Archiv für Juni, 2009


As Salaamu alaikum wr wb

 Muhammad saws

Die ungekürzte Fassung dieses Textes ist vor zwei Jahren im monatlichen, englischsprachigen „The Muslim Newsletter“ erschienen. Heutzutage finden sich Veröffentlichungen voller Lügen und Verirrungen, die viele Muslime dahingehend täuschen, dass sie negativ denken sollen über den ehrenhaften Maulid (Geburtstag) des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben. In diesen Schriften wird behauptet, dass die Feier des Maulid ein Akt der Neuerung sei, die gegen den Islam gerichtet ist. Dies ist weit von der Wahrheit entfernt und es ist daher für diejenigen, die deutlich sprechen können, notwendig, aufzuklären und die Zweifel, die um diesen gesegneten Tag kreisen, zu bereinigen. Es geschieht mit dieser Absicht, dass ich die folgenden Beweise zur Unterstützung der Feier des Geburtstags unseres geliebten Propheten darlege. Der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, sagte: „derjenige, der in dieser unserer Angelegenheit etwas Neues bringt, was nicht dazu gehört, wird zurückgewiesen werden.“ Er sagte auch: „Schützt euch vor Neuerungen, denn jede Neuerung (kul Bida‘) ist eine Irreführung.“ Diejenigen, die gegen den Maulid eingenommen sind, zitieren diese Aussagen und vertreten die Ansicht, dass das Wort „jedes“ (kul) ein Begriff der Verallgemeinerung sei, der ohne Ausnahme alle Neuerung miteinschließt und dass daher die Feier des Maulid eine Irreleitung sei. Indem sie sich herablassen, so etwas zu sagen, klagen sie die Gelehrten des Islams der Neuerung an. An der Spitze derjenigen, die sie anklagen, steht unser Meister ‚Umar, möge Allah mit ihm zufrieden sein. Die Gegner des Maulid beeilen sich dann zu sagen: „Aber wir meinen nicht die Gefährten des Propheten.“ Daraus folgt, dass die Bedeutung des Begriffs „kul“ nicht allgemein betrachtet werden kann. Daher ist es, obwohl der Prophet niemandem gesagt hat, seinen gesegneten Geburtstag zu feiern, keine Neuerung, dies zu tun. Wie die folgenden Beispiele zeigen werden, gab es viele, von seinen engen Nachfolgern eingerichtete, Handlungen und Praktiken, die nicht als Neuerungen betrachtet werden:

1) Die Zusammenstellung des Qur’an In einem Hadith berichtete Zaid ibn Thabit: „Der Prophet ging von uns und der Qur’an wurde nirgendwo zusammengestellt. ‚Umar schlug Abu Bakr vor, den Qur’an in einem Buch zusammenzufassen. Als eine große Menge der Gefährten in der Schlacht von Jamama getötet wurden, dachte Abu Bakr darüber nach: „Wie können wir etwas tun, was der Gesandte Allahs, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, nicht tat?“ ‚Umar entgegnete ihm: „Bei Allah, es ist gut“ ‚Umar fuhr fort, Abu Bakr zu fragen, bis Allah seine Brust für ihn weit machte und er schickte nach Zaid ibn Thabit und betraute ihn mit der Zusammenstellung des Qur’an.“ Zaid sagte: „Bei Allah, wenn ich gebeten worden wäre, einen Berg zu bewegen, es hätte für mich nicht schwerer sein können, als den Qur’an zusammenzustellen.“ Auch fragte er die beiden – Abu Bakr und ‚Umar: „Wie könnt ihr etwas tun, was der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, nicht tat?“ Abu Bakr sagte: „Bei Allah, es ist gut!“ und ‚Umar fuhr fort, mich zu besuchen, bis Allah in dieser Angelegenheit meine Brust weitete.“ Dies wird im Sahih al-Bukhari übermittelt.

Muhammads saws Names

2.) Der Maqam von Ibrahim in Relation zur Ka’ba Al-Baihaqi überliefert mit einer starken Übermittlerkette von ‚A’ischa: „Der Maqam während der Zeit des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, und Abu Bakr, möge Allah mit ihm zufrieden sein, war am Haus angebracht, bis ‚Umar, möge Allah mit ihm zufrieden sein, ihn zurückversetzte.“ Al-Hafiz ibn Hadschar sagt in al-Fath: „Die Gefährten widersetzten sich ‚Umar nicht, noch die, die nach ihnen kamen, daher wurde es allgemein akzeptiert.“ Er war auch der erste, der auf ihr die Maqsura errichtete, die bis heute existiert. Dies sind nur zwei Einrichtungen, die von den Gefährten des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, und den gelehrten Mitgliedern unserer Gemeinschaft etabliert worden sind, die nicht während der Zeit des Gesandten existierten und die gut sind. Sind sie aus diesen Grund irregeleitet und schuldig der schlechten Neuerung? Was die Behauptung betrifft, es gebe im Din keine guten Neuerungen, so folgen nun einige Beispiele der brillanten Gelehrten des Islam: Schaikh Ibn Hadschar al-Asqalani, der Kommentator von al-Bukhari sagte: „Alles, was nicht während der Zeit des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, bestand, wird Erneuerung genannt, aber einige sind gut, während es andere nicht sind.“ Imam Al-Baihaqi übermittelt in seinem Manaqib asch-Schafi’i, dass Imam asch-Schafi’i sagte: „Es gibt zweierlei Neuerungen: dasjenige, was dem Qu’ran, der Sunnah und der einheitlichen Übereinkunft der Muslime zuwiderläuft, ist eine Neuerung der Täuschung, während eine gute Neuerung keinen Widerspruch zu diesen Dingen bedeutet.“ Wir können deutlich aus diesen Ansichten der rechtgeleiteten Gelehrten sehen, dass die Festlegung der Neuerung in der Anbetung etwas ausnahmslos Negatives, Unwissenheit bedeutet. Mehr noch, unter einfachen Muslimen und erst recht unter den Gelehrten ist folgende Aussage des Propheten bekannt und allgemein anerkannt: „Derjenige, der im Islam eine gute Handlung (Sunnatun Hassana) etabliert, erhält die Belohnung dafür, und all derjenigen nach ihm, die ihm folgen, ohne seine eigene Belohnung im geringsten zu vermindern.“ Die Bedeutung von der Etablierung einer guten Handlung (Sunnatun Hassana) ist, durch den Gebrauch des Nachdenkens (Idschtihad) oder durch Ableitung (Istinhat) von den Regeln des Rechts oder der allgemeinen Texte, zu einer Einrichtung einer derartigen Handlung zu gelangen. In der Folge werde ich die Aussagen einiger der rechtgeleiteten Imame bezüglich des Maulid anführen: Imam As-Sujuti sagte in seinem „Al-Hawi lil-Fatawi“ in einem besonderen Abschnitt mit dem Titel „Die Gute Absicht in der Erinnerung des Maulid“: „Es gibt eine Frage über die Erinnerung des Maulid des Propheten im Monat Rabi’al-Awwal. Was ist die legale Regelung im Din, ist es gut oder schlecht? Wird derjenige, der ihn begeht, belohnt oder nicht? Die Antwort, die mir dazu kommt, ist folgende: Den Maulid erinnern bedeutet, die Leute zu versammeln, Teile des Qur’an zu rezitieren, Geschichten über den Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, erzählen und die Zeichen, die ihn begleitet haben. Dann wird Essen serviert. Danach trennen sich die Leute wieder. Dies ist eine der guten Neuerungen und derjenige, der sie praktiziert, wird belohnt, denn er verehrt den Rang des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, und er drückt Freude aus über dessen ehrenhafte Geburt.“ Imam Taimija sagt in seinem Buch „Iqtida‘ as-Sirat al-Mustaqim“ (S. 266): „Was die Sache betrifft, die einige Leute ersonnen haben, um mit den Christen zu wetteifern, die die Geburt von ‚Isa feiern, oder aus Verehrung und Liebe zum Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben. Möge Allah sie für ihre Liebe und ihre Verehrung belohnen.“ So weit es uns betrifft, wir erinnern uns an den Maulid aus keinem anderen Grund, als den, den Ibn Taimija anführte: „aus Verehrung und Liebe zum Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben.“ Imam Hafiz ibn Hadschar al-Haithami, der auch von As-Sujuti zu diesem Thema zitiert wird, sagte: „Grundlegend gilt, die Erinnerung des Maulid ist eine Neuerung, die nicht von den Salihun der ersten drei Generationen übermittelt wurde. Jedoch beinhaltet er gute Dinge und ihr Gegenteil. Deshalb, wenn man nach dem Guten sucht und das Gegenteil vermeidet, dann ist es eine gute Neuerung.“ Imam as-Sujuti geht weiter und zitiert eine ähnliche Gelegenheit, die in den beiden authentischen Büchern, den Salihain, erscheint: „Als der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, nach Medina kam, fiel ihm auf, dass die Juden am Tag von Aschura fasteten. Als er sie danach fragte, antworteten die Juden: „Dies ist der Tag, an dem Allah Pharaoh ertrank und Moses rettete. Aus diesem Grund fasten wir, um unsere Dankbarkeit gegenüber Allah zu zeigen.“ Daraus können wir schließen, dass Allah an einem bestimmten Tag gedankt wird, denn er sandte seinen Segen herab oder er bewahrte vor Schande oder Schaden.“ As-Sujuti kommentierte dies: „Welcher Segen ist größer, als der Segen des Kommens des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, dem Propheten der Gnade, an diesem Tag?“ Imam asch-Schihab al-Qastalani, einer der Kommentatoren von al-Bukhari, sagte in seinem „Al-Mawahib al-Ladunnija“, „Möge Allah jedem gnädig sein, der sich im Monat der Geburt des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, Festlichkeiten zuwendet, um das Leiden derjenigen zu mindern, deren Herzen mit Krankheit gefüllt sind.“ Zu denjenigen großen Imamen, die über den Maulid schrieben und sprachen, gehörten u.a. Imam as-Sakhawi, Imam asch-Schaibani az-Zubaidi, Imam al-Dschazri, Imam ad-Dimaschqi und viele andere, die wir wegen des Mangels an Platz nicht anführen können. Aus diesen Beweisen sollte jetzt klar sein, dass die Feier des Maulid sehr empfohlen und zulässig ist. Es sollte klar sein, dass wir die großen Gelehrten und Würden, die der Erinnerung des Maulids zugestimmt hatten, nicht als Häretiker diffamieren können. Sind alle diese Gelehrten, denen die Muslime in tiefer Schuld für ihre nützlichen Bücher stehen, unter denen, die große Fehler und Übel begehen? Die Gegner des Maulids sagen: „Wenn die Feier des Maulid Teil des Dins wäre, dann hätte der Gesandte Allah, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, es der Ummah deutlich gemacht, oder hätte ihn während seiner Lebenszeit begangen, oder es wäre von einem der Gefährten getan worden.“ Niemand kann behaupten, dass der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, es nicht wegen seiner Demut nicht getan hat, denn dies bedeutet üble Nachrede über den Gesandten Allahs. Daher ist dieses Argument nutzlos. Weiterhin, dass der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, und seine Gefährten eine bestimme Sache nicht gemacht haben, heißt nicht, dass diese nicht rechtmäßig ist. Der Beweis liegt in der Aussage des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben: „Wer immer im Islam eine gute Handlung etabliert …“, die früher angeführt wurde.

