and slave. However, if you can understand it to mean that He was not doing any of this and that He then turned to do it in the last third of the night, thereby answering prayers, forgiving, bestowing, and that He has named this „descending from one degree to another and from one attribute to another,“ then that — ironically enough — is addressed to those who have more knowledge than you and more intelligence, who are firmer in belief in Allah’s Unity and are less confused than you — nay, who are not confused at all!

They say in ignorance that if He meant the descending of his Mercy he would not make that only in the last third of the night, because His Mercy descends day and night. We say: Yes, he singled out the night, and the day of `Arafat, and the hour of Jum`a, because the descent of His mercy in them is more abundant, and its bestowal is even greater then. Allah warned us of this when He said: „And those who beg forgiveness in the early hours of the morning“ (3:17).vi

http://www.sunnah.org/aqida/aqida9.htm


„Knowledge is: Allah said,
the Messenger (peace be upon him) said,
the companions said“ (Ibn al-Qayyim)

101 Clear Contradictions in the Bible
Author: Shabir Ally

1. Who incited David to count the fighting men of Israel?
God did (2 Samuel 24: 1)
Satan did (I Chronicles 2 1:1)

2. In that count how many fighting men were found in Israel?
Eight hundred thousand (2 Samuel 24:9)
One million, one hundred thousand (I Chronicles 21:5)
3. How many fighting men were found in Judah?
Five hundred thousand (2 Samuel 24:9)
Four hundred and seventy thousand (I Chronicles 21:5)
4. God sent his prophet to threaten David with how many years of famine?
Seven (2 Samuel 24:13)
Three (I Chronicles 21:12)
5. How old was Ahaziah when he began to rule over Jerusalem?
Twenty-two (2 Kings 8:26)
Forty-two (2 Chronicles 22:2)
6. How old was Jehoiachin when he became king of Jerusalem?
Eighteen (2 Kings 24:8)
Eight (2 Chronicles 36:9)
7. How long did he rule over Jerusalem?
Three months (2 Kings 24:8)
Three months and ten days (2 Chronicles 36:9)
8. The chief of the mighty men of David lifted up his spear and killed how many men at one time?
Eight hundred (2 Samuel 23:8)
Three hundred (I Chronicles 11: 11)
9. When did David bring the Ark of the Covenant to Jerusalem? Before defeating the Philistines or after?
After (2 Samuel 5 and 6)
Before (I Chronicles 13 and 14)
10. How many pairs of clean animals did God tell Noah to take into the Ark?
Two (Genesis 6:19, 20)
Seven (Genesis 7:2). But despite this last instruction only two pairs went into the ark (Genesis 7:8-9)
11. When David defeated the King of Zobah, how many horsemen did he capture?
One thousand and seven hundred (2 Samuel 8:4)
Seven thousand (I Chronicles 18:4)
12. How many stalls for horses did Solomon have?
Forty thousand (I Kings 4:26)
Four thousand (2 chronicles 9:25)
13. In what year of King Asa’s reign did Baasha, King of Israel die?
Twenty-sixth year (I Kings 15:33 – 16:8)
Still alive in the thirty-sixth year (2 Chronicles 16:1)
14. How many overseers did Solomon appoint for the work of building the temple?
Three thousand six hundred (2 Chronicles 2:2)
Three thousand three hundred (I Kings 5:16)
15. Solomon built a facility containing how many baths?
Two thousand (1 Kings 7:26)
Over three thousand (2 Chronicles 4:5)
16. Of the Israelites who were freed from the Babylonian captivity, how many were the children of Pahrath-Moab?
Two thousand eight hundred and twelve (Ezra 2:6)
Two thousand eight hundred and eighteen (Nehemiah 7:11)
17. How many were the children of Zattu?
Nine hundred and forty-five (Ezra 2:8)
Eight hundred and forty-five (Nehemiah 7:13)
18. How many were the children of Azgad?
One thousand two hundred and twenty-two (Ezra 2:12)
Two thousand three hundred and twenty-two (Nehemiah 7:17)
19. How many were the children of Adin?
Four hundred and fifty-four (Ezra 2:15)
Six hundred and fifty-five (Nehemiah 7:20)
20. How many were the children of Hashum?
Two hundred and twenty-three (Ezra 2:19)
Three hundred and twenty-eight (Nehemiah 7:22)
21. How many were the children of Bethel and Ai?
Two hundred and twenty-three (Ezra 2:28)
One hundred and twenty-three (Nehemiah 7:32)
22. Ezra 2:64 and Nehemiah 7:66 agree that the total number of the whole assembly was 42,360. Yet the numbers do not add up to anything close. The totals obtained from each book is as follows:
29,818 (Ezra)
31,089 (Nehemiah)
23. How many singers accompanied the assembly?
Two hundred (Ezra 2:65)
Two hundred and forty-five (Nehemiah 7:67)
24. What was the name of King Abijah’s mother?
Michaiah, daughter of Uriel of Gibeah (2 Chronicles 13:2)
Maachah, daughter of Absalom (2 Chronicles 11:20) But Absalom had only one daughter whose name was Tamar (2 Samuel 14:27)
25. Did Joshua and the Israelites capture Jerusalem?
Yes (Joshua 10:23, 40)
No (Joshua 15:63)
26. Who was the father of Joseph, husband of Mary?
Jacob (Matthew 1:16)
Hell (Luke 3:23)
27. Jesus descended from which son of David?
Solomon (Matthew 1:6)
Nathan(Luke3:31)
28. Who was the father of Shealtiel?
Jechoniah (Matthew 1:12)
Neri’ (Luke 3:27)
29. Which son of Zerubbabel was an ancestor of Jesus Christ?
Abiud (Matthew 1: 13)
Rhesa (Luke 3:27) But the seven sons of Zerubbabel are as follows: i.Meshullam, ii. Hananiah, iii. Hashubah, iv. Ohel, v.Berechiah, vi. Hasadiah, viii. Jushabhesed (I Chronicles 3:19, 20). The names Abiud and Rhesa do not fit in anyway.
30. Who was the father of Uzziah?
Joram (Matthew 1:8)
Amaziah (2 Chronicles 26:1)
31. Who was the father of Jechoniah?
Josiah (Matthew 1:11)
Jeholakim (I Chronicles 3:16)
32. How many generations were there from the Babylonian exile until Christ?
Matthew says fourteen (Matthew 1:17)
But a careful count of the generations reveals only thirteen (see Matthew 1: 12-16)
33. Who was the father of Shelah?
Cainan (Luke 3:35-36)
Arphaxad (Genesis II: 12)
34. Was John the Baptist Elijah who was to come?
Yes (Matthew II: 14, 17:10-13)
No (John 1:19-21)
35. Would Jesus inherit David’s throne?
Yes. So said the angel (Luke 1:32)
No, since he is a descendant of Jehoiakim (see Matthew 1: I 1, I Chronicles 3:16). And Jehoiakim was cursed by God so that none of his descendants can sit upon David’s throne (Jeremiah 36:30)
36. Jesus rode into Jerusalem on how many animals?
One – a colt (Mark 11:7; cf Luke 19:3 5). “And they brought the colt to Jesus and threw their garments on it; and he sat upon it.”
Two – a colt and an ass (Matthew 21:7). “They brought the ass and the colt and put their garments on them and he sat thereon.”
37. How did Simon Peter find out that Jesus was the Christ?
By a revelation from heaven (Matthew 16:17)
His brother Andrew told him (John 1:41)
38. Where did Jesus first meet Simon Peter and Andrew?
By the sea of Galilee (Matthew 4:18-22)
On the banks of river Jordan (John 1:42). After that, Jesus decided to go to Galilee (John 1:43)
39. When Jesus met Jairus was Jairus’ daughter already dead?
Yes. Matthew 9:18 quotes him as saying, “My daughter has just died.”
No. Mark 5:23 quotes him as saying, “My little daughter is at the point of death.”
40. Did Jesus allow his disciples to keep a staff on their journey?
Yes (Mark 6:8)
No (Matthew 10:9; Luke 9:3)
41. Did Herod think that Jesus was John the Baptist?
Yes (Matthew 14:2; Mark 6:16)
No (Luke 9:9)
42. Did John the Baptist recognize Jesus before his baptism?
Yes (Matthew 3:13-14)
No (John 1:32,33)
43. Did John the Baptist recognize Jesus after his baptism?
Yes (John 1:32, 33)
No (Matthew 11:2)