Umschreibung Muhammad saws

Dies ist der stärkste Beweis, der ermutigt, diejenige Handlung zu etablieren, die im religiösen Recht das Islam fundiert ist, selbst wenn der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, und seine Gefährten sie nicht vollzogen haben. Asch-Schafi’i sagt: „Alles, was eine Grundlage im religiösen Recht hat, ist keine Neuerung, selbst wenn die Gefährten sie nicht vollzogen haben, denn ihre Nichthandlung kann aus einem bestimmten Grund geschehen sein, den sie zu ihrer Zeit hatten. Oder sie ließen es beiseite für etwas besseres, oder auch, weil sie nichts davon wußten.“

Deshalb hat derjenige, der etwas verbietet auf der Grundlage, dass der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, es nicht getan hat, keinen Beweis liefert ( nach der sunnitischen Methodenlehre ) und muss zurückgewiesen werden. Was wir den Gegnern des Maulids sagen, ist folgendes: Ausgehend von der Regeln, die ihr versucht, zu gründen, gilt, dass alles, was der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, oder seine Gefährten nicht getan hat, eine Neuerung ist. Daraus folgt, dass der Gesandte, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, nicht den Din für seine Ummah vollendet hätte und dass der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, der Ummah nicht das weitergegeben hätte, was sie zu tun hat. Niemand wird dies sagen, außer einem Abweichler, der den Din von Allah verlässt. An die Zweifler über den Maulid erklären wir: „Auf der Grundlage dessen, was ihr sagt, beurteilen wir euch.“

Denn ihr habt in der Grundlage der Anbetung eine große Menge an Dingen eingeführt, die weder der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, noch seine Gefährten, noch die Nachfolger, noch deren Nachfolger gemacht hatten. Dazu gehört z.B. die Versammlung der Leute im Salat al-Tahadschud nach dem Salat al-Tarawih in den beiden Haramain, oder auch in anderen Moscheen.

Dazu zählt auch die 27. Nacht im Ramadan, um in den beiden Haramain das Lesen des Qur’an zu vollenden. Wir sind nicht gegen diese Dinge, denn sie sind Formen guter Neuerungen. Wir führen sie nur auf, um den Gegnern des Maulid zu zeigen, dass sie ihren eigenen Regeln widersprechen. Und da sie behaupten, dass jede Neuerung schlecht sei, machen sie sich selbst schuldig. Eine weitere Behauptung ist die, dass diejenigen, die die Geburt des Propheten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, erinnern, ungebührlich und unmoralisch seien. Dies ist eine vulgäre Aussage und spiegelt nur den Charakter dessen wieder, der dies sagt. Sind all diese herausragenden Gelehrten, die wir anführten, in der Meinung der Gegner des Maulids, ungebührlich und unmoralisch? Dies ist eine schwerwiegende Verleumdung.

Wir sagen dazu mit den Worten des Dichters: „Wenn Allah eine Tugend verbreiten will, die verborgen war, dann führt er die Zunge eines Neidischen, um sie bekannt zu machen.“

Ein gutes Beispiel lässt sich finden in den wohlbekannten Worten, die von dem vornehmen Imam al-Kamal ibn al-Hammam al-Hanafi dem Autor von Fath il-Qadir fi Manasik al-Farisi übermittelt wurden. Als Imam Abu Hanifa Medina besuchte, stand er vor dem ehrenwerten Grab des Gesandten Allahs, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, und sagte: „Oh, Ehrenwertester der Zwei Gewichtigen [Menschheit und Dschinn]! Oh, Schatz der Menschheit, breite deine Großzügigkeit über mich aus und stelle mich zufrieden mit deiner Zufriedenheit. Ich suche nach deiner Großzügigkeit, und es gibt in der Welt niemanden für Abu Hanifa, als dich.“