44. According to the Gospel of John, what did Jesus say about bearing his own witness?
“If I bear witness to myself, my testimony is not true” (John 5:3 1)
“Even if I do bear witness to myself, my testimony is true” (John 8:14)
45. When Jesus entered Jerusalem did he cleanse the temple that same day?
Yes (Matthew 21:12)
No. He went into the temple and looked around, but since it was very late he did nothing. Instead, he went to Bethany to spend the night and returned the next morning to cleanse the temple (Mark I 1:1- 17)
46. The Gospels say that Jesus cursed a fig tree. Did the tree wither at once?
Yes. (Matthew 21:19)
No. It withered overnight (Mark II: 20)
47. Did Judas kiss Jesus?
Yes (Matthew 26:48-50)
No. Judas could not get close enough to Jesus to kiss him (John 18:3-12)
48. What did Jesus say about Peter’s denial?
“The cock will not crow till you have denied me three times” (John 13:38)
“Before the cock crows twice you will deny me three times” (Mark 14:30) . When the cock crowed once, the three denials were not yet complete (see Mark 14:72). Therefore prediction (a) failed.
49. Did Jesus bear his own cross?
Yes (John 19:17)
No (Matthew 27:31-32)
50. Did Jesus die before the curtain of the temple was torn?
Yes (Matthew 27:50-51; Mark lS:37-38)
No. After the curtain was torn, then Jesus crying with a loud voice, said, “Father, into thy hands I commit my spirit!” And having said this he breathed his last (Luke 23:45-46)
51. Did Jesus say anything secretly?
No. “I have said nothing secretly” (John 18:20)
Yes. “He did not speak to them without a parable, but privately to his own disciples he explained everything” (Mark 4:34). The disciples asked him “Why do you speak to them in parables?” He said, “To you it has been given to know the secrets of the kingdom of heaven, but to them it has not been given” (Matthew 13: 1 0-11)
52. Where was Jesus at the sixth hour on the day of the crucifixion?
On the cross (Mark 15:23)
In Pilate’s court (John 19:14)
53. The gospels say that two thieves were crucified along with Jesus. Did both thieves mock Jesus?
Yes (Mark 15:32)
No. One of them mocked Jesus, the other defended Jesus (Luke 23:43)
54. Did Jesus ascend to Paradise the same day of the crucifixion?
Yes. He said to the thief who defended him, “Today you will be with me in Paradise” (Luke 23:43)
No. He said to Mary Magdelene two days later, “I have not yet ascended to the Father” (John 20:17)
55. When Paul was on the road to Damascus he saw a light and heard a voice. Did those who were with him hear the voice?
Yes (Acts9:7)
No (Acts22:9)
56. When Paul saw the light he fell to the ground. Did his traveling companions also fall to the ground?
Yes (Acts 26:14)
No (Acts 9:7)
57. Did the voice spell out on the spot what Paul’s duties were to be?
Yes (Acts 26:16-18)
No. The voice commanded Paul to go into the city of Damascus and there he will be told what he must do. (Acts9:7;22: 10)
58. When the Israelites dwelt in Shittin they committed adultery with the daughters of Moab. God struck them with a plague. How many people died in that plague?
Twenty-four thousand (Numbers 25:1 and 9)
Twenty-three thousand (I Corinthians 10:8)
59. How many members of the house of Jacob came to Egypt?
Seventy souls (Genesis 4 & 27)
Seventy-five souls (Acts 7:14)
60. What did Judas do with the blood money he received for betraying Jesus?
He bought a field (Acts 1: 18)
He threw all of it into the temple and went away. The priests could not put the blood money into the temple treasury, so they used it to buy a field to bury strangers (Matthew 27:5)
61. How did Judas die?
After he threw the money into the temple he went away and hanged himself (Matthew 27:5)
After he bought the field with the price of his evil deed he fell headlong and burst open in the middle and all his bowels gushed out (Acts 1:18)
62. Why is the field called “Field of Blood”?
Because the priests bought it with the blood money (Matthew 27:8)
Because of the bloody death of Judas therein (Acts 1:19)
63. Who is a ransom for whom?
“The Son of Man came…to give his life as a ransom for many” (Mark 10:45). “Christ Jesus who gave himself as a ransom for all… “(I Timothy 2:5-6)
“The wicked is a ransom for the righteous, and the faithless for the upright” (Proverbs 21:18)
64. Is the law of Moses useful?
Yes. “All scripture is… profitable…” (2 Timothy 3:16)
No. “. . . A former commandment is set aside because of its weakness and uselessness… “(Hebrews 7:18)
65. What was the exact wording on the cross?
“This is Jesus the King of the Jews” (Matthew 27:37)
“The King of the Jews” (Mark 15:26)
“This is the King of the Jews” (Luke 23:38)
“Jesus of Nazareth, the King of the Jews” (John 19:19)
66. Did Herod want to kill John the Baptist?
Yes (Matthew 14:5)
No. It was Herodias, the wife of Herod who wanted to kill him. But Herod knew that he was a righteous man and kept him safe (Mark 6:20)
67. Who was the tenth disciple of Jesus in the list of twelve?
Thaddaeus (Matthew 10: 1-4; Mark 3:13 -19)
Judas son of James is the corresponding name in Luke’s gospel (Luke 6:12-16)
68. Jesus saw a man sitat the tax collector’s office and called him to be his disciple. What was his name?
Matthew (Matthew 9:9)
Levi (Mark 2:14; Luke 5:27)
69. Was Jesus crucified on the daytime before the Passover meal or the daytime after?
After (Mark 14:12-17)
Before. Before the feast of the Passover (John 1) Judas went out at night (John 13:30). The other disciples thought he was going out to buy supplies to prepare for the Passover meal (John 13:29). When Jesus was arrested, the Jews did not enter Pilate’s judgment hail because they wanted to stay clean to eat the Passover (John 18:28). When the judgment was pronounced against Jesus, it was about the sixth hour on the day of Preparation for the Passover (John 19:14)
70. Did Jesus pray to The Father to prevent the crucifixion?
Yes. (Matthew 26:39; Mark 14:36; Luke 22:42)
No. (John 12:27)
71. In the gospels which say that Jesus prayed to avoid the cross, how many times did ‘he move away from his disciples to pray?
Three (Matthew 26:36-46 and Mark 14:32-42)
One. No opening is left for another two times. (Luke 22:39-46)
72. Matthew and Mark agree that Jesus went away and prayed three times. What were the words of the second prayer?
Mark does not give the words but he says that the words were the same as the first prayer (Mark 14:3 9)
Matthew gives us the words, and we can see that they are not the same as in the first (Matthew 26:42)
73. What did the centurion say when Jesus dies?
“Certainly this man was innocent” (Luke 23:47)
“Truly this man was the Son of God” (Mark 15:39)
74. When Jesus said “My God, my God, why hast thou forsaken Me ? ” in what language did he speak?
Hebrew: the words are “Eloi, Eloi …..“(Matthew 27:46)
Aramaic: the words are “Eloi, Eloi ….. “(Mark 15:34)
75. According to the gospels, what were the last words of Jesus before he died?
“Father, into thy hands I commit my spirit!” (Luke 23:46)
„It is finished“ (John 19:30)
76. When Jesus entered Capernaum he healed the slave of a centurion. Did the centurion come personally to request Jesus for this?
Yes (Matthew 8:5)
No. He sent some elders of the Jews and his friends (Luke 7:3,6)
77.
Adam was told that if and when he eats the forbidden fruit he would die the same day (Genesis 2:17)
Adam ate the fruit and went on to live to a ripe old age of 930 years (Genesis 5:5)
78.
God decided that the life-span of humans will be limited to 120 years (Genesis 6:3)