Wir dürfen diese Aussagen nicht missverstehen, sondern müssen ihre wirkliche Bedeutung realisieren. Ein weiteres Missverständnis derjenigen, die gegen den Maulid stehen, kann in Behauptungen wie diese gesehen werden: „Was während eines Maulids geschieht, ist die Vermischung von Männern und Frauen, Singen und Spielen von Musikinstrumenten, und das Trinken von Alkohol.“ Da ich an vielen Maulids teilgenommen habe, weiß ich, dass dies eine Lüge ist, und dass keine der beschriebenen Dinge dabei erscheinen. Was die Rauschzustände betrifft, so ist dies nicht die Trunkenheit der weltlichen Menschen. Wir finden dort Leute, die berauscht sind von der Liebe zu Rasul, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben; ein Zustand, der selbst den Todeskampf überwindet, was wir auch wissen von unserem Meister Bilal in der Stunde seines Todes. Während seines Sterbens sagte er: „Morgen werde ich die Geliebten treffen; Muhammad und seine Gefährten.“ Wir beenden diesen Text mit den Worten des Gesandten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, die von Abu Ja’la, von Hudhaifa überliefert wurden und über die Ibn Kathir sagte: „Seine Kette der Übermittlung ist gut.“ Abu Ja’la sagte: „Der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, sagte: „Eines der Dinge, die mich wegen meiner Gemeinde sorgen, ist ein Mann, der den Qur’an studiert, und wenn dessen Gnade beginnt, auf ihn zu scheinen und er die Form eines Muslims annimmt, dann wird er dieses hinter sich werfen und seinem Nachbarn mit einem Schwert hinterhergehen und ihn beschuldigen, dass er Allah Partner beigesellt.“

Ich fragte ihn dann: „Oh Rasul, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, welcher ist des Schirk schuldiger, der Ankläger oder der Angeschuldigte?“ Der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, antwortete: „Es ist der Anklagende.“²

Wir schließen mit dem Lobpreis Allahs, sowie Segen und Frieden auf unserem Meister Muhammad, seiner Familie und seinen Gefährten.
Quelle: Islamische Zeitung

Frage : Wie hat Sayyidina Umar ra reagiert , als er ra vom Tod des Propheten saws erfuhr ?

http://www.sunnah.org/publication/salafi/mawlid_refute.htm
ws


Hizb al-Nasr

اللهم بسطوة جبروت قهرك، وبسرعة إغاثة نصرك، وبغيرتك لانتهاك حرماتك، وحمايتك لمن احتمى بآياتك،
Allahumma bisatwati jabarouti qahrika, wa bisorati ighathati nasrika, wa bighayratika li ntihaki horumaika, wa himayatika liman ihtama bi ayatik.
O Allah, by the force of the absolute power with which You triumph, and the quickness of Your succour when You aid to victory, and Your jealousy at the violation of things You have made sacrosanct, and by Your protection of him who seeks safety in Your verses:

نسألك يا الله يا سميع يا قريب يا مجيب يا سريع يا منتقم يا شديد البطش يا جبار يا قهار يا من لا يعجزه قهر الجبابرة ولا يعظم عليه هلاك المتمردة من الملوك والأكاسرة أن تجعل كيد من كادنا في نحره ومكر من مكر بنا عائدا عليه، وحفرة من حفر لنا واقعا فيها ومن نصب لنا شبكة الخداع، اجعلها ياسيدي مساقا إليها ومصادا فيها وأسيرا لديها،
Nas’aloka ya Allah,ya Samee’o,ya Qareebo, ya Saree’o, ya Montaqimo, ya Shadeeda l-batshi, ya Jabbaro, ya Qahhar, ya man la yo’jizohu qahro l-jababirati mina l-molooki wa l-akasirah, an taj’ala kayda man kadana fi nahrihi, wa makra man mkara bina ‘a’idan ‘alayhi, wa hofrata man hafara lana waqi’an fiha, wa man nasaba lana shabakata l-khida’i j’alho ya sayyidi mosaqan fiha, wa mosadan fiha, wa ‚aseeran ladayha.
I ask You, O Allah, O All-near, O All-hearing, O All-answering, O Ever-swift, O Vengeful, O Mighty of Assault: O Compeller, O Invincible, O You who are undeterred by the might of tyrants, and to whom the destruction of rebellious traitors, of kings and caesars, is very easy: make the trap of him who sets one for me cut his own throat; the plot of him who plots against me return against him; and make him who digs a pit for me fall in it himself; And he who spreads a web of treachery for me, make him, My Lord, driven to it and caught in it.

اللهم بحق كهيعص اكفنا هم العدا ولقهم الردا واجعلهم لكل حبيب فدا. وسلط عليهم عاجل النقمة في اليوم والغدا.
Allahomma bihaqqi Kaf ha ya ‘ayn sad ikfina hamma l-ida. Wa laqqihimo r-rada. Wa j’alhom likolli habibin fida. Wa sallit ‘alayhim ‘ajila n-naqmati fi l-yawmi wa l-ghada.
O Allah, by the right of Kaf Ha Ya ‘Ayn Sad relieve us of the worry of enemies, let them meet with death, make them the ransom of every beloved, and loose upon them a speedy vengence, day and night.

اللهم بدد شملهم. اللهم فرق جمعهم. اللهم أقلل عددهم. اللهم فل حدهم. اللهم اجعل الدائرة عليهم. اللهم وأوصل العذاب إليهم. اللهم أخرجهم عن دائرة الحلم. واسلبهم مدد الإمهال. وغل أيديهم وأرجلهم واشدد على قلوبهم ولا تبلغهم الآمال.
Allahomma baddid shamlahom. Allahomma farriq jam’ahom. Allahomma aqlil adadahom. Allahomma folla haddahom. Allahomma j’ali d-da’irata ‘alayhim. Allahomma awsili l-athaba ilayhim. Allahomma akhrijhom min da’irati l-hilm. Wa slobhom madada l-imhal. Wa gholla aydeehim wa arjolohom, wa shdod ‘ala qoloobihim, wa la toballighohomo l-a’amal.
O Allah, scatter their company; O Allah shatter their unity; O Allah, lessen their number; O Allah, blunt their edge; O Allah, turn fate against them; O Allah, unleash torment upon them; O Allah, banish them from the circle of clemency, and strip them of the benefit of postponement, and fetter their hands and feet, and blind their hearts, and give them no hope.

اللهم مزقهم كل ممزق مزقته لأعدائك انتصارا لأنبيائك ورسلك وأوليائك
Allahomma mazzikhom kolla momazzaqin mazzaqtaho li ‚a’daaika n-tisaran li anbiya’ika wa rosolika wa awliya’k.
O Allah, rend them utterly to pieces, as You have rent Your enemies, to win the day for Your prophets, messengers and You beloved ones.

اللهم انتصر لنا انتصارك لأحبابك على أعدائك (3)
Allahomma n-tassir lana n-tisaraka li ahbabika ‘ala a’daa’ik. (3)
O Allah, give us the victory You give to those You love over Your enemies. (3)

اللهم لا تمكن الأعداء فينا ولا تسلطهم علينا بذنوبنا (3)
Allahomma la tomakkini l-a’daa’a fina, wa la tosallithom ‘alayna bi-thonoobina (3)
O Allah, do not let Your enemies defeat us, nor give them power over us because of our sins. (3)

حم، حم، حم، حم، حم، حم، حم
Ha Mim, Ha Mim, Ha Mim, Ha Mim, Ha Mim, Ha Mim, Ha Mim,
Ha Mim, Ha Mim, Ha Mim, Ha Mim, Ha Mim, Ha Mim, Ha Mim,

حم الأمر وجاء النصر فعلينا لا ينصرون
Homma l-amro wa ja’a n-nasro fa ‘alayna la yonsaroon.
The matter be done; the victory come; against us they shall not be helped.

حمعسق حمايتنا مما نخاف.
Hamim ‘Ayn Sin Qaf himayatona mimma nakhaf.
Ha Mim ‘Ayn Sin Qaf is our protection from what we fear.

اللهم قنا شر الأسواء ولاتجعلنا محلا للبلواء. اللهم أعطنا أمل الرجاء وفوق الأمل.
Allahomma qina sharra l-aswa’i, wa la taj’alna mahallan lil balwa. Allahomma a’tina amala r-raja’i wa fawqa l-amal.
O Allah, shield us from the evil of iniquities, and make us not a place of tribulation. O Allah, give us cause to hope, and more than hope.

يا هو يا هو يا هو
Ya hoo. Ya hoo. Ya hoo
O You, O You, O You,

يا من بفضله لفضله نسألك العجل العجل. إلهي، الإجابة الإجابة.
Ya man bifadhlihi lifadhlihi, nas’aloka l-‘ajala l-‘ajal. Ilahi l-‚ijabata l-ijabah.
O You from whose favor we ask of His favor that it be fast, fast, fast. O my God, An answer, An answer.

يا من أجاب نوحا في قومه، يا من نصر إبراهيم على أعدائه، يا من رد يوسف على يعقوب. يا من كشف ضر أيوب. يا من أجاب دعوة زكريا. يا من قبل تسبيح يونس بن متى.
Ya man ajaba Nouhan fi qawmih, ya man nasara Ibrahim ‘ala a’daa’ih, ya man radda Yousofa ‘ala Ya’qoob, ya man kashafa dhorra Ayyoub, ya man ajaba da’wata Zakariyya, ya man qabila tasbeeha Younosa bni Matta.
O You who answered Noah about his people. O You who made Abraham triumphant over his foes. O You who reunited Joseph with Jacob. O You who lifted the affliction of Job. O You who answered the prayer of Zachariah. O You who accepted the praises of Jonah son of Amittai.

نسألك بأسرار هذه الدعوات أن تقبل ما به دعوناك، وأن تعطينا ما سألناك. أنجز لنا وعدك الذي وعدته لعبادك المؤمنين.
Nas’aloka bi-asrari hathihi d-da’awat an taqbala ma bihi da’awnak, wa an to’tiyana ma sa’alnak Anjiz lana wa’daka l-athi wa’adtaho li ‘ibadika l-mo’mineen.
O Allah, by the secrets of those supplications, beseech You to accept our supplications, and give us what we have asked, and keep Your promise You have given Your believing servants.

لا إله إلا أنت سبحانك إني كنت من الظالمين.
La ilaha illa anta, sobhanaka, inni konto mina dhalimeen.
“There is no god but You. Exalted is Your perfection; verily I was of the wrongdoers”

انقطعت آمالنا وعزتك إلا منك، وخاب رجاؤنا وحقل إلا فيك.
Inqata’at aamalona, wa izzatoka, illa mink. Wa khaba raja’ona, wa haqqoka, illa feek.
Our wishes come to nothing- I swear by Your might- except from You; and our hopes are dashed- I swear by Your right- except in You.

إن أبطأت غارة الأرحام وابتعدت، فأقرب الشيء منا غارة الله.
In abta’at gharato l-arahami wa bta’adat, fa aqrabo sh-shay’i minna gharato l-Lah.
If the rescue raid of kinsmen be slow and far off, the nearest thing to us is the rescue raid of Allah.

يا غارة الله جدي السير مسرعة في حل عقدتنا.
Ya gharata l-Lahi, jiddi s-sayra mosri’atan li halli ‘oqadatina.
O raid of Allah, fly with haste to end our plight.

يا غارة الله عدت العادون وجاروا ورجون الله مجيرا.
Ya gharata l-Lahi, ‘adati l-‘adoon wa jarou, wa rajawna l-Laha mojeera.
O raid of Allah, wrongdoers have assailed us and transgressed; and Allah we seek as protector.

وكفى بالله وليا وكفى بالله نصيرا.
Wa kafa bi l-Lahi waliyan wa kafa bi l-Lahi naseera.
And Allah suffices as friend; and Allah suffices as helper.

وحسبنا الله ونعم الوكيل
Wa hasbona l-Laho wa ni’ma l-wakeel.
“Allah suffices us and is best to rely on”

ولا حول ولا قوة إلا بالله العلي العظيم
Wa la hawla wa la qowata illa bi l-Lahi l-Aliyyi l-Adheem.
“There is no power or strength except through Allah, the High, the All-great”

سلام على نوح في العالمين
Salamon ‘ala Nouhin fi l-‘alameen.
Peace be with Noah among people.

استجب لنا آمين.
Istajib lana, ameen.
Answer us. Ameen.

فقطع دابر القوم الذين ظلموا والحمد لله رب العالمين
Fa qoti’a dabiro l-qawmi l-latheen dhalamoo, wa l-hamdo li-Lahi rabbi l-‘alameen.
“the wrongdoing folk were extirpated, and praise be to Allah Lord of the Worlds”

وصلى الله على سيدنا محمد وعلى آله وصحبه وسلم.
Wa salla l-Laho ‘ala sayyidina Mohammadin wa ‘ala aalihi wa sahbihi wa sallam.
Allah bless our lieglord Mohammad, and his folk and Companions, and truly give them peace.

These links are in english about Ramadan and their Duas :
http://www.geocities.com/mutmainaa/dua1/Ramadan_dua.html

Duas for forgiveness :
http://www.geocities.com/mutmainaa/dua1/forgiveness.html

Duas for Iman :
http://www.geocities.com/mutmainaa/dua1/faith.html

Daily Duas :
http://www.geocities.com/mutmainaa/dua1/morn_and_evening.html

Ende Teil 2


Wiederlegung von al-Tijanis „Wie ich rechtgeleitet wurde“.