Many people born after that lived longer than 120. Arpachshad lived 438 years. His son Shelah lived 433 years. His son Eber lived 464 years, etc. (Genesis 11:12-16)
79. Apart from Jesus did anyone else ascend to heaven?
No (John 3:13)
Yes. “And Elijah went up by a whirlwind into heaven” (2 Kings 2:11)
80. Who was high priest when David went into the house of God and ate the consecrated bread?
Abiathar (Mark 2:26)
Ahimelech, the father of Abiathar (I Samuel 1:1; 22:20)
81. Was Jesus’ body wrapped in spices before burial in accordance with Jewish burial customs?
Yes and his female disciples witnessed his burial (John 19:39-40)
No. Jesus was simply wrapped in a linen shroud. Then the women bought and prepared spices “so that they may go and anoint him [Jesus)” (Mark 16: 1)
82. When did the women buy the spices?
After “the Sabbath was past” (Mark 16:1)
Before the Sabbath. The women “prepared spices and ointments.” Then, “on the Sabbath they rested according to the commandment” (Luke 23:55 to 24:1)
83. At what time of day did the women visit the tomb?
“Toward the dawn” (Matthew 28: 1)
“When the sun had risen” (Mark 16:2)
84. What was the purpose for which the women went to the tomb?
To anoint Jesus’ body with spices (Mark 16: 1; Luke 23:55 to 24: 1)
To see the tomb. Nothing about spices here (Matthew 28: 1)
For no specified reason. In this gospel the wrapping with spices had been done before the Sabbath (John 20: 1)
85. A large stone was placed at the entrance of the tomb. Where was the stone when the women arrived?
They saw that the stone was “Rolled back” (Mark 16:4) They found the stone “rolled away from the tomb” (Luke 24:2) They saw that “the stone had been taken away from the tomb” (John 20:1)
As the women approached, an angel descended from heaven, rolled away the stone, and conversed with the women. Matthew made the women witness the spectacular rolling away of the stone (Matthew 28:1-6)
86. Did anyone tell the women what happened to Jesus’ body?
Yes. “A young man in a white robe” (Mark 16:5). “Two men … in dazzling apparel” later described as angels (Luke 24:4 and 24:23). An angel – the one who rolled back the stone (Matthew 16:2). In each case the women were told that Jesus had risen from the dead (Matthew 28:7; Mark 16:6; Luke 24:5 footnote)
No. Mary met no one and returned saying, “They have taken the Lord out of the tomb, and we do not know where they have laid him” (John 20:2)
87. When did Mary Magdelene first meet the resurrected Jesus? And how did she react?
Mary and the other women met Jesus on their way back from their first and only visit to the tomb. They took hold of his feet and worshipped him (Matthew 28:9)
On her second visit to the tomb Mary met Jesus just outside the tomb. When she saw Jesus she did not recognize him. She mistook him for the gardener. She still thinks that Jesus’ body is laid to rest somewhere and she demands to know where. But when Jesus said her name she at once recognized him and called him “Teacher.” Jesus said to her, “Do not hold me…” (John 20:11 to 17)
88. What was Jesus’ instruction for his disciples?
“Tell my brethren to go to Galilee, and there they will see me” (Matthew 2 8: 10)
“Go to my brethren and say to them, I am ascending to my Father and your Father, to my God and your God” (John 20:17)
89. When did the disciples return to Galilee?
Immediately, because when they saw Jesus in Galilee “some doubted” (Matthew 28:17). This period of uncertainty should not persist
After at least 40 days. That evening the disciples were still in Jerusalem (Luke 24:3 3). Jesus appeared to them there and told them, stay in the city until you are clothed with power from on high” (Luke 24:49). He was appearing to them “during forty days” (Acts 1:3), and “charged them not to depart from Jerusalem, but to wait for the promise … “(Acts 1:4)
90. To whom did the Midianites sell Joseph?
“To the Ishmaelites” (Genesis 37:28)
“To Potiphar, an officer of Pharaoh” (Genesis 37:36)
91. Who brought Joseph to Egypt?
The Ishmaelites bought Joseph and then “took Joseph to Egypt” (Genesis 37:28)
“The Midianites had sold him in Egypt” (Genesis 37:36)
Joseph said to his brothers “I am your brother, Joseph, whom you sold into Egypt” (Genesis 45:4)
92. Does God change his mind?
Yes. “The word of the Lord came to Samuel: “I repent that I have made Saul King…” (I Samuel 15:10 to 11)
No. God “will not lie or repent; for he is not a man, that he should repent” (I Samuel 15:29)
Yes. “And the Lord repented that he had made Saul King over Israel” (I Samuel 15:35). Notice that the above three quotes are all from the same chapter of the same book! In addition, the Bible shows that God repented on several other occasions:
i. “The Lord was sorry that he made man” (Genesis 6:6)
“I am sorry that I have made them” (Genesis 6:7)
ii. “And the Lord repented of the evil which he thought to do to his people” (Exodus 32:14).
iii. (Lots of other such references).
93. The Bible says that for each miracle Moses and Aaron demonstrated the magicians did the same by their secret arts. Then comes the following feat:
Moses and Aaron converted all the available water into blood (Exodus 7:20-21)
The magicians did the same (Exodus 7:22). This is impossible, since there would have been no water left to convert into blood.
94. Who killed Goliath?
David (I Samuel 17:23, 50)
Elhanan (2 Samuel 21:19)
95. Who killed Saul?
“Saul took his own sword and fell upon it…. Thus Saul died… (I Samuel 31:4-6)
An Amalekite slew him (2 Samuel 1:1- 16)
96. Does every man sin?
Yes. “There is no man who does not sin” (I Kings 8:46; see also 2 Chronicles 6:36; Proverbs 20:9; Ecclesiastes 7:20; and I John 1:810)
No. True Christians cannot possibly sin, because they are the children of God. “Every one who believes that Jesus is the Christ is a child of God.. (I John 5:1). “We should be called children of God; and so we are” (I John 3: 1). “He who loves is born of God” (I John 4:7). “No one born of God commits sin; for God’s nature abides in him, and he cannot sin because he is born of God” (I John 3:9). But, then again, Yes! “If we say we have no sin we deceive ourselves, and the truth is not in us” (I John 1:8)
97. Who will bear whose burden?
“Bear one another’s burdens, and so fulfill the law of Christ” (Galatians 6:2)
“Each man will have to bear his own load” (Galatians 6:5)
98. How many disciples did Jesus appear to after his resurrection?
Twelve (I Corinthians 15:5)
Eleven (Matthew 27:3-5 and Acts 1:9-26, see also Matthew 28:16; Mark 16:14 footnote; Luke 24:9; Luke 24:3 3)
99. Where was Jesus three days after his baptism?
After his baptism, “the spirit immediately drove him out into the wilderness. And he was in the wilderness forty days … (Mark 1:12-13)
Next day after the baptism, Jesus selected two disciples. Second day: Jesus went to Galilee – two more disciples. Third day: Jesus was at a wedding feast in Cana in Galilee (see John 1:35; 1:43; 2:1-11)
100. Was baby Jesus’ life threatened in Jerusalem?
Yes, so Joseph fled with him to Egypt and stayed there until Herod died (Matthew 2:13 23)
No. The family fled nowhere. They calmly presented the child at the Jerusalem temple according to the Jewish customs and returned to Galilee (Luke 2:21-40)
101. When Jesus walked on water how did the disciples respond?
They worshipped him, saying, “Truly you are the Son of God” (Matthew 14:33)
“They were utterly astounded, for they did not understand about the loaves, but their hearts were hardened” (Mark 6:51-52)
Source: SunnahOnline