Eine generelle Kritik am Autor und seinen Büchern-von Scheikh al-Rohailee Al-Tijani erwähnt,daß er an der Al-Zaytounah Universität in Tunesien graduierte,als er ein Sufi war,und zur irregeleiteten Tijaniyah Sekte gehörte.Dann sagt er,daß er nach Saudi-Arabien gegangen ist,und ein Wahhabit wurde,zurück nach Tunesien kam,um den Wahhabismus zu verbreiten-wie er behauptet-um den Sufismus und dergleichen zu bekämpfen.Dann reiste er nach Beirut und traf dort einen Mann an Bord eines Schiffes,der Mun´im hieß und ihm symphathisch war.Dann ging al-Tijani in den Iraq und wurde ein Schia.Al-Tijani behauptet,daß er erst Schiit wurde,nach einer ernsthaften Suche nach der Wahrheit.Wir wünschen,daß er es mit dieser Behauptung ernst meint.Wenn er es wäre,dann würden wir unsere Hände in seine Hände legen,und auf demselben Weg gehen,den er geht.Aber leider füllte er seine Bücher mit Lügen,Listen undVerschleierungen,wie wir noch sehen werden. Eine generelle Kritik am Autor und seinen Büchern.Bevor wir eine detaillierte oder allgemeine Widerlegung der Behauptungen von al-Tijani aufstellen werden,müssen wir uns den Kurs ansehen,den er selbst in seinen Büchern einschlägt.Dadurch können wir sein Wissen und seine Wahrhaftigkeit untersuchen.Allerdings wird der Leser dies schon wissen,bevor er überhaupt erst die Widerlegungen gelesen hat.Besonders,da wir wissen,daß al-Tijani sich selbst als einen Gelehrten zeigt.Dies wird sichtbar an Stellen,wo der Leser von al-Tijanis Buch die Illusion bekommt,daß al-Tijani ein sunnitischer Gelehrter war,und die Wahrheit gefunden hat,nachdem er lange in der Dunkelheit war! Dieser Mann hat viele Menschen irregeleitet.Diese unschuldigen Leute hatten keine Ahnung von den Zweifeln,die dieser Mann erschafft!Und sie hatten keine Informationen bezüglich dieser Bücher,aus denen dieser Mann seine Zweifel genommen hat.Sie haben ihm vertraut,und er pflegte dieses Vertrauen zu benutzen um sie-ohne daß die Leute es wußten-in die Dunkelheit zu führen, in die sie-im Namen der Rechtleitung-geführt wurden,durch den Titel der Wahrheitssuche,und im Namen,die Ahl al-Bait zu lieben! Daher werden wir diesen Mann dadurch kritisieren,indem wir seine Bücher als Quellen heranziehen.Diese Bücher sind in sich selbst Urteil und Überzeugung der Ideologie,die dieser Mann unter den Muslimen verbreitet. 1.Seine Uniwssenheit der islamischen Rechtssprechung und der Basis von Ahl as-Sunnah Al-Tijani gibt zu,daß er niemals eine private Bibliothek hatte bevor er einige Bücher von den Schia aus dem Iraq bekommen hat,“Ich war überrascht,als ich nach Hause kam und sah,daß viele Bücher vor mir zu Hause angekommen waren.Ich wußte,wo sie herkamen….Ich war sehr dankbar für die Bücher,die ich ordnete und an einem besonderen Ort aufbewahrte,den ich die Bibliothek nannte.“![Wie ich rechtgeleitet wurde,S.86-87] Dann sagt er,“Ich reiste zur Hauptstadt und dort kaufte ich „Sahih al-Bukhari“,Sahih Muslim“,“Musnad von Imam Ahmad“,“Sahih Tirmidhi“,“Muwatta Imam Malik“und andere berühmte Bücher.Ich konnte es nicht erwarten,nach Hause zu kommen,um diese Bücher zu lesen,daher saß ich auf der Reise zwischen Gafsah und Tunis im Bus und suchte in den Seiten von al-Bukharis Buch nach dem Vorfall „des großen Unglücks des Donnerstages“und hoffte,ich würde es nicht finden.Jedoch fand ich es …..“[S.88]Laß den Leser seine Aussage betrachten“Ich war sehr dankbar für diese Bücher,die ich ordnete und an einem besonderen Ort aufbewahrte,den ich die Bibliothek nannte“.So,als wäre er der erste Mensch,der eine Bibliothek in seinem Haus erfunden hätte!Dann gab er ihr einen Namen,von dem er dachte,daß niemand zuvor ihn verwendete! Dann sagt er,daß er Sahih al-Bukhari,Sahih Muslim,und andere berühmte Hadithbücher kaufte,die er nie zuvor besessen hatte,und nichts über sie wüßte!Im Gegensatz dazu ist die Bibliothek jedes religiösen Schülers nie leer solcher Bücher.Was ist dann erst mit solch einer Person,die behauptet,ein Gelehrter und Forscher wie al-Tijani zu sein!Besonders wenn er schreibt und forscht in den gefährlichsten und feinsten Angelegenheiten der Glaubensgrundsätze! Und al-Tijani gibt an einer anderen Stelle in seinem Buch“Wie ich rechtgeleitet wurde“zu,daß er kein Wissen in der islamischen Rechtssprechung hatte,indem er behauptete,daß er dies nicht brauche in seinen Studien über die Gefährten!Jedoch sind al-Tijani viele Fehler unterlaufen,die selbst ein Anfänger in islamischen religiösen Studien nicht gemacht hätte. Al-Tijani sagt:“Wenn du sie[Ahl as-Sunnah]fragst:Wer sind diese Heuchler,auf die sich mehr als 150 Verse beziehen,die in Kapitel 9 und 63 offenbart wurden?Sie werden antworten:Es sind Abd Allah b.Ubayy und Abd Allah b.Salul.Neben diesen beiden Leuten finden sie keine anderen.“[frage jene,die wissen,Seite 119] Und „Wie kann die Heuchelei auf Ibn Ubayy und Ibn Abi Salul beschränkt sein,diese beiden,die den Muslimen bekannt waren?“[frage die,die wissen S.119] Al-Tijani machte dabei bedeutende Fehler: 1.)Al-Tijani sagt,daß mehr als 150 Verse bezüglich der Heuchler in Surah 9(al-Taubah)und Surah 63(al-Munafiquun)existieren,aber er weiß gar nicht,daß die Anzahl der Verse beider Suren nichtmal 150 übertrifft!Al-Taubah hat 129 Verse und al-Munafiquun hat 11 Verse,obwohl nicht alle Verse in beiden Surahs über die Heuchler handeln!Al-Taubah hat viele Verse,die nicht über die Heuchler offenbart wurden.Eine Person mag durch diese Aussage von al-Tijani verstehen,daß die Verse,die über die Heuchler offenbart wurden,auf diese beiden Surahs begrenzt sind,und dies ist ein weiterer Fehler.Es wurden viele Verse über die Heuchler in al-Baqarah,A´al Imraan,an-Nisa´,al-Ma´idah und vielen anderen Surahs im Qur´aan offenbart. 2.)Al-Tijani dachte fälschlicherweise,daß b.Ubayy unterschiedlich ist zu Abd Allah b.Salul,und daß es zwei Männer wären.Jedoch,in Wirklichkeit,sind sie eine Person,und diese ist Abdul Allah bin Ubayy bin Salul,der Anführer der Heuchler in Medina. 3.)Dann sagt al-Tijani“Außer diesen beiden Leuten finden sie keine anderen,“und dies ist al-Tijanis doppelte Unwissenheit und große Dreistigkeit,ohne Wissen oder Beweis zu schreiben.Wenn dieser dreiste Mann das berühmteste Buch über das Leben des Propheten Mohammed(sas)lesen würde,welches „Sirat Ibn Hisham“heißt,dann würde er sehen,daß Ibn Hisham im zweiten Teil seines Buches die Namen vieler Heuchler nennt,nämlich auf mehr als 10 Seiten.Ibn Hisham erwähnt die Heuchler beim Namen und ihrer Väter Namen,und zeigt einige der Verse,die über die offenbart wurden.Andere Historiker und Qur´aninterpreten erwähnen sie auch. In einem seiner berüchtigsten Fehler sagt al-Tijani:“Ich habe die Gefährten geändert,die auf ihren Absätzen kehrt gemacht haben,wie Muawiah,Amr ibn al-As,al-Mughirah ibn Sh´ba,Abu Hurayrah,Ikrimah,Ka´b al-Ahbar und andere,in dankbare Gefährten…“[wie ich rechtgeleitet wurde,Seite 158] Diese Aussage-ungeachtet ihrer Falschheit und Lüge-die wir später wiederlegen werden-beeinhaltet einen irrigen Fehler,als al-Tijani Ka´b al-hbar als einen der Gefährten bezeichnet!Die Wahrheit ist,daß er einer der Tab´iin ist.Ka´b al-Ahbar verkündete seinen Islam kurz nach dem Tod des Propheten(sas)und die Leute des Wissens und der Geschichte wissen dies gut,aber al-Tijani fiel wegen seiner Unwissenheit in diesen Fehler.Al-Tijanis Fehler in seinen Büchern sind zahlreich,und wenn wir dies weiterverfolgen wollten und jede Behauptung,die er aufstellt,untersuchen würden,dann könnten wir viele Fehler finden.Jedoch sind die vorigen Beispiele ausreichend,die gelehrte Seite von al-Tijani herauszustellen,sodaß der Leser die Unwissenheit al-Tijanis erkennt,und Unwissenheit führt nicht zur Rechtleitung. 2.Al-Tijanis Eingebildetheit und Selbstbewunderung Al-Tijanis Personalität wurde gekennzeichnet von ausschweifender Eingebildetheit und Selbstbewunderung.Dies wird klar,wenn al-Tijani über sich selbst spricht und seine Selbstgerechtigkeit an verschiedenen Stellen in seinen Büchern wie: „Allah hat für mich gesorgt auf vielen Wegen,denn ich wurde von allen,die ich auf der Konferenz traf,geliebt und viele fragten mich nach meiner Adresse,damit sie mir später schreiben konnten“[Wie ich rechtgeleitet wurde,S.14] Dann spricht er über den Rang in seinem Land,“Mein Ansehen kam von meiner Heimatstadt aus zu anderen Nachbarstädten durch Besucher,die das Freitagsgebet besuchten und den Unterrichten zuhörten und dann zu ihren Gemeinden zurückkehrten.“[Wie ich rechtgeleitet wurde,S.16] „Sie informierten mich,daß(der größte seines Alters)Scheikh Ismail selbst mich aus all den Leuten erwählt hatte,um zu seinem engsten Kreis der Anhänger zu gehören.Ich war absolut erfreut,als ich diese Neuigkeiten hörte.Tatsächlich weinte ich als Antwort auf die göttliche Sorge,die mich zu den höchsten und besten Plätzen erhoben hatte….[wie ich rechtgeleitet wurde,S.17] Dies sind die Aussagen dieses Mannes über sich selber,und seine Selbsgerechtigkeit.Dies ist genug Anklage gegen ihn,denn es zeigt einen Mangel an Glauben,Wissen und Intellekt.Allah sagt:„Daher seid nicht selbstgerecht.Er weiß am Besten,wer es ist,der sich gegen das Schlechte verwahrt.“[an-Najm :32] Und“ Hast du nicht jene gesehen, die sich selber reinsprechen? Allah ist es aber, der reinspricht, wen Er will, und ihnen wird kein Fädchen Unrecht getan. Schau, wie sie Lügen gegen Allah erdichten. Und das allein genügt als offenkundige Sünde!“[an-Nisa 49-50] Obwohl al-Tijani in diese Falle gestolpert ist,so finden wir ihn offen in Eingebildetheit fallen,wenn er sagt,“Der Hauptpunkt,den ich in diesem Kapitel erwähnt habe ist,daß ich begann,mich groß und irgendwie übersicher zu fühlen und ich dachte,daß ich gelehrt geworden war.Warum sollte ich mich nicht so fühlen wenn eine große Anzahl Gelehrter der Ulama von al-Azhar für mich bezeugt haben,und einige von ihnen sagten mir sogar,daß mein Platz dort,d.h.al-Azhar wäre.Was mich aber wirklich stolz gemacht hat war die Tatsache,daß der Prophet,Friede sei mit ihm,mir die Erlaubnis gegeben hat,seine Relikte zu sehen,wie das Büro der Sidi al-Husayn Moschee in Kairo mich informierte.“[wie ich rechtgeleitet wurde,S.24] Dies mag al-Tijanis Unverschämtheiten erklären,wenn er über Glaubensgrundsätze,Geschichte,die Gefährten und andere verschiedene Themen des Islam spricht wegen seiner Unwissenheit.Vielleicht ist der Mangel an Wissen,welcher offensichtlich in seinen Büchern ist,genug,um diesen Punkt zu zeigen. 3.Seine Lügen und Verschleierungen Es gibt viele Beispiele,die al-Tijanis Lügen,Verschleierungen und Listen in seinen Büchern zeigen: Al-Tijani sagt in seinem Buch“Schia sind Ahl as-Sunnah,“:“Wie wir schon gezeigt haben sind diejenigen,die sich selbst „Ahl as-Sunnah wa´l-Jama´ah“nennen all jene,die an die Rechtmäßigkeit der vier „rechtgeleiteten Kalifen“,nämlich Abu Bakr,Umar,Uthman und Ali glauben.Jeder weiß das heutzutage.Aber der traurige Fakt ist,daß Ali ibn Abu Talib nicht ursprünglich von „Ahl as-Sunnah wa´l-Jama´ah“unter den „rechtgeleiteten Kalifen“war,sie erkannten nichtmal die Rechtmäßigkeit seines Kalifats an,sondern sein Name wurde zu der Liste erst später,230 n.H./844 n.Chr.,hinzugefügt,während der Lebzeiten von Imam Ahmad ibn Hanbal.Da die Sahaba keine Schi´a waren,genauso wie die Kalifen,Könige und Prinzen,die die Muslime seit der Zeit von Abu Bakr bis zum Abbasidenkönig Muhammad ibn al-Rasheed al-Mu´tasim,erkannten sie niemals das Kalifat des Ali ibn Abu Talib überhaupt an.Noch mehr,einige von ihnen verfluchten ihn undbetrachteten ihn als Nichtmuslim,wie könnten sie es sonst gerechtfertigen,ihn von ihren Kanzeln herab zu verfluchen?!“[Schia sind Ahl as-Sunnah,S.45] Er sagt auch“…wie wir gesagt haben,so lehnte „Ahl as-Sunnah wa´l-Jama´ah“die Rechtmäßigkeit von Alis Kalifat ab bis viele Jahre nach Ahmad ibn Hanbal.Es ist wahr,daß Ahmad ibn Hanbal die erste Person war,die diese Bemerkung unterstützte,aber er konnte die Hadithgelehrten davon nicht überzeugen,wie wir gezeigt haben,seine Meinung anzunehmen,da sie den Fußstapfen von Abdullah ibn Umar folgten.“[Schia sind Ahl as-Sunnah,S.48-49] Es ist eine große Lüge und üble Nachrede gegen Ahl as-Sunnah,wenn al-Tijani behauptet,daß Ahl as-Sunnah das Kalifat von Ali nicht anerkannt hätte und sich nicht seiner Rechtmäßigkeit unterworfen hätte,sondern erst nach den Zeiten von Ahmad bin Hanbal;und daß die Gefährten so waren und einige Ali Kufr nachgesagt hätten!Ali-möge Allah mit ihm zufrieden sein-zu lieben und an die Rechtmäßigkeit seiner Führerschaft nach den anderen drei rechtgeleiteten Kalifen zu glauben-unter denen er der 4.war-ist eine einstimmige Übereinkunft bei Ahl as-Sunnah zu allen Zeiten und an allen Orten,von der Zeit der Gefährten bis heute.Diese Angelegenheit ist so berühmt,daß sie als erwiesen gilt,und niemand darüber streitet außer einer sehr dummen Person oder einem sehr großen Lügner. Dann lügt al-Tijani auch,wenn er behauptet,daß einige Soldaten einige Pilgerer in Medina geschlagen hätten,“Ich besuchte den Friedhof al-Baqi einst und während ich für Gnade der Seelen von Ahl ul-Bait bat,bemerkte ich einen alten Mann,der weinend neben mir stand,und deswegen wußte ich,daß er Schiit war.Er stellte sich in Richtung der Kaaba und begann zu beten,und plötzlich kam ein Soldat auf ihn zu,so als ob er seine Bewegungen überwacht hätte,und trat ihn,als er in der Niederwerfung war.Der Mann fiel bewußtlos auf seinen Rücken,dann begann der Soldat ihn zu schlagen und ihn zu verfluchen.Ich fühlte Mitleid mit diesem alten Mann und dachte,daß er hätte getötet werden können,daher schrie ich den Soldaten an“Du darfst das nicht tun!Warum schlägst du ihn,während er betet?