20. Frage: Immer wenn ich den Qur’an al Kariem lese, finde ich viele Verse, in denen Allah -azza wa jall- Seinen gläubigen männlichen Dienern die frohe Botschaft von den Al-Hur al ‚Ain (Frauen im Paradies) verkündet, deren Schönheit gerühmt wird. Hat die Frau irgendeinen anderen Partner im Paradies als ihren Ehemann? Desweiteren richten sich die meinsten Aussagen über die Gaben im Paradies an die gläubigen Männer. Ist die Belohnung der Frauen im Paradies geringer als die der Männer?

Antwort: Es gibt keinen Zweifel, dass die Belohnung im Jenseits sowohl Männern als auch Frauen zukommt. Dies ist durch Allahs folgende Aussage begründet:

أَنِّي لَا أُضِيعُ عَمَلَ عَامِلٍ مِنْكُمْ مِنْ ذَكَرٍ أَوْ أُنْثَى

„“Wahrlich, Ich lasse kein Werk der Wirkenden unter euch verlorengehen, sei es von Mann oder Frau; „[3:195]

مَنْ عَمِلَ صَالِحاً مِّن ذَكَرٍ أَوْ أُنثَى وَهُوَ مُؤْمِنٌ فَلَنُحْيِيَنَّهُ حَيَاةً طَيِّبَةً

„Dem, der recht handelt – ob Mann oder Frau – und gläubig ist, werden Wir gewiß ein gutes Leben gewähren;[16:97]“

وَمَنْ يَعْمَلْ مِنَ الصَّالِحَاتِ مِنْ ذَكَرٍ أَوْ أُنْثَى وَهُوَ مُؤْمِنٌ فَأُولَئِكَ يَدْخُلُونَ الْجَنَّةَ

„Diejenigen aber, die handeln, wie es recht ist – sei es Mann oder Frau – und dabei gläubig sind, werden ins Paradies eingehen und nicht im geringsten Unrecht erleiden. [4:124]“

إِنَّ الْمُسْلِمِينَ وَالْمُسْلِمَاتِ وَالْمُؤْمِنِينَ وَالْمُؤْمِنَاتِ وَالْقَانِتِينَ وَالْقَانِتَاتِ وَالصَّادِقِينَ وَالصَّادِقَاتِ وَالصَّابِرِينَ وَالصَّابِرَاتِ وَالْخَاشِعِينَ وَالْخَاشِعَاتِ وَالْمُتَصَدِّقِينَ وَالْمُتَصَدِّقَاتِ وَالصَّائِمِينَ وَالصَّائِمَاتِ وَالْحَافِظِينَ فُرُوجَهُمْ وَالْحَافِظَاتِ وَالذَّاكِرِينَ اللَّهَ كَثِيراً وَالذَّاكِرَاتِ أَعَدَّ اللَّهُ لَهُم مَّغْفِرَةً وَأَجْراً عَظِيماً

„Wahrlich, die muslimischen Männer und die muslimischen Frauen, die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen, die gehorsamen Männer und die gehorsamen Frauen, die wahrhaftigen Männer und die wahrhaftigen Frauen, die geduldigen Männer und die geduldigen Frauen, die demütigen Männer und die demütigen Frauen, die Männer, die Almosen geben, und die Frauen, die Almosen geben, die Männer, die fasten, und die Frauen, die fasten, die Männer, die ihre Keuschheit wahren, und die Frauen, die ihre Keuschheit wahren, die Männer, die Allahs häufig gedenken, und die Frauen, die (Allahs häufig) gedenken – Allah hat ihnen (allen) Vergebung und großen Lohn bereitet. [33:35]“

Allah erwähnt, dass sie das Paradies gemeinsam betreten:

„Sie und ihre Gattinnen im Schatten auf Ruhbetten gestütz.“ [Ya Sin 56]

Und:

„Tretet in das Paradies ein, ihr und eure Gattinnen, (und seid) glückselig!“[Az-Zukhruf: 70]

ALLAH erwähnt in der folgenden Ayat ebenfalls, dass Er die Frauen neuerschaffen wird:

“ Wir haben sie in herrlicher Schöpfung gestaltet, und sie zu Jungfrauen gemacht.“[Al-Waqi’a: 35-36]

Das bedeutet, dass ALLAH die älteren Frauen neu erschaffen und zu Jungfrauen machen wird. Dem entsprechend wird ALLAH die älteren Männer neu erschaffen und zu jungen Männern machen. Es wird darüberhinaus im Hadith erwähnt, dass die Frauen dieses weltlichen Lebens aufgrund des Gottesdienstes und der Gehorsamkeit, die sie [in der Welt] geleistet haben, einen Vorrang vor den Al Hur al ‚Ain besitzen. Daher werden die gläubigen Frauen das Paradies genau wie die Gläubigen Männer betreten. Wenn eine Frau mehrere Ehemänner hatte* und mit ihnen in das Paradies kommt, wird sie unter ihnen aussuchen, und sie wird den mit dem besten Charakter und Benehmen auswählen.

————————————————-
* Mit mehreren Ehemänner ist gemeint, falls sie mehrere Ehen hatte, was nicht bedeutet gleichzeitig, sondern durch scheiden, oder durch sterben des Vorherigen Mannes, einen neuen geheiratet hatte.

Schaikh Ibn Jibreen

Entnommen aus: Fatawaa Al-Mar’ah

Warnung an die Ummati Muhammad saws

Veröffentlicht: 20. Juli 2009 in Uncategorized

Warnung

Vor den irregeleitete Gruppe:

Die Wahhabiten

Im Namen Gottes, Des Gnädigen, Des Erbarmers

Gepriesen sei Allâh, Der Herr und Schöpfer der Himmel und Erden und dessen, was sich in ihnen, auf ihnen und zwischen ihnen befindet, und wir bitten Ihn, dem Propheten Muhammad, der Krone der Schöpfung, einen höheren Rang zu geben und dass Er die Gemeinschaft des letzten und besten aller Propheten vor dem schütze, was dieser für sie befürchtet.

In der heutigen Zeit sind zahlreiche Gruppierungen in Erscheinung getreten, die sich scheinbar zum Islam bekennen, in Wirklichkeit aber das islamische Gesetz fälschen, die Unwahrheit unter den Menschen verbreiten und gegensätzliche Meinungen hervorrufen. Sie führen Neuerungen und Interpretationen ein, die dem edlen Qur’ân, der Sunnah und dem Konsens der islamischen Gelehrten widersprechen.

In Anbetracht der uns von Allâh, Des über alles Erhabenen, auferlegten Pflicht, das Gute zu gebieten und zu verbreiten, das Schlechte zu verhindern und zu verwerfen und die Muslime und alle Menschen vor diesen irregeführten Gruppierungen zu warnen, wurde dieser Warnbrief verfasst, um ihre falschen Aussagen durch sunnitische Argumente (den edlen Qur’ân, die Sunnah und den Konsens der islamischen Gelehrten) aufzudecken.

Die Wahhabiten sind die Anhänger von Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb. Er starb im Jahre 1206 H./1791 R.

Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb wurde von keinem Gelehrten seiner Zeit als Gelehrter bezeichnet. Im Gegenteil: Sein Bruder Sulaymân Ibn ^abd al-Wahhâb hat ihm in zwei Abhandlungen widersprochen, in dem, worin Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb den Muslimen seiner Zeit, in seiner Heimat und Außerhalb, die der hanbalitischen und anderen Rechtsschulen angehören, widersprach. Eine der Abhandlungen wurde „Die verbrennenden Blitzschläge“ und die andere „Die eindeutige Antwort auf Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb“ genannt. Auch der bekannte hanbalîtische Gelehrte und Mufti von Makkah, Muhammad Ibn Humayd, hat in seiner Aufzählung der hanbalîtischen Gelehrten, in der er ungefähr 800 Gelehrte und Gelehrtinnen der hanbalîtischen Rechtsschule erwähnt hat, Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb nicht erwähnt.

Muhammad Ibn Humayd hat jedoch den Vater ^abd al-Wahhâb erwähnt und sich bezüglich seines Wissens anerkennend ausgesprochen. Er schrieb auch, dass ^abd al-Wahhâb auf seinen Sohn Muhammad zornig war und dass er mit den Worten: „Ihr werdet Bööses von Muhammad sehen“ vor ihm gewarnt hat. Schaykh Muhammad Ibn Humayd starb ca. 80 Jahre nach Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb.