“Er wies mich zurecht und sagte“Du solltest leise sein und dich nicht einmischen,sonst werde ich dir dasselbe antun,was ich mit ihm getan habe!“[Wie ichrechtgeleitet wurde S.82] Seine Lügen sind offensichtlich aus seinen Sätzen.Jeder,der Makkah oder Medina als ein Pilgererer oder ein Besucher besucht hat,und es sind viele,Millionen,sie bezeugen alle und bemerken,was die Pilgerer erhalten,z.B.Sicherheit,physischen und emotionalen Komfort und herausragenden Service.Alle menschliche Macht,die zur Verfügung steht wird benutzt,um das Leben für die Pilgerer und Besucher einfacher zu machen.Wo steht all das in al-Tijanis Behauptungen?Als ob al-Masjid al-Nabawi eine politische Festung geworden wäre,wo die Leute geschlagen und getreten werden!Warum lügt al-Tijani wenn er wirklich nach der Wahrheit sucht,und danach,die Wahrheit zu sagen? 4.Gegensätzlichkeiten in seinen Aussagen: Al-Tijani ist gegensätzlich in seinen Aussagen und Urteilen in seinen Büchern.Jeder Angelegenheit,die er auf der einen Seite erwähnt,setzt er eine andere Aussage an einer anderen Stelle entgegen!Bis dies zu einem Charakteristika seiner Bücher wurde!Dies sollte kein Wunder sein,denn alle Leute der Lüge und des Verlangens haben denselben gemeinsamen Charakter,d.h.Gegensätzlichkeiten da sie ihre Worte auf die Meinungen und Wünsche der Menschen gründen.Allah sagt:„Wäre es von jemand anderem als Allah,so hätten sie sicher viele Unstimmigkeiten darin gefunden.“[an-Nisa´:82] Beispiele dieser Diskrepanzen sind:Al-Tijani sagt“Es ist genug für uns,einen Beweis zu haben,der uns ein stechendes Argument gibt.Wie wir früher sagten,so waren Ahl as-Sunnah nicht bekannt,aber im zweiten Jahrhundert nach der Hijrah eine Reaktion gegen die Schia,die sich mit den Ahl al-Bait zusammengeschlossen hatten.Davor finden wir nichts Einzigartiges in ihrer Rechtssprechung oder in ihrer Anbetung.All ihre Glaubensgrundsätze können zurück zu Ahl al-Bait verfolgt werden.“[Schia sind Ahl as-Sunnah,S.300] Und,“Und die nicht schiitischen Gefährten,die Kalifen und Könige,und die Anführer,die die Muslime von der Zeit Abu Bakrs an beherrscht haben,bis zur Zeit des abbasidischen Kalifats Muhammed bin Rasheed al-Mua´tasim,haben das Kalifat von Ali ibn Abi Talib nicht anerkannt.Mehr noch,so verfluchten einige dieser Herrscher ihn und betrachteten ihn nicht als Muslim.“[Schia sind Ahl as-Sunnah s.45] Und,“Aus diesen Gründen sagen wir,daß Ahl as-Sunnah das Kalifat von Ali nicht akzeptierte,außer nach der Zeit von Ahmad ibn Hanbal.“[ebenso,S.48] Und viele andere gleiche Aussagen(man siehe Schia sind Ahl as-Sunnah,Seiten 24,49,152,230). Dann dann setzt er dem entgegen:“Und das Kalifat Alis war durch Treue der Al-Muhajireen und Al-Ansar gegeben,ohne Zwang oder Unterdrückung.Seine Treue erreichte die Himmel.Alle Muslime akzeptierten dies außer Mu´awiyah in Al-Scham.“[Schia sind Ahl as-Sunnah,S.232] Und gegen den Sohn Umars-möge Allah mit beiden zufrieden sein-„Und wir sahen ihn(Abdullah bin Umar)Abstand nehmen,Ali die Treue zu schwören,ein Schwur,den alle Muslime akzeptierten.“[Schia sind Ahl as-Sunnah S.232] Und wir wissen nicht,welche von beiden Aussagen er nun selbst glaubte:Seine Behauptung,daß Ahl as-Sunnah das Kalifat von Ali bis in die Zeit nach Ahmad ibn Hanbal nicht akzeptierte,oder seine Aussage,daß Ahl as-Sunnah Alis Kalifat vom ersten Tag an ohne Zwang oder Unterdrückung akzeptierte? Al-Tijani sagt:“Die Geschichte hat viele Tatsachen aufgezeichnet,die uns sagen,daß Ali der weiseste unter den Gefährten war,und sie ihn zu fragen pflegten bei allen wichtigen Angelegenheiten,und wir wissen von keiner Angelegenheit in der er es ablehnte,seinen Rat zu geben.Abu Bakr sagte“Möge Allah mich nie in eine Lage bringen,die Abu al-Hasan nicht lösen kann.“Und Umar sagte::“Wäre es nicht für Ali,so wäre Umar gestorben(?)“[Wie ich rechtgeleitet wurde,S.173] Und das steht vollkommen dem entgegen wenn er sagt:“Sie distanzierten sich von Ali ibn Abi Talib,ließen ihn im Stich und als einen Gefangenen in seinem Haus,und ließen in bei keiner Angelegenheit dabei sein für ein Vierteljahrhundert,um ihn zu demütigen und kleinzukriegen,und die Leute von ihm fernzuhalten….Tatsächlich blieb Ali(A.S.)in dieser Verfassung während des Kalifats von Abu Bakr,Umar und Uthman,zu Hause eingesperrt.Jeder arbeitete daran,ihn zu verleumden,um sein Licht auszulöschen und seine Fähigkeiten und seinen Wert zu verheimlichen.“[Frage jene,die wissen S.252] Al-Tijani sagt“Und die Quraysch mochten dies nicht.Die Quraysch wurden nach dem Tod des Propheten,Friede sei mit ihm,sehr ärgerlich und versuchten,seine ganze Familie auszurotten.Davor hatten sie Fatimas Haus mit Holz umgeben und wäre es nicht wegen Alis Verzicht auf sein Recht des Kalifats gewesen,dann wäre die Familie des Propheten tot,und der Islam würde hier aufhören.“[Schia sind Ahl as-Sunnah S.110-111] Und dann sagt er etwas vollkommen Gegensätzliches,wenn er eine Frage beantwortet,von der er behauptet,daß er die Antwort hätte.Die Frage war,ob Imam Ali mit der Realität zufrieden gewesen war und ihnen seinen Treueid gegeben hatte.Al-Tijani antwortet und sagt:“Niemals.Imam Ali war nicht glücklich mit der Realität und er war nicht ruhig.Vielmehr stritt er mit ihnen und lehnte seinen Eid trotz der Drohungen und Warnungen ab….Ali,tatsächlich,war niemals stillschweigend gewesen,und,durch sein Leben,wann immer er die Möglichkeit hatte,versuchte er,auf seine Unterdrückung und die Besetzung seiner Rechte aufmerksam zu machen.Es gibt ausreichende Beweise in seiner wohlbekannten „Khutba al-Shaqshaqiyya“.[Frage jene,die wissen S.250-251] 5.Al-Tijani folgt Wünschen und Zweifeln in seinen Urteilen Al-Tijano bildet seine Urteile nicht durch einen graden Kurs,wie Texte als Beweise zu nehmen oder den Worten der Leute des Wissens zu folgen.Vielmehr hat al-Tijani eine merkwürdige Art,Urteile zu finden.Er authentifiziert und löst Angelegenheiten durch persönliches Vorziehen und Verdacht.Mehr noch,sein Kurs dehnt sich darauf aus,die prophetischen Traditionen und historischen Gründe,welche er beweist oder wiederlegt auf Verdacht,Wünsche und persönliche Meinung.Seine Urteile sind nicht unterstützt durch eine akzeptable Begründung oder eine wahrhaftige Authentifizierung.Dieser Kurs ist auch klar in seinen Büchern zu erkennen.Hier sind einige Beispiele davon: Er sagt über den bekannten Gefährten,Abdurrahman ibn Awf,“Es ist besser(zu sagen?),daß er von Ali ibn Abi Talib forderte,nach dem Buch Allahs zu herrschen und der Sunnat von Abu Bakr und Umar.Ali lehte dieses Angebot ab.