Dieser Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb hat eine neue Religion eingeführt und sie seinen Anhängern gelehrt. Der Kern dieser Religion ist das Vergleichen Gottes mit Seinen Geschöpfen und die Behauptung, dass Gott ein Körper sei, der auf dem Thron sässe. Und damit schreiben sie Allâh menschliche Eigenschaften zu, denn das Sitzen ist eine Eigenschaft des Menschen und damit widerspricht Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb der Âyah 11 in der Sure asch-Schûrâ deren Bedeutung lautet: Gott ähnelt nichts und niemandem.

Die Gelehrten der ersten 300 Jahre nach der Auswanderung, haben übereinstimmend festgelegt, dass derjenige, der Gott mit einer menschlichen Eigenschaft beschreibt, ungläubig ist. So hat der Hadîth-Gelehrte at-Tahâwiyy, der in den ersten 300 Jahren nach der Auswanderung gelebt hat, in seiner Abhandlung über die Glaubenslehre gesagt: „Wer Allâh mit einer Eigenschaft des Menschen beschreibt, ist ungläubig.“

Zu der Glaubenslehre der Wahhabiten gehört, dass sie denjenigen, der „Yâ Muhammad“ sagt, das Grab der Propheten und Heiligen besucht oder das Grab berührt, um Segen zu erlangen, für ungläubig erklären. Sie halten auch denjenigen, der sich ein Hirz um den Hals hängt, für ungläubig und bezeichnen es als Göötzenanbeterei. Sie widersprechen damit dem, was die Gefährten und Gelehrten der ersten 300 Jahre praktiziert haben.

Es ist durch die Gefährten und Gelehrten der ersten 300 Jahre und die nach Ihnen kamen und zu allen späteren Zeiten erwiesen, dass man in der Not den Ausruf „Yâ Muhammad“ aussprechen darf.

Imâm Ahmad Ibn Hanbal, zu dem sich angeblich die Wahhabiten angehörend zählen, hat in seinem bekanntesten Werk „Al-Djâmi^u fî l-^ilal wa Ma^rifati r-Ridjâl“ das Berühren und Küssen des Grabes und Minbars des Propheten, mit der Absicht, Segen zu erlangen, für erlaubt erklärt.

Die Wahhabiten widersprechen der islamischen Gemeinschaft, indem sie denjenigen für ungläubig erklären, der Bittgebete mittels des Propheten (Tawassul), nach dessen Tod, macht. Sie behaupten, Bittgebete mittels einer nicht lebendigen, nicht anwesenden Person sei Unglaube.

Nach dieser von ihnen aufgestellten Regel handelnd, halten sie es für erlaubt, denjenigen, der ihnen darin widerspricht, als Ungläubigen zu bezeichnen und dessen Töötung für gerechtfertigt. Denn ihr Führer Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb sagte: „Wer unserem Aufruf folgt, bekommt was wir bekommen und es lastet auf ihm, was auf uns lastet, und wer uns nicht folgt so ist er ungläubig und das Vergießen seines Blutes ist erlaubt.“ Wer mehr über die Beweise, die ihre widersprüchlichen Aussagen widerlegen, wissen möchte, kann sich mit Werken wie „Die genaue gezielte Antwort“ des Hadîth-Gelehrten aus Maghreb, ^Abd l-Lâh al-Ghummâriyy, und „Die Aufdeckung der irreführenden Aussagen des Ahmad ibn Taymiyyah durch sunnitische Abhandlungen“ des Hadîth-Gelehrten aus der asch-Schâm Region, Schaykh ^Abdu l-Lâh al-Harariyy, befassen.

Das zweite Buch wurde so benannt, weil Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb das Verbieten des Tawassuls durch eine nicht lebendige, nicht anwesende Person aus den Büchern von Ahmad ibn Taymiyyah, der in Jahre 728 H. starb, entnommen hat.

Obwohl es erwiesen ist, dass Ahmad ibn Taymiyyah in seinem Buch „Das schöne Wort“ es für gut hielt, den Wortlaut „Yâ Muhammad“ auszusprechen, wenn man von der Krankheit „al-Khadar“ befallen wird. Und hiermit widerspricht er dem, was er selbst in seinem Buch „Bittgebete mittels anderer und die Mittel“ geschrieben hat.

Somit hat Muhammad Ibn ^abd al-Wahhâb ibn Taymiyyah in dem Buch „Die Bittgebete mittels anderer und die Mittel“ zugestimmt, ihm jedoch in dem anderen „Das schöne Wort“ widersprochen.

Die Krankheit „al-Khadar“ ist eine, den Medizinern bekannte Krankheit, die das Bein befällt.

?*Hizbu l-Ikhwân (die sogenannte Muslim-Brüderschaft) sind die Anhänger von Sayyid Qutb aus Ägypten. Er starb im Jahr 1387 H./1967 R.

Schöner Artikel von Ahlus Sunnah.DE

Veröffentlicht: 15. Juli 2009 in Uncategorized

http://www.ahlu-sunnah.de/main/attachments/242_al-Iman_ibnHadschar.pdf


Presseerklärungen Offener Brief zur aktuellen Lage in der Provinz Xinjiang
Wir, die unterzeichnenden türkischen Zivilorganisationen in Deutschland, verurteilen das Massaker, das die Volksrepublik China in der Autonomen Provinz Xinjiang an den muslimischen Uiguren begeht, aufs Schärfste. Dieses Verbrechen an der Menschheit, das vor den Augen der Weltöffentlichkeit begangen wird, darf nicht ungeahndet bleiben.
Menschenrechtsverletzungen in Ostturkestan gehen uns alle genauso an, wie solche, die in irgendeinem anderen Teil der Erde verübt werden. Denn Menschenrechte sind universell und als solche nie die innere Angelegenheit irgendeines Staates, sondern vielmehr in der Verantwortung der ganzen Menschheit liegend. Dies gilt auch für die Volksrepublik China.

Anhand der Jahresberichte internationaler Menschenrechtsorganisationen ist belegt, dass China in Xinjiang seit Jahrzehnten eine Assimilationspolitik betreibt. So werden die Uiguren nicht nur vertrieben, sondern sind auch Gewalt, Folter, Repressalien und Diskriminierungen ausgesetzt oder werden gar in Ausübung der Todesstrafe hingerichtet.

Wir fordern im Namen der Menschheit und der Menschlichkeit dazu auf, dem Massaker an den Uiguren in Xinjiang so schnell wie möglich Einhalt zu gebieten und gegenüber der Volksrepublik China klare Position zu beziehen, die, wenn nötig, auch vor Sanktionen nicht zurückschreckt. In diesem Sinne fordern wir folgende Sofortmaßnahmen:

Die Vorfälle sollen vor Ort von einer UN-Kommission untersucht werden.
Internationalen Hilfsorganisationen solle für die Versorgung mit Hilfsgütern und materialien der Zugang in die Region ermöglicht werden.
Der Presse solle Zugang und eine freie Berichterstattung ermöglicht werden.
Gerichtsverfahren müssen gerecht sein. Hier sollen internationale Beobachter die Verhandlungen verfolgen können.
Die Todesstrafe ist aufzuheben.
Alle Menschen in der Region sollen ein Recht auf Leben und Eigentum haben. Den muslimischen Uiguren sind im selben Maße Menschen- und Grundrechte zu gewähren, wie allen anderen auch. Menschenrechtsverletzungen können nur verhindert werden, wenn die Verfechter der Menschenrechte gemeinsam und entschlossen dagegen vorgehen.

Köln, am 13. Juli 2009

Die Unterzeichner:

Alevitisch Islamische Vereinigung Deutschland (AAİB)
Europäisch Alevitische Ehlibeyt Föderation (ABAF)
Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland
Islamische Gemeinschaft Milli Görüş (IGMG)
Türkisch Islamische Union e.V. (DITIB)
Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa e.V. (ATİB)
Union Europäisch Türkischer Demokraten (UETD)
Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ)
Vereinigung Türkischer Dschafariten in Europa (ATCB)
Verband der Türkischen Kulturvereine in Europa (ATB)

Quelle :
http://www.igmg.de/verband/presseerklaerungen/artikel/offener-brief-zur-aktuellen-lage-in-der-provinz-xinjiang.html

Islamophobia / Teil 3

Veröffentlicht: 13. Juli 2009 in Uncategorized

Hier einige Videos gegen die grassierende Islamophobie :

http://video.google.de/videosearch?hl=de&q=Islamophobie&um=1&ie=UTF-8&ei=uTxbSpadJqTAmgOXiYTdCQ&sa=X&oi=video_result_group&ct=title&resnum=4#

http://video.google.de/videosearch?hl=de&q=Islamophobie&um=1&ie=UTF-8&ei=uTxbSpadJqTAmgOXiYTdCQ&sa=X&oi=video_result_group&ct=title&resnum=4#q=Islamophobia&hl=de&emb=0

Stichwort Islamophobie :

 Die intellektuelle Heuchelei, die einher geht mit Rassismus & Intoleranz  , verbunden mit islamophoben Vorurteilen & den angeblichen Verletzung der Grundrechte , wobei mehrere sehr entscheidende Aspekte der Hinabsendung der Quranverse & deren konkrete Gegebenheiten , weiterhin sind die Vorwürfe der „massiven Unterdrückung der nichtmuslimischen Minderheiten“ ein eklatanter Versuch Geschichtsfälschung zu betreiben , um sich als „zivilsierter & progessiver „darzustellen .Weiterhin reisst man quranische Verse & Ahadithe aus dem Kontext . Darüber hinaus muss man die Kausalitätenketten der Aussagen & das Rollenverständnis sowie Positionsbestimmung des Propheten sallAllahu wa sallam , da er saws nicht nur als Prophet saws , sondern auch als Lehrer ,Weiser , Erzieher ,Staatsmann , usw. sprach. Weiterhin sind die angeblichen „Beweise “ aus dem Quran & der Sunnah , nach der sich „die islamische Gemeinschaft der Rechtgläubigen“, was Hartmut Krauss als Ummah definiert , sprachwissenschaftlich gesehen äußerst fragwürdig :

1.   Al Ummah ad Deen  al Islami( Gemeinschaft des islamischen Lebensweise ) , welches Hartmut Krauss anführt ist soweit richtig ,

2.aber der Begriff Hanifiyya ( Rechtgläubigkeit ) im Kontext aus der islamischen Terminologie bezeichnet Menschen , welche im Zeitraum zwischen zwei Propheten, also vor dem Islam , keinen Götzendienst praktizierten , bezeichnet man so

Im Abschluss im Kommentar bzgl.islamischer  Gemeinschaft der Rechtgläubigen  :

Wäre dem so , wie es Hartmut Krauss behauptet , so wäre dies eine Vermischung zweier sich zum Teil widersprechender Aspekte  & somit ignorierbar , weil nicht tatsachenorientiert !

 

Bzgl. der Behauptung “ der Weltführerschaft “ :

1. es entspricht der sehr europäischen Denkweise , die mit dem Islam die „Weltführerschaft “ assoziiert & damit diffamiert ,

2. diese Denkweise entstammt der christlichen Begründung zum „Heiligen Kreuzzug“ :

a.die Verachtung der Frau ,

b.  die Unzivilisiertheit & Barbarei der Muslime ,

c. die muslimische „Kriegslüsternheit“ ,

d. Fanatismus ,

e. Verachten von allen anderen Religionen & Ansichten ,

f .Kritikunfähigkeit ,

g. Kulturlosigkeit , usw.

Diese menschenverachtende Denkweise verkennt sehr viel geschichtliche & aktuelle Errungenschaften der Muslime , darüber hinaus bietet sie in ihrer extremististischen Sichtweise eine sehr dünne Trennwand zwischen Denken & entsprechendes Handeln , was man schon mal in Deutschland hatte !


Bestürzung und Trauer über den Fall von Marwa
In gemeinsamer Stellungnahme äußern sich die Verbände im KRM zum Hass-Mörder von Dresden: „endlich Islamphobie in unserem Land ernst nehmen“. Zentralrat macht sich Bild vor Ort. Sachsens Ministerpräsident Tillich anschließend: „Angriff galt allen Menschen, die für ein weltoffenes und friedliches Miteinander der Völker und der Religionen eintreten.“
In einer gemeinsamer Stellungnahme finden die Verbände im Koordinationsrat der Muslime (KRM) deutliche Worte zum Hass-Mord von Dresden. Im KRM sind die vier größten muslimischen Verbände Ditib, Islamrat, VIKZ und ZMD vertreten. In der Mitteilung heißt es:

„Am 01.07.09 (9. Rajab 1430) wurde unsere Schwester im Islam, Marwa El-Sherbini in Dresden aus Hass auf die Muslime und Fremde erstochen.

Unser aller Gebete und Mitgefühl gilt nun den Angehörigen des Opfers. Die 28jährige, schwangere Frau und Mutter hinterlässt einen Ehemann und einen Sohn. Wir Muslime werden Marwa ein dauerhaftes und nachhaltiges Andenken in Deutschland bereiten.

Marwa ist das bisher tragischste Opfer unserer muslimischen Schwestern, die unter Demütigungen, Verdächtigungen und Diskriminierungen zu leiden haben. Marwa ist auch Opfer der Hetze und Verleumdungen, die spätestens seit der Zeit der Entscheidung zum Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst und auf einschlägigen Internetseiten betrieben wird. Die insbesondere an ihrer Bekleidung erkennbaren muslimischen Frauen sind unterdessen weitgehend gesellschaftlich und menschlich abgewertet.

Wir rufen jetzt alle Muslime auf, in ihren Schweigemärschen unserer ermordeten Schwester friedlich trauernd zu gedenken. Wir appellieren an das Gute und die Gerechten in unserem Land, dass jeder an seinem Platz für die Liebe unter den Menschen und die Achtung vor der Glaubensüberzeugung jedes Einzelnen werben möge. Marwas Tod hat uns in Angst und Schrecken versetzt. Die Politik muss endlich die Islamphobie in unserem Land ernst nehmen. “

Kondolenz am Krankenbett

ZMD-Generalsekretär Aiman Mazyek war gestern nach Dresden gekommen um sich ein Bild vom Ort des Geschehens zu machen. Er besuchte den Witwer der Getöteten am Krankenbett und kondolierte dem schwer verletzten. Dieser hatte seiner Frau beistehen wollen und war ebenfalls mit mehreren Messerstichen und durch einen Schuss verletzt worden (islam.de berichtete). Er war immer noch schwer gezeichnet von den schockierenden Eindrücken der grausamen Tat gegen seine Frau.

Gemeinsam mit Mazyek kondolierten der Generalsekretär der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, und der sächsische Landesbischof Jochen Bohl. Dieser gemeinsame Auftritt hatte viel Symbolkraft. Kramer sprach von einer Herzensangelegenheit, über Religionen hinweg Solidarität zu bekunden, denn „es ist ein Vorurteil, dass Muslime und Juden sich nicht verstehen können“.

Marwa war schwanger und hinterlässt Kind und Ehemann

Bestürzung und Trauer über den Fall von Marwa
In gemeinsamer Stellungnahme äußern sich die Verbände im KRM zum Hass-Mörder von Dresden: „endlich Islamphobie in unserem Land ernst nehmen“. Zentralrat macht sich Bild vor Ort. Sachsens Ministerpräsident Tillich anschließend: „Angriff galt allen Menschen, die für ein weltoffenes und friedliches Miteinander der Völker und der Religionen eintreten.“
In einer gemeinsamer Stellungnahme finden die Verbände im Koordinationsrat der Muslime (KRM) deutliche Worte zum Hass-Mord von Dresden. Im KRM sind die vier größten muslimischen Verbände Ditib, Islamrat, VIKZ und ZMD vertreten. In der Mitteilung heißt es:

„Am 01.07.09 (9. Rajab 1430) wurde unsere Schwester im Islam, Marwa El-Sherbini in Dresden aus Hass auf die Muslime und Fremde erstochen.