“[Schia sind Ahl as-Sunnah S.179] Und er sagt,“Daher denke ich persönlich,daß einige Gefährten das Verbot der Zeitehe dem Propheten,Friede sei mit ihm,zugeschrieben haben,um die Tat Umar ibn al-Khattabs zu entschuldigen und seine Meinung zu unterstützen.“[Mit den Wahrhaftigen S.195] Im Gegensatz zu dieser üblen Nachrede und diesen falschen Anschuldigungen gegen die Gefährten von Allahs Gesandtem,nur durch Verdacht,so finden wir ihn die Schia auf eine merkwürdige Art rühmen.Wenn al-Tijani über seinen Besuch des Iraq berichtet,und wie er die Schia um die Gräber gehenhat sehen,wie sie von ihnen Segnungen erbitten,sagt er:“Ich schaute mir die alten Männer mit schwarzen oder weißen Turbanen auf den Köpfen und den Zeichen der Niederwerfung auf ihren Stirnen an,mit ihren langen parfümierten Bärten,die noch mehr Würde zu ihrem ehfurchtgebietendem Aussehen hinzufügten.Ich bemerkte daß,wenn jemand in den Schrein(?)eintrat,er zu weinen begann,und fragte mich selbst:“Ist es möglich,daß all diese Tränen falsch sind?Ist es möglich,daß all diese alten Leute sich irren?“[Wie ich rechtgeleitet wurde S.43] Und al-Tijanis Art,einen Hadith wahr oder falsch zu erklären ist einzigartig für ihn,ich denke nicht,daß irgend jemand anderes ihn dabei übertrifft.Dieser Mann beugt Hadithe gemäß seinen Wünschen.So korrigiert,schwächt und fügt zu hunderten Hadithen etwas hinzu.Noch mehr,er authentifiziert einen Teil eines Hadith und schwächt den anderen Teil!All dies durch Wünsche und Verdacht ohne irgendeinen Beweis.Beispiele: Der Hadith,den Muslim durch Ibn Umar berichtet,der sagte:“Der Prophet,Friede sei mit ihm,kam aus Aischas Haus und sagte“Der Kopf von al-Kufr ist von hier,wo das Horn des Satans erscheint“bedeutet,aus dem Osten.“ Nachdem er diesen Hadith nimmt und den letzten Satz löscht“bedeutet,aus dem Osten“,so sagt er:“Man braucht diesem Zusatz keine Aufmerksamkeit schenken,dien sie gemacht haben durch ihre Erklärung:“Das bedeutet,aus dem Osten“.Dies ist klar eine Erfindung,um (die Anklage gegen)die Mutter der Gläubigen zu schwächen und jegliche Anklage gegen sie zu entfernen.[Frage jene,die wissen S.105] Meint al-Tijani damit,daß der Prophet,Friede sei mit ihm,mit dem Horn Satans in einem Haus lebte?Und stimmt er dem zu,was er gegen den Propheten sagt?Sei nicht überrascht,oh Leser,über diesen Mann,dessen Herz mit Haß wie diesem gefüllt ist. Dem Hinzuzufügen,so ist es sehr klar in seinen Büchern,daß die Referenzen fehlen.Zum Beispiel: Er zeigt einige erfundene und falsche Hadithe,und er zeigt nicht die Referenz für diese Hadithe. Hadith:“Die Uneinigkeit meiner Umamh ist eine Gnade“[Mit den Wahrhaftigen S.126] Hadith:“Ali ist der Führer der Gottesfürchtigen und der die bösen Leute tötet.“[ebenso S.45] Hadith:“Meine Gefährten sind wie Sterne,welchem du auch folgst,so wirst du rechtgeleitet.“[ebenso S.216] Hadith:“Ali ist für mich wie ich es für Allah bin.“[ebenso S.162] Hadith:“Halal von Muhammed ist halal bis zum jüngsten Gericht“[ebenso S.193] Hadith:“Eifersucht für einen Mann ist Glaube,und für eine Frau Unglauben.“[Frage jene,die wissen S.80] 7.Al-Tijani bricht die Regeln,die er für sich selbst aufgestellt hat Al-Tijani verletzt nicht nur die Prinzipien des Schreibens,die unter den Leuten des Wissens etabliert sind,sondern er verletzt auch die Prinzipien,die er für sich selbst aufgestellt hat.Ich werde einige der Prinzipien,die er versprochen hat,einzuhalten zeigen,und auch andere,die deren Verletzung zeigen. -Sein Versprechen,sich nicht auf Gefühle,Wünsche,Fanatismus zu verlassen,sondern auf Recht und Wahrheit: Al-Tijani sagt:“Ich versprach Gott-wenn Er mich auf den rechten Weg führt-mich von emotionalen Neigungen loszusagen und neutral und objektiv zu sein und zu hören,was die beiden Seiten sagen,um dann dem zu folgen,was das Beste ist.“[Wie ich rechtgeleitet wurde S.92] Und“Ich habe Gott versprochen,fair zu sein und ich sollte niemals meinen Glauben bevorzugen und ich werde niemals irgendetwas außer der Wahrheit als mein Kriterium benutzen.“[ebenso S.101] Und“Der Forscher sollte Allah bei seiner Arbeit fürchten,und sich nicht von Gefühlen leiten lassen,die ihn von der Wahrheit fernhalten,und sollte niemals seinen Wünschen folgen,sonst würde er von Allahs Weg abirren.Die Arbeit des Forschers ist,der Wahrheit zu dienen,selbst wenn die Wahrheit bei jemand anderem liegt,und er muß sich selbst reinigen von Neigungen,Gefühlen und Egoismus.“[Frage jene,die wissen S.36] Dies ist es,was Al-Tijani über seine Art erwähnte.Hielt er sich daran? Hier sind die Antworten,lieber Leser: Er sagt über die Schia:“In der Tat,ich mochte die Art ihrer Anbetung,ich mochte ihre Gebete,ihre Manieren und den rRspekt,den sie ihren gelehrten Leuten entgegenbringen,und ich wünschte,ich könnte einer von ihnen sein.“[Wie ich rechtgeleitet wurde S.43] Und:“Dann las ich „Al-Murajaat[Korrespondenzen]“von al-Sayyid Sharaf al-Din al-Musawi .Sobald ich die ersten Seiten las,wurde ich davon gefesselt und konnte es nicht weglegen bis es nötig war,und nahm es selbst mit ins Institut.“[Wie ich rechtgeleitet wurde s.87] Und:“Und ich wußte nicht,wie ich mich selbst oder andere von den Meinungen von Ahl as-Sunnah überzeugen sollte,die,so denke ich,auf den Worten der ummayyadischen Herrscher gebaut sind.“[Mit den Wahrhaftigen S.150] Und „Vorher dachte ich persönlich,daß einige Gefährten das Verbannen der Zeitehe dem Propheten,Friede sei mit ihm,zugeschrieben hatten,um die Taten von Umar ibn al-Khattab zu entschuldigen,und seine Meinung zu unterstützen.“[ebenso S.195] Und „Diese Möglichkeit brachte mich dazu,zu glauben,daß Umar ibn al-Khattab derjenige ist,der die Leute beschwörte und sie dazu brachte,zu zögern und dem Befehl des Propheten,Friede sei mit ihm,ungehorsam zu sein.“[Wie ich rechtgeleitet wurde S.95] Dies waren einige der Beispiele,die zeigen,daß al-Tijani persönlichen Wünschen in seinen Urteilen folgte.Zum Beispiel „ich mochte“,“wie ich denke“,“wie ich persönlich denke“,“Vielleicht brachte mich das“.Dann,mein lieber Leser,siehst du,wie sich al-Tijani an die Neutralität hielt.ansar.orgübersetzt von Umm Hamza al-almaniyyah