Unser aller Gebete und Mitgefühl gilt nun den Angehörigen des Opfers. Die 28jährige, schwangere Frau und Mutter hinterlässt einen Ehemann und einen Sohn. Wir Muslime werden Marwa ein dauerhaftes und nachhaltiges Andenken in Deutschland bereiten.

Marwa ist das bisher tragischste Opfer unserer muslimischen Schwestern, die unter Demütigungen, Verdächtigungen und Diskriminierungen zu leiden haben. Marwa ist auch Opfer der Hetze und Verleumdungen, die spätestens seit der Zeit der Entscheidung zum Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst und auf einschlägigen Internetseiten betrieben wird. Die insbesondere an ihrer Bekleidung erkennbaren muslimischen Frauen sind unterdessen weitgehend gesellschaftlich und menschlich abgewertet.

Wir rufen jetzt alle Muslime auf, in ihren Schweigemärschen unserer ermordeten Schwester friedlich trauernd zu gedenken. Wir appellieren an das Gute und die Gerechten in unserem Land, dass jeder an seinem Platz für die Liebe unter den Menschen und die Achtung vor der Glaubensüberzeugung jedes Einzelnen werben möge. Marwas Tod hat uns in Angst und Schrecken versetzt. Die Politik muss endlich die Islamphobie in unserem Land ernst nehmen. “

Kurzfristig einberufene Pressekonferrenz im Krankenhaus – (v.l.) Justizminister Mackenroth, Genersekretär Mazyek und Ägyptens Botschafter Ramzy
Kondolenz am Krankenbett

ZMD-Generalsekretär Aiman Mazyek war gestern nach Dresden gekommen um sich ein Bild vom Ort des Geschehens zu machen. Er besuchte den Witwer der Getöteten am Krankenbett und kondolierte dem schwer verletzten. Dieser hatte seiner Frau beistehen wollen und war ebenfalls mit mehreren Messerstichen und durch einen Schuss verletzt worden (islam.de berichtete). Er war immer noch schwer gezeichnet von den schockierenden Eindrücken der grausamen Tat gegen seine Frau.

Gemeinsam mit Mazyek kondolierten der Generalsekretär der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, und der sächsische Landesbischof Jochen Bohl. Dieser gemeinsame Auftritt hatte viel Symbolkraft. Kramer sprach von einer Herzensangelegenheit, über Religionen hinweg Solidarität zu bekunden, denn „es ist ein Vorurteil, dass Muslime und Juden sich nicht verstehen können“.

ZMD-Generalsekretär Mazyek traf sich auch mit Sachsens Landespolizeipräsident Bernd Merbitz, um sich ein Bild vom Tathergang im Gericht zu machen. Merbitz sicherte eine zügige Aufklärung der Tat im Landeskriminalamt mit einer Sonderkommission zu. Auch beim Treffen des Zentralrats an diesem Tag mit Justizminister Geert Mackenroth sicherte dieser zu, alles in seiner Macht stehende zu tun, um die Hintergründe der Tat aufzuklären und versprach auch den Hinterbliebenen weitere Unterstützung. Der Fall, dass eine junge, mutige und tüchtige Frau für eine Zeugenaussage in ein deutsches Gericht gekommen sei und es nicht mehr lebend verlassen habe, sei für ihn „nahezu ein Albtraum“.
http://islam.de/12733.php

Kommentar vom Berliner Tagesspiegel :
Der neue HassIn Dresden wird eine Muslimin im Gerichtssaal erstochen – und lange interessiert sich niemand dafür. Das Desinteresse ist auch Ausdruck der in Deutschland verbreiteten Assoziation: „Islam, Islamist, Terrorist“. Ein Kommentar.
Anzeige Von Andrea Dernbach
8.7.2009 0:00 Uhr
Von Andrea Dernbach
8.7.2009 0:00 Uhr

Von Dresden bleiben viele unbeantwortete Fragen: Wie kann ein Angeklagter in einem Gerichtssaal 18 Mal auf eine Zeugin einstechen, ohne dass ihm jemand wirksam in den Arm fällt? Wie konnte er den anscheinend einzigen Helfer, ihren Ehemann, noch lebensgefährlich verletzen? Wieso schießt der schließlich aufgetauchte Polizeibeamte nicht auf ihn, sondern gezielt auf den ägyptischen Ehemann?

Auf eine Frage allerdings ist eine Antwort womöglich heute schon möglich: Warum ist der Tod einer Kopftuchträgerin, die nicht Opfer eines „Ehrenmords“ wurde, eine Woche lang nur eine kurze Meldung und für die politischen Institutionen kein Grund, auch nur zu zucken? Könnte es sein, dass dieser Tod – es wird wegen Mordes ermittelt – nicht in unser Raster passt? Eine junge Frau, Muslima, akademisch gebildete berufstätige Apothekerin, duckt sich unter den massiven Beleidigungen („Schlampe“, „Islamistin“, „Terroristin“) nicht weg, sondern wehrt sich: Sie zeigt den Mann an. Der wird verurteilt, während einer neuen Verhandlung bringt er sein Opfer um.

Vielleicht schaut man da weg, weil das Hinschauen zu viele populäre Dogmen Lügen strafen würde. Den Lehrsatz „Bildung ist der Schlüssel zur Integration“ zum Beispiel: Hier starb eine junge bestausgebildete Frau, verheiratet mit einem Landsmann, der am angesehenen Max-Planck-Institut arbeitete – wer weiß, ob das die Wut des Täters nicht sogar gesteigert hat? Oder nehmen wir den: „Islam und westliche Gesellschaft passen nicht zusammen“. Marwa E. wehrte sich auf eine nicht nur rationale und zivile, sondern nebenbei auch überaus deutsche Weise: Statt zurückzubrüllen oder zuzuschlagen, erstattete sie Anzeige.

Und eine weitere Wahrheit sollte schmerzen: Die Assoziation „Islam, Islamist, Terrorist“, das alles ausgelöst durch den Anblick eines Menschen mit dunklerer Haut und einem Kopftuch, ist nicht nur Extremistendenke, auch wenn der Dresdner Täter, nach seinen Äußerungen vor Gericht zu urteilen, NPD-Sympathisant ist. Aber seit Deutschland kaum nach dem 11. September 2001 den Krieg gegen den Terror durch Einführung der Rasterfahndung gegen alle eröffnete, die Bart oder Kopftuch und große muslimische Frömmigkeit zeigen, vollzieht sich der Kurzschluss von Islam zu Terror nicht nur in den Köpfen von Außenseitern. Antisemitismus ist endlich weitgehend geächtet, nun ist Islamhass im Begriff, zur akzeptablen Form des guten alten Rassismus zu werden – und es ist ein Glück, dass der Zentralrat der Juden sich dem seit langem entgegenstemmt.

Aber die Kanzlerin schweigt und Sachsens Justizminister nimmt den Fall lediglich zum Anlass, die „offene Justiz“ mit offenen Gerichtssälen beenden zu wollen. Dabei ist die Öffentlichkeit der Justiz ein, wenn nicht der Eckstein des modernen Rechtsstaats. Als Geert Mackenroth noch den Deutschen Richterbund führte, rechtfertigte er die Frankfurter Polizeifolter. Vor manchen seiner Minister muss sich der Rechtsstaat vielleicht mehr fürchten als vor der Scharia.

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 08.07.2009)
http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/Islamhass-Islam-Integration;art141,2842231

Noch Fragen ?

Anschließend kam Mazyek mit Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich zusammen, der sich daraufhin erstmalig öffentlich zu dem Fall äußerte: „Der Angriff galt nicht nur der Verstorbenen, sondern allen Menschen, die für ein weltoffenes und friedliches Miteinander der Völker und der Religionen eintreten“, so Tillich. Er übermittelte der Familie der Verstorbenen im Namen aller Sachsen sein „tief empfundenes Mitgefühl“. Diese „hinterhältige und feige Tat“ sei „beschämend“, sagte Tillich.

Stephan Kramer: Mitgefühl für die Opfer
„Unzweifelhaft fremdenfeindliche Tat“

Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, sagte, es habe sich um eine „unzweifelhaft fremdenfeindliche Tat“ gehandelt. Er sprach von einem „Klima im Land“, in dem Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus selbst bei nichtorganisierten Kräften zu Handlungen und Taten führten. Kramer warnte vor „Islamophobie“. Er drückte in Dresden seine Trauer und Solidarität mit den muslimischen Mitbürgern aus.

Unverständnis über spärliche Reaktionen

Sowohl Kramer als auch der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime hatten sich tags zuvor erstaunt gezeigt über die „unverständlich spärlichen Reaktionen“ von Politik und Medien. Auch in der muslimischen Community reagiert man mit Unverständnis über die Zurückhaltung. „Wenn bei einer schändlichen Tat in München drei vermeintlich ausländische Schläger einen Rentner verprügeln, erreicht es bundesweites Aufsehen und mindestens drei Monate Wahlkampf in Hessen. Wenn eine Muslima aus Islamhass ermordert wird, will keiner darüber sprechen“, so ein Moscheebesucher aus Köln.

Der Hass-Mörder von Dresden sitzt derweil in Haft, seine Wohnung wurde nach Angaben der Polizei durchsucht. Es wurden Materialen und ein Computer sichergestellt. Eine Sonderkommission ermittelt bereits. Die Zeugen aus dem Gerichtssaal konnten bisher noch nicht polizeilich vernommen werden, da sie nach der schrecklichen Tat noch immer unter Schock stehen und betreut werden.


Abdulqadir Jilani und das Ergebnis von Respektlosigkeit
Donnerstag, 2. Juli 2009, 12:52 Uhr . Abgelegt unter Diverses :

Quelle :Ahlus Sunnah.de Blog

Definition des Ahlul Tasawwuf

Der folgende Bericht von Abdulqadir al-Jilanis/Geylanis/Gilanis erstem Treffen mit dem Scheich Yusuf al-Hamadani ist überliefert von Ibn Hadschar al-Haythami in seinem Fatawa Hadithiyya: „Abu Said Abdullah ibn Abi Asrun (g.585), der Imam der Schafiitischen Schule, sagte: „Als ich die Suche nach religiösem Wissen begann, begleitete ich meinen Freund, Ibn al-Saqa, einen Studenten der Nizamiyya Schule und es war unsere Absicht, einen der Frommen zu besuchen. Wir hörte, das es in Bagdad einen Mann namens Yusuf Al-Hamadani gab, welcher als Al-Gawth bekannt war und dass er fähig war, wann er will aufzutauchen und zu verschwinden. So entschließte ich ihn zu besuchen mit Ibn al-Saqa und Scheich Abdulqadir al-Jilan, welcher damals ein junger Mann war. Ibn al-Saqa sagte: „Wenn wir Scheich Yusuf Hamadani besuchen, werde ich ihn eine Frage stellen, dessen Antwort er nicht kennen wird.” Ich sagte: „Ich will ihm ebenfalls eine Frage stellen und bin interessiert daran, was er mir antworten wird.” Scheich Abdulqadir al-Jilani sagte: „O Allah, bewahre mich davor einen der Awliya wie Yusuf al-Hamadani eine Frage zu stellen! Ich werde zu ihm gehen und um seinen Segen bitten und heiliges Wissen erwünschen.”

Wir betraten seine Versammlung. Er verschleierte sich vor uns und wir sahen ihn eine Zeitlang nicht. Er blickte zornig auf Ibn Al-Saqa und sagte, ohne über seinen Namen davor informiert zu werden: „O Ibn al-Saqa, wie wagst du es mir eine Frage zu stellen, wenn deine Absicht es ist, mich zu verwirren? Deine Frage ist dies und deine Antwort ist dies!” Dann sagte er: „Ich sehe das Feuer des Unglaubens in deinem Herzen brennen.” Er blickte auf mich und sagte: „O Abdullah! Fragst du mich etwas und erwartest du eine Antwort? Deine Frage ist dies und deine Antwort ist dies. Lass die Leute trauern um dich, denn sie werden verlieren wegen deiner Respektlosigkeit, die du vor mir gezeigt hast.” Dann blickte er auf Scheich Abdulqadir, ließ ihn neben sich sitzen, zeigte ihm Ehre. Er sagte: „O Abdulqadir, du hast Allah und seinen Gesandten zufrieden gestellt mit deinem Respekt mir gegenüber. Ich seh dich in der Zukunft an einer hohen Stelle sitzen in Bagdad, sprechend zu den Menschen und führend, wobei du sagst, dass dein Fuß auf dem Nacken eines jeden Awliya sich befindet. Auch sehe ich fast vor meinen Augen, wie jeder Awliya deiner Zeit dir Vorrang gibt wegen deiner hohen Station und deiner Ehre.”

Ibn Abi Asrun erzählt dann weiter: „Abdulqadirs Ruhm vermehrte und verbreitete sich und alles, was Scheich Hamadani sagte, geschah auch. Es kam eine Zeit, wo er sagte: „Mein Fuß ist auf dem Nacken aller Awliya”, und er war ein Beweis und Leuchtfeuer darin, die Menschen zu ihrer Bestimmung zu führen.

Das Schicksal von Ibn Al-Saqa war etwas anderes. Er war brilliant im Wissen des Heiligen Gesetzes. Er überschritt alle Gelehrten seiner Zeit. Er debattierte mit den Gelehrten seiner Zeit und besiegte sie, bis der Kalif ihn zu sich einlud. Eines Tages sand der Kalif ihn als ein Abgeordneten zum König von Byzans, welche alle christlichen Priester und Gelehrte versammelte, um mit ihm zu debattieren. Ibn al-Saqa war fähig sie alle zu besiegen in der Debatte. Sie waren unfähig ihm zu antworte. Er gab ihnen Antworten, welche sie wie kleine Kinder und bloße Studenten aussehen ließ.

Seine Brillianz faszinierte den König von Byzans so sehr, das er ihn zu einem privaten Familientreffen einlud. Dort sah er die Tochter des Königs und verliebte sich sofort in sie. Er fragte ihren Vater, den König, um ihre Hand. Sie lehnte dies ab. Wenn er jedoch ihre Religion akzeptieren und annehmen würde, würde sie einwilligen. Er machte es, verließ den Islam und akzeptierte das Christentum. Nach seiner Heirat wurde er ernsthaft krank, sie warfen ihn aus dem Palast und er wurde ein Bettler in der Stadt, fragte jeden um etwas essbares, jedoch niemand gab ihm was. Finsternis hatte sich über sein Gesicht gelegt.
Eines Tages sah er jemanden, der ihn davor kannte. Die Person überliefert: „Ich fragte ihn: „Was ist passiert mit dir?” Er sagte: „Es gab eine Verführung und ich verfiel dieser.” Der Mann fragte: „Erinnerst du dich an irgendwas aus dem Heiligen Quran?” Er sprach: „Ich erinnere mich nur an „rubbama yawaddu al-ladhina kafaru law kanu muslimin” – – „Wieder und wieder werden diejenigen, die nicht glauben, wünschen, sie wären Muslime gewesen.”
Er zitterte als würde er seinen letzten Atemzug machen. Ich drehte ihn Richtung Kaaba, aber er drehte sich wieder Richtung Osten. Dann drehte ich ihn wieder zur Kaaba, aber er drehte sich wieder zum Osten. Ich drehte ihn zum dritten mal, doch er drehte sich wieder zum Osten weg. Dann, als seine Seele von ihm genommen wurde, sprach er: „O Allah, dies ist das Ergebnis meiner Respektlosigkeit gegenüber deinem Awliya, Yusuf al-Hamadani.”
Ibn Abi Asrun erzählt weiter: „Ich ging nach Damaskus und der König dort, Nur al-Din al-Schahid, setzte mich ein für die Kontrolle Religiöser Angelegenheiten und ich nahm es an. Als ein Ergebnis dessen kam die Dunya von allen Seiten über mich: Nahrung, Unterhalt, Ruhm, Geld und Status für den Rest meines Lebens. Dies war, was der Gawth Yusuf Hamadani mir gesagt hatte.” (1) al-Haythami, Fatawa al-Hadithiyya 315